News

TU-StudentInnen bei der Biennale 2008 in Venedig

Bei dem europaweiten Studenten-Wettbewerb GAU:DI kommen zwei der drei besten Projekte zum Thema "Nachhaltig Bauen" von TU-ArchitekturstudentInnen.

Gruppe

1/2 Bilder

Gruppe

Skizze Ausstellungsgestaltung, Biennale 2008 in Venedig (Arch. DI Dr. Jana Revedin, Venedig)

1/2 Bilder

Skizze Ausstellungsgestaltung, Biennale 2008 in Venedig (Arch. DI Dr. Jana Revedin, Venedig)

Skizze Ausstellungsgestaltung, Biennale 2008 in Venedig (Arch. DI Dr. Jana Revedin, Venedig)

Skizze Ausstellungsgestaltung, Biennale 2008 in Venedig (Arch. DI Dr. Jana Revedin, Venedig)

Im Rahmen der Biennale 2006 in Venedig wurde ein Netzwerk von "leading universities on sustainable architecture"* gegründet und ein 2-stufiger Wettbewerb ausgerufen. Organisator des Wettbewerbs war IFA, Paris. Die WettbewerbsteilnehmerInnen der TU Wien arbeiteten ihre Projekte im Rahmen eines Entwerfen-Programms der Fakultät für Architektur und Raumplanung ("The Minimal Sustainable House") im Sommersemester 07 aus. Bei der Biennale 2008 werden die Siegerprojekte präsentiert.

Zwei Juries aus renommierten ArchitektInnen und Experten wählten aus den rund 400 internationalen Einreichungen zunächst 10 (1. Stufe) und dann drei Projekte (2. Stufe) aus. Zwei StudentInnenteams der TU Wien haben es geschafft, mit folgenden Projekten unter die besten drei gereiht zu werden:

  1. Das "Paleteshouse" des TU-Teams Gregor Pils und Andreas Schnetzer wird für die Biennale 2008 im Maßstab 1:1 aus Euro-Paletten gebaut und soll zugleich als Ausstellungsort für die anderen Preisträger-Projekte dienen. Das Palettenhaus thematisiert preisgünstiges und nachhaltiges Bauen aus Paletten als Recycling eines standardisierten Transportmittels. 800 Paletten sind für das formschöne und perfekt einfache Haus nötig. Diese sind weltweit überall erhältlich und mit einfachen Mitteln verarbeitbar. Projektinformation
  2. Das Projekt "Urban space recycling" des TU-Teams Martin Zanolin und Markus Bohn greift das Thema Nachverdichtung in der Stadt kontra Verschwendung von Land und Ressourcen für den Transport in die Speckgürtel der Städte auf. Eine innerstädtische Baulücke wird elegant geschlossen – eine Vorzeige-Lösung mit Motivationscharakter. Projektinformation


Beide Projekte überzeugten die Jurien durch die Verbindung hoher architektonischer Qualität mit den Anforderungen der Nachhaltigkeit. Die thermisch-energetische Qualität (Heizwärmebedarf, Sommertauglichkeit) der Gebäudeentwürfe wurde planungsbegleitend mittels thermischer Gebäudesimulation optimiert. Der an der TU Wien entwickelte Ökopass diente als Leitfaden für Entwurf und Ausarbeitung.


Betreuer des Entwerfens:
DI Dr. Karin Stieldorf und DI Dr. Klaus Kreč (Arbeitsgruppe für Nachhaltiges Bauen, Inst. für Architektur und Entwerfen)
Arch. DI Pekka Janhunen (Abteilung Hochbau und Entwerfen, Inst. für Architektur und Entwerfen)

Die Arbeitsgruppe für Nachhaltiges Bauen legt im Rahmen der Betreuung von Entwerfen - Programmen konsequent den Schwerpunkt auf eine gesamtheitliche Sicht des Planungsprozesses mit besonderer Berücksichtigung der Aspekte von Bauökologie und Bauphysik. Dieses Betreuungskonzept, das ansatzweise bereits früher im Rahmen der "gekoppelten Entwerfen" an der TU Wien umgesetzt war, hat sich insofern bewährt, als sich neben einem großen, von hoher Motivation getragenen Lerneffekt bei den StudentInnen bereits eine Vielzahl von national und international beachteten Entwerfen - Ergebnissen eingestellt hat.

Ergebnisse von Entwerfen im Jahr 2007:

  • Europa-weiter Studentenwettbewerb von ISOVER "The Multi-Comfort House" (Betreuung gemeinsam mit Arch. DI Pekka Janhunen): 3 der 4 Hauptpreise gehen an StudentINNen der TU Wien
  • TU-interner Studentenwettbewerb "Aussichtswarte am Mühlberg in Loosdorf bei Melk" (Betreuung gemeinsam mit Arch. DI Pekka Janhunen): das Siegerprojekt wird 2008 realisiert; Veröffentlichung in der Zeitschrift "Wettbewerbe".
  • "water.wonder.world" - Tourismusentwicklung nach den Richtlinien nachhaltigen und energieeffizienten Bauens – (Betreuung gemeinsam mit DI Dr. Mladen Jadric): Veröffentlichung im Katalog zum Wettbewerb: ISBN 978-3-900265-08-3, 2007, © TU Wien, Inst. für Architektur und Entwerfen

Kontakt:
Ass.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Karin Stieldorf
Technische Universität Wien
Institut für Architektur und Entwerfen
Arbeitsgruppe Nachhaltiges Bauen
Gusshausstr. 30 / 3. Stock
1040 Wien
T +43/1/58801 – 27041
F +43/1/58801 – 27049
E karin.stieldorf@tuwien.ac.at

*Network of Leading Universities on Sustainable Architecture:
Finland:
Architecture School Oulu
Niederlande:
TU Delft, Technische Universiteit Delft
Deutschland:
Technische Universität Berlin
IFH, Technische Fachhochschule Berlin
Frankreich:
Ecole d’architecture Nancy - ENSAN
Ecole d’architecture de Grenoble - ENSAG
Ecole d’architecture de Saint-Etienne
Ecole d’architecture de Nantes
Österreich:
TU Wien, Technische Universität Wien
Slowenien:
Architecture School Ljubljana
Italien:
IUAV, Istituto Universitario di Architettura Venezia
Universita Frederico II, Napoli
Spanien:
Universitat Politecnica de Catalunya
Escola d’arquitectura de Barcelona
Griechenland:
Architecture School Thessaloniki