News

Vielfältige Forschung in den Christian Doppler Labors

Bei der anwendungsnahen Forschung ist die TU Wien außerordentlich erfolgreich. Hier ein Überblick über die CD-Labors

Vielfältige Forschung in den Christian Doppler Labors

Vielfältige Forschung in den Christian Doppler Labors

Christian Doppler (CD)-Labors werden an Universitäten oder außeruniversitären Forschungsinstitutionen für maximal sieben Jahre eingerichtet. Rund um eine(n) talentierte(n) meist jüngere(n) WissenschaftlerIn arbeitet eine Forschungsgruppe im Bereich anwendungsorientierter Grundlagenforschung an der Lösung industrieller Probleme.

CD-Labors an der TU Wien

  • Anthropogene Ressourcen (E226, Johann Fellner in Zusammenarbeit mit E166, Franz Winter): 2012-2019, Link 
  • Application Oriented Coating Developement (E308, Paul Mayrhofer): 2011-2018, Link
  • Early Stages of Precipitation (E308, Ernst Kozeschnik gemeinsam mit MU Leoben): 2007-2014, Link
  • Ferroische Materialien (E164, Jürgen Fleig gemeinsam mit TU Graz): 2008-2014, Link
  • Funktechnologien für nachhaltige Mobilität (E389, Christoph Mecklenbräucker): 2009-2016, Link
  • Mechanistische und physiologische Methoden für leistungsfähigere Bioprozesse (E166, Christoph Herwig): 2013-2020, Link
  • Modellbasierte Kalibriermethoden (E325, Stefan Jakubek): 2010-2016, Link
  • Photopolymere in der digitalen und restaurativen Zahnheilkunde, 2012-2019 (E163, Robert Liska), Link
  • Portfolio Risk Management (E105, Uwe Schmock): 2006-2012, Link
  • Software Engineering Integration für flexible Automatisierungssysteme (E188, Stefan Biffl): 2010-2016, Link
  • Zuverlässigkeitsprobleme in der Mikroelektronik (E360, Hajdin Ceric): 2010-2016, Link
  • Thermoelektrizität (E138, Ernst Bauer): 2013-2020, Link
  • Zukünftige magnetische Sensoren und Materialien (E138, Dieter Süss): 2013-2020, Link

Christian Doppler Forschungsgesellschaft, Link