News

Walter Kropatsch neuer IAPR-Präsident

Das Governing Board der International Association for Pattern Recognition (IAPR) wählte in seiner letzten Sitzung Walter G. Kropatsch für die nächsten zwei Jahre zu ihrem Präsidenten.


Bereits im Jahr 1978 gegründet, ist die IAPR die internationale wissenschaftliche Vereinigung auf dem Gebiet der Mustererkennung und Bildverarbeitung. Derzeit sind weltweit 42 Länder Mitglied in der IAPR, wobei Österreich durch die Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung (ÖAGM oder AAPR) vertreten wird. Zentrale Aktivität der IAPR ist die alle zwei Jahre stattfindende "International Conference on Pattern Recognition" (ICPR), an der Wissenschafterinnen und Wissenschafter aus der ganzen Welt teilnehmen.

 

Zentrales Anliegen von Prof. Kropatsch ist seit seiner Berufung an die TU Wien im Jahr 1990 das Erreichen einer Spitzenposition im Netz der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft. Ein wichtiger Schritt dazu gelang, als 1992 die Bewerbung seiner Arbeitsgruppe um die Durchführung der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz (ICPR) vom Governing Board der IAPR den Zuschlag erhielt. 1996 fand dann die ICPR mit einer Rekordbeteiligung von fast 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur allgemeinen Zufriedenheit in Wien statt. Zu verdanken war das zu einem großen Teil dem hervorragenden Einsatz der inzwischen auf 20 Personen angewachsenen Gruppe PRIP ("Pattern Recognition and Image Processing"), die alle auftauchenden Probleme einer so großen Konferenz lösen konnte.

 

Professor Kropatsch wurde in der Folge 1998 als Treasurer in das 'Executive Committee' der IAPR gewählt. Nach vier Jahren in dieser Funktion war die Position des ersten Vizepräsidenten eine neue Herausforderung, in der er für die Betreuung der 20 verschiedenen technischen Komitees zuständig war. Die Komitees sind inhaltlich orientiert und organisieren jeweils alle zwei Jahre einen internationalen Workshop, auf dem aktuellen Forschungsthemen intensiv diskutiert werden.

 

Zwei Ziele stehen für Prof. Kropatsch im Mittelpunkt seiner Präsidentschaft:

 

- Das Educational Committee soll sich verstärkt der Strukturierung der Ausbildungsinhalte zu widmen. Ziel ist es, der zunehmenden Nachfrage nach Lehrveranstaltungen im Bereich Mustererkennung und den mit ihr assoziierten Gebieten wie Computer Vision und Bildverarbeitung in verschiedenen Studien im benötigten Ausmaß Rechnung zu tragen.

 

- Weiters erfordert der rasche Anstieg von Publikationen eine qualitative Differenzierung. Daher soll eine eigens eingerichtete Task Force Kriterien ausarbeiten, die über die üblichen Maßstäbe wie den Citation Index hinausgehend die Qualität verschiedener Publikationsmedien erfassen. So sollen diese auch eine Wertung von Konferenzen erlauben, wo derzeit eine große Bandbreite an Publikationen verschiedenster Qualität anzutreffen ist. Durch die Sichtbarmachung verschiedener Qualitätsfaktoren könnte mittelfristig die Qualität steigen, da sowohl Autoren als auch Gutachter daran interessiert sind, ihre Tätigkeit innerhalb einer qualitativ hochwertigen Konferenz oder Zeitschrift zu erbringen.

 

 

Mehr Infos unter:

www.prip.tuwien.ac.at/~krw, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster


http://www.iapr.org, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

 

Kontakt:

Prof. Walter G. Kropatsch

Institute of Computer Aided Automation<br

>

Pattern Recognition and Image Processing Group

[T] +43-1-58801 - 18350

[E] krw@prip.tuwien.ac.at