News

Tracking Ljubljana Region

Eine Publikation zu Raumplanungsstrategien und Praktiken in Österreich und Slowenien, sowie Ergebnisse der Studentenworkshops aus Ljubljana und Wien steht nun zum Download bereit.

POLY5

Unter dem Titel "Tracking Ljubljana Region" fand Im Wintersemester 2012/2013 das Master-Projekt 3 statt, bei dem Studierende in internationalen Workshops unter Einsatz des Planungstools "Visioneering" mögliche Visionen sowie Umsetzungsstrategien zur Entwicklung der Ljubljana Urban Region entwickelten. Die Lehrveranstaltung wurde gemeinsam mit der University of Ljubljana und der Regional Development Agency of the Ljubljana Urban Region durchgeführt. Das Projekt wurde im Rahmen des Forschungsprojektes POLY5-Projekt durchgeführt, welches durch das Alpine Space Programme 2007-2013 durch die EU kofinanziert wird.

POLY5 - Polycentric Planning Models for local Development in Territories interested by Corridor 5 and its TEN-T ramifications

Die Untersuchung räumlicher Auswirkungen im Zusammenhang mit der Planung von großen europäischen Verkehrsinfrastrukturen dient dem generellen POLY5-Projektziel Chancen und Entwicklungspotenziale aufzuzeigen, welches nun weiter verfolgt wird.

Die Ergebnisse des Abschnitts Grundlagen, Szenarien und Visionen wurden im Februar auf einer internationalen Konferenz in Udine vorgestellt. Die Universität Udine war auch verantwortlich für den ersten Projektabschnitt. Der Workshop "Smart spatial planning for mega transport infrastructures" in Udine zielte darauf ab, unterschiedliche Ansätze zu diskutieren, die helfen sollen große Transportinfrastrukturen in alpine Räumen zu planen, zu errichten und in lokale und regionale Netze zu integrieren.

Thema waren die geänderten Herausforderungen die sich durch die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise für Transport und Infrastrukturen ergeben. Vorgestellt und diskutiert wurden unterschiedlichste Planungsmethoden:

Bei der ersten Themen-Session wurde eine Übersicht über die räumlichen Veränderungen erschlossen, die die Umsetzungen von großen Verkehr- und Infrastrukturprojekten mit sich bringen, während in der zweiten Sitzung methodische Ansätzen von technischen Planungs-Tools, die im Rahmen des Poly5 Bereich umgesetzt werden, diskutiert wurden. Bei dieser Gelegenheit wurden die im Rahmen von POLY5 erweiterte Wissensbasis präsentiert – insbesondere die Szenarientechnik der Universität Udine, der Visioneering-Ansatz der Technischen Universität Wien in Kooperation mit der Universität Ljubljana und die Erstellung räumlicher Strategie der Technischen Universität München sind hier zu nennnen. Transpadana stellte seine Studie vor, die den kognitiven Rahmen für die Zusammenhänge von Transport-Systemen und europäischen Korridoren im Bereich der Zusammenarbeit von unterschiedlichen (Verwaltungs-)Ebenen bietet.

Das dritte Thema beschäftigt sich mit dem "methodischen Protokoll" und einer "technologischen Plattform" zur Unterstützung der (lokalen) Verwaltungen, die helfen soll die Territorialisierungsprozesse von europäischen Infrastrukturprojekten abzubilden. Das methodische Protokoll für die Territorialisierung der Mega-Verkehrsinfrastrukturen leitet sich aus der Erfahrung des Observatoriums für die neue Lyon-Turin Strecke ab, während sich die Plattform TeKnoSS (territorial Knowledge Sharing System), die im Zuge von POLY5 von der Universität Udine erarbeitet wurde, sich mittels der "Semantic Web Technologie" vor allem auf alternative Szenarien, Visionen, Hypothese und Strategien fokussiert.

Publikation - Tracking the Ljubljana Urban Region

Die Publikation der Ergebnisse gliedert sich in zwei Teile: Der erste Teil enthält Beiträge des internationalen BetreuerInnen-Teams. Darin werden Raumplanungsstrategien und Praktiken in Österreich und Slowenien aufgezeigt, die Ljubljana Urban Region vorgestellt und verschiedene methodische Zugänge diskutiert. Der zweite Teil enthält die Ergebnisse der Studentenworkshops, die in Ljubljana und Wien abgehalten wurden und abschließend bei der internationalen Konferenz in Udine am 28. Februar 2013 präsentiert wurden.

Weitere Informationen über das POLY5-Projekt und den internationalen Workshop in Udine finden Sie unter www.poly5.eu 

Nähere Informationen:

Univ.Lektor Dipl.-Ing. Andreas Dillinger
Technische Universität Wien
Department für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung
Fachbereich Regionalplanung und Regionalentwicklung