News

TV-Tipp: "Eco" am 27. Mai um 22:30, ORF2

Mit der Einführung der Studiengebühren wurde auch mehr Leistung für die Studenten versprochen. Doch wie es jetzt an den Unis aussieht, ist das Gegenteil der Fall. Viele Unis fahren rigorose Sparprogramme, streichen Lehrveranstaltungen, reduzieren Personal und schlagen Finanzalarm. Seit 1. Jänner können die Unis völlig selbstständig über ihre Budgets verfügen, doch wie sich zeigt, hat sich durch die Uni-Autonomie die angespannte Finanzlage der Unis nochmals zugespitzt. Die Wirtschaftsuniversität streicht die Hälfte ihrer externen Lektoren. Die Technische Universität sieht sich in manchen Bereichen nicht mehr in der Lage, teure Geräte reparieren zu lassen. Und an der Medizinischen Universität klagen Studenten über scharfe Knock-out-Prüfungen nach dem zweiten Semester. Für die Studenten heißt es auf den Unis mehr zahlen und dafür weniger kriegen. Ein Bericht von Bettina Fink.