News

Wissenschaftsrat hat sich konstituiert

Wolfgang Mantl (Universität Graz) zum Vorsitzenden gewählt.

Der Wissenschaftsrat hat am Wochenende seine Tätigkeit aufgenommen. Die Dauer der Funktionsperiode beträgt drei Jahre.


In der konstituierenden Sitzung am Samstag wurde Wolfgang Mantl, stellvertretender Vorstand des Institutes für Öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre an Universität Graz, zum Vorsitzenden gewählt.



Der Wissenschaftsrat umfasst zwölf Mitglieder aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur:


  • Dame Dr. Janet Ritterman, Director des Royal College of Music, London
  • Prof. emer. Dr. Heinz Engelhardt, Universität des Saarlandes, Instrumentelle Analytik - Umweltanalytik
  • Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Dr. h.c. Herbert Mang Ph. D., Technische Universität Wien; Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dekan der Fakultät für Bauingenieurswesen von 1991 bis 1994
  • Prof. Dr. Jürgen Mittelstraß, Universität Konstanz, Fachgebiet Philosophie, Mitglied im Universitätskuratorium und Mitglied in der Arbeitsgruppe Profilentwicklung
  • Prof. Dr.iur. Wolfgang Mantl, Stellv. Vorstand des Institutes für Öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre, Universität Graz
  • Dr.phil. Christiane Ebel-Gabriel, Generalsekretärin der dt. Hochschulrektoren-Konferenz
  • Prof. em. Dr.phil. Dr.h.c.mult. Hellmut Fischmeister, Wirkliches Mitglied der Ö. Akademie der Wissenschaften
  • Dkfm. Lorenz Fritz, Generalsekretär der Vereinigung der Ö. Industriellen
  • Prof. Dr.med. Horst Kern, Präsident der Philipps-Universität Marburg
  • Dr.phil. Johanna Rachinger, Generaldirektorin der Ö. Nationalbibliothek
  • Prof.Dr.rer.nat. Margret Wintermantel, Präsidentin der Universität des Saarlandes, Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Vorsitzende der Ständigen Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs
  • Dipl.-Ing. Jochen Ziegenfuss, MBA Insead, Präsident des Aufsichtsrates der Wietersdorfer&Peggauer Zementwerke GmbH

 

 

 

"Mit dem Wissenschaftsrat gibt es erstmals in Österreich ein Gremium zur Beratung der Bundesregierung und der Universitäten in Fragen der Universitäts- und Wissenschaftspolitik, wie es sich in Deutschland und der Schweiz bereits bewährt hat", erklärte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer.



"Die Konstituierung des Wissenschaftsrates ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Umsetzung des Universitätsgesetzes 2002", stellte Gehrer fest. Sie bezeichnete den Wissenschaftsrat als "Forum, in dem wesentliche Fragen des Universitätswesens sachkundig diskutiert werden". Der Wissenschaftsrat setzt sich aus britischen, deutschen und österreichischen Experten zusammen. "Die internationale Zusammensetzung ist Garant für höchstes Niveau bei der Begleitung der Entwicklung der österreichischen Universitäten im europäischen Hochschulraum," so Gehrer.