News

Vienna Gödel Lecture 2014

Bei der Vienna Gödel Lecture entführt der jüngste Informatikprofessor, Erik Demaine, sein Publikum in die Welt der Falt-Algorithmen und Origami-Skulpturen.

Erik Demaine

Erik Demaine

Erik Demaine

Erik Demaine

Algorithms Meet Art, Puzzles, and Magic
Zur nächsten Vienna Gödel Lecture der Fakultät für Informatik am 4. Juni 2014 wird der Kanadier Erik Demaine nach Wien kommen. Er wurde vor 13 Jahren – im Alter von 20 Jahren – zum allzeit jüngsten Informatikprofessor am Massachusetts Institute of Technology (MIT) bestellt. Bereits als Kind gestaltete und produzierte er mit seinem Vater Geduldspiele, die in Spielwarengeschäften im ganzen Land vertrieben wurden. Inspiriert von der Mathematik im künstlerischen Schaffen und inspiriert von der Kunst in der Lösung mathematischer Problemstellungen vertieften sich die beiden immer stärker in die Entwicklung von Algorithmen und deren Umsetzung in Form von Skulpturen.

Die Mathematik als eine eigene Kunstform betrachtend, strebt Erik Demaine an, deren Schönheit durch Medien wie Skulpturen, Rätsel, Geduldsspiele und Magie einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Diese künstlerischen Leistungen bieten tiefe Einblicke in die zugrundeliegende Mathematik, indem Beobachtungsgegenstände physisch angreifbar werden, interessante Spezialfälle erforscht werden und nicht zuletzt indem durch diese neue Problemlösungen ermittelt werden können.

Erik Demaine wird umfassende Einsichten in seine Arbeit geben, wie das erste Schriftartdesign zur Herstellung von Transformationsrobotern und die Beschäftigung mit gekrümmten Falten im Origami zu Skulpturen im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) geführt haben. Auf das Publikum warten zudem Live-Vorführungen.

Programm
17:30 Begrüßung
Johannes Fröhlich, Vizerektor für Forschung, TU Wien
Gerald Steinhardt, Dekan der Fakultät für Informatik, TU Wien

17:45 Algorithms Meet Art, Puzzles, and Magic
Erik Demaine, Massachusetts Institute of Technology, USA

Moderation: Stefan Szeider, Institut für Informationssysteme, TU Wien

Zeit & Ort
4. Juni 2014, 17:30 Uhr
TU Wien, Hörsaal EI 7, 1040 Wien, Gußhausstraße 27-29, EG

Die Vienna Gödel Lectures
Die "Vienna Gödel Lectures" wurden 2013 von der Fakultät für Informatik der Technischen Universität Wien ins Leben gerufen und sollen InformatikwissenschafterInnen von Weltrang nach Wien führen. Die Initiative hebt die Bedeutung der Computerwissenschaft und deren signifikanten Beitrag für die Gesellschaft hervor.

Die Vortragsreihe ist nach dem berühmten Mathematiker und Logiker Kurt Gödel benannt und wurde vergangenes Jahr von einem der einflussreichsten Pionieren der Informatik, Donald E. Knuth (Professor Emeritus an der Stanford University, USA), eröffnet.


Foto: © Erik Demaine