News

TU Wien auf der FIA 2022

Heuer stellte die TU Wien erstmals Neuheiten für die Luftfahrtindustrie auf der Farnborough International Airshow (FIA) aus, die vom 18. bis 22. Juli in der Nähe von London stattfand.

Messestand der TU Wien auf der FIA 2022 mit Besuchern und Prof. Bleicher (TU Wien)

© TU Wien

Messestand der TU Wien auf der FIA 2022

Nach pandemiebedingter Pause von 3 Jahren war die TU Wien wieder auf zwei großen internationalen „on-site Messen“ vertreten – und nicht wie in den letzten beiden Jahren auf deren digitale Versionen beschränkt. Den Anfang machte die Hannover-Messe, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, welche vom 30. Mai bis 3. Juni stattfand, gefolgt von der Farnborough International Airshow Mitte Juli.

Luftfahrtmesse mit Tradition

Die FIA findet üblicherweise – wenn nicht eine Pandemie das Aus erzwingt – alle zwei Jahre auf dem historischen Fluggelände statt, auf dem Großbritannien 1908 auch seine ersten Flugversuche unternahm (etwa 50 km süd-westlich von London). Von den großen Luftfahrtmessen ist sie besonders auf B2B-Kontakte fokussiert und hatte vor Covid-19 etwa 1.500 Aussteller_innen und 75.000 Besucher_innen zu verzeichnen.

Auf der FIA 2022 waren unter den Gesprächspartner_innen der TU Wien Vertreter_innen namhafter Hersteller und Zulieferer der Flugzeugindustrie, wie etwa von Airbus, Leonardo und Boeing bis zu Safran, Rolls-Royce und GE. Unternehmen (Hersteller neuer Materialien und Verfahren sowie hochwertiger Komponenten und Bearbeitungsmaschinen), die auf der Suchen nach Innovationspartnern für die Luft- und Raumfahrtindustrie sind, empfanden die vielfältigen Nahtstellen zu unterschiedlichsten Industrieunternehmen, wie sie die TU Wien zu bieten hat, als besonders erfolgversprechend. „Die meisten Besucher_innen am TU Wien-Stand kamen aus Europa und den USA, einige für die TU Wien sehr interessante Ideen wurden auch von Firmen aus Asien – z. B. Japan, Südkorea, Indien –, aus Lateinamerika und Kanada an die TU Wien herangetragen“, berichtet Peter Heimerl, Leiter des TU Wien–Forschungsmarketings, der diesen Messeauftritt organisiert und gemeinsam mit Michael Weigand konzipiert hat.

Nachhaltige Treibstoffe und vieles mehr

Die TU Wien hat auf der FIA Neues aus folgenden Bereichen präsentiert: „Sustainable Aviation Systems“ und die entsprechende Stiftungsprofessur des BMK, „Innovative Transmissions for Aviation“, „Advanced Lubrication“ (vom Institut für Konstruktionswissenschaften und Produktentwicklung), „Advanced Control Technology“ (Mechanik und Mechatronik), „Sustainable Aviation Fuels (SAF) from Biogenic Residues“ (Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und technische Biowissenschaften), „Machining for Highest Quality“ (Fertigungstechnik und Photonische Technologien), das Projekt „Across Austria – A2“ und ein neues „Highly Dynamic, Green Propulsion System“ (TU Wien Space Team). Ebenfalls in den TU-Bereich integriert war der TÜV Austria – der gemeinsam mit der TU Wien die TVFA betreibt – mit dem Thema „Testing and Inspection“.

Betreut wurden die insgesamt acht Themenbereiche der TU Wien unter anderem von den Professoren Michael Weigand, Martin Berens und Friedrich Bleicher, von Florian Donner, Thomas Scheu, Marcos Jacinto, Florian Benedikt, Alexander Bartik, Harald Peherstorfer, Gerhard Wiesinger, Moritz Novak, Simon Schobesberger und Joachim Rajek (TÜV).

Neben dem Knüpfen neuer internationaler Kontakte ist auch die Intensivierung der Beziehungen zu anderen Aussteller_innen aus Österreich sehr gut gelungen – u. a. mit TTTech (einem TU Wien Spin-off), Pankl, Schiebel, Testfuchs, Tyrolit, WFL und Zoerkler. Auf der FIA haben sich vielfältige neue und erfolgversprechende Perspektiven eröffnet.

Für Standbau und Verpflegung des großen Österreichischen Gemeinschaftsbereichs sowie die Kommunikation mit der Messe hat dankenswerter Weise die WKO gesorgt.

Weitere Infos unter www.tuwien.at/fia2022, öffnet in einem neuen Fenster

Kontakt

DI Peter Heimerl
Forschungsmarketing
Technische Universität Wien
+43 1 58801 406110
peter.heimerl@tuwien.ac.at