News

Stockerlplätze für Österreichs Roboterkicker

Bei der soeben zu Ende gegangenen FIRA Europameisterschaft im Roboterfußball – EUROBY 2008 – konnten die beiden österreichischen Teams beachtliche Erfolge verzeichnen.

Peter Kopacek mit seinen Robotern

Peter Kopacek mit seinen Robotern

Peter Kopacek mit seinen Robotern

Peter Kopacek mit seinen Robotern

EUROBY 2008 fand, parallel zur EURO 2008, vom 15 -17 Juni 2008, in Zürich und vom 19 bis 22 Juni 2008 in Linz statt. Koordiniert vom IHRT der TU Wien erfolgte die Organisation in Linz durch das „Ars Electronica Center“ und in Zürich durch das Intelligence Laboratory (AILab) der Universität Zürich als Spezialevent im Schweizer Jahr der Informatik 2008.    
.    
Zum Unterschied von den menschlichen Stars sind Roboterfußballer würfelartige Gebilde, welche von PC’s ferngesteuert werden. Allerdings haben die 5 oder 11 Roboter mit einer eigenen Kantenlänge von 7.5 cm ein Spielfeld zwischen 180 x 210cm bis 280 x 400cm und einen Golfball zur Verfügung. Nach dem Anpfiff übernimmt der Teamrechner das Spiel. Er bekommt über eine Kamera die derzeitigen Positionen der Roboter 120mal in einer Sekunde mitgeteilt und entscheidet blitzartig über die nächsten Spielzüge seiner Roboter. Die Befehle werden diesen über Funk übermittelt.

Roboterfußball ist eine neue „High tech“ Anwendung von Mechatronik, Robotik, Softwaretechnologie und künstlicher Intelligenz. Roboterfußball bildet die Basis für zukünftige industrielle Anwendungen, wie beispielsweise intelligente, mobile Roboter ,welche sich selbstständig in unbekannter Umgebung ( Fabrikshallen, Museen, Krankenhäuser....) bewegen. Laut jüngsten Studien stellt diese neue Robotergeneration zukünftig eine enorme Marktchance für die Industrie dar.

Gespielt wurde in den Kategorien:

Mirosot ( Micro Robot Soccer Tournament ) – Roboter 7.5 x 7.5 x 7.5cm.
Middle League (5 gegen 5, Spielfeld: 2,2 m x 1,8 m);
Extended Middle League (5 gegen 5, Spielfeld: 2,2 m x 2,8 m);
XL Middle League ( 5 gegen 5, Spielfeld: 4,0 x 2,8 m )
Large League (11 gegen 11, Spielfeld: 4,0 m x 2,8 m);
sowie in jener der „ Winzlinge“ mit Robotern der Größe 4x4x5cm
Narosot (5 gegen 5 Spielfeld: 1,8 m x 2,2 m).

Das Team AUSTRO des IHRT der TU Wien wurde unangefochten in der Kategorie Narosot Europameister und belegte in den Mirosotkategorien, unter 10 Teams, 2 zweite und 2 dritte Plätze. Das Newcomerteam der HTL Leonding wurde Vizeeuropameister in der Kategorie Narosot.

Eine besondere Attraktion waren die zweibeinigen, menschenähnlichen Roboter welche zwar noch nicht richtig fußballerisch tätig waren aber in der Kategorie „Hurosot“ ihr Können unter Beweis stellten.Dieses sportliche „High Tech“ Großereignis wurde in Linz von einem kulturell-technischen Rahmenprogramm begleitet. „Ein Eurpoameistertitel und 5 Stockerlplätze ist verglichen mit dem Aufwand ein hervorragendes Ergebnis“  stellte der TU Wien Professor, Organisator und Chef des Teams AUSTRO augenzwinkernd fest.    

Rückfragehinweis:
o.Univ.Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Peter Kopacek
IHRT; TU Wien
A - 1040 Wien,  Favoritenstr. 9-11 / E325A6
email: kopacek@ihrt.tuwien.ac.at 
Tel.: +43 (0)1 - 588 01 - 318 00
Fax: +43 (0)1 - 588 01 - 318 99
Web: www.euroby2008.at