News

Welchen Nutzen haben Kompetenzzentren?

Kostenlose Anmeldung zur Podiumsdiskussion des EC3.


Ein gutes Zeugnis hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) dem EC3 E-Commerce Competence Center im Rahmen der kürzlich abgeschlossenen 4-Jahres-Evaluierung ausgestellt. Die Förderung des K-ind-Programmes wurde somit für drei Jahre verlängert. Diese Fortsetzung und Bestätigung der EC3-Arbeit soll gefeiert werden. Gleichzeitig blickt das Kompetenzzentrum auf vier Jahre Forschungsarbeit zurück.



Daher lädt das EC3 zur 4 plus 3-Feier und Podiumsdiskussion

  • am Donnerstag, den 9. Dezember 2004
  • ab 18 Uhr
  • in die Räumlichkeiten des Tech Gate Vienna, 1220 Wien, Donau City Straße 1.

 

Anmeldung


Bitte melden Sie sich bis 6. Dezember unter
http://register.ec3.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster oder office@ec3.at zur Veranstaltung an. Der Eintritt ist kostenlos.



Podiumsdiskussion


Im Rahmen der Veranstaltung wird eine hochkarätige Runde zum Thema "Nutzen von Kompetenzzentren" diskutieren. Am Podium sitzen:

  • Univ.Prof.Dr. Günther Bonn
    (Rat für Forschung und Technologieentwicklung)
  • Wolfgang Schuckert
    (Country Manager SAP Österreich)
  • Univ.Prof.Dr. Hannes Werthner
    (Gründer und Obmann des EC3)
  • DI Herbert Wotke
    (Forschungsförderungsgesellschaft des Bundes)

Durch den Abend führt Ö1-Wissenschaftsredakteur Martin Heidinger.


Nicht nur für das geistige sondern auch für das leibliche Wohlergehen ist gesorgt.



Über das EC3


Das Electronic Commerce Competence Center (EC3) bündelt informationstechnische und betriebswirtschaftliche Kompetenzen im Bereich elektronischer und mobiler Geschäftsabwicklung, sowie im Bereich vorwettbewerblicher Prototypen- und Geschäftsmodellentwicklung.

EC3 sieht sich als strategischer Knoten im Bereich E-Commerce, sowohl für nationale als auch für europäische Forschungsnetzwerke. Des weiteren bietet das Zentrum neben Spezial-Software-Lösungen und Wissenstechnologien auch Expertise im Projektmanagement und in der Organisation von Innovationsprozessen.

Gefördert wird EC3 im Rahmen des K-ind Programms vom BMWA gemeinsam mit dem Land Wien. Mitglieder des EC3 sind neben der Universität Wien, der Technischen Universität Wien und der Wirtschaftsuniversität Wien die Firmen apc interactive, CoachYourBody, isolab, ITBI, lixto, Paradigma Consulting, prolytic, SAP, Swarovski, Tiscover, T-Mobile und Webges.