News

"R" steht für Erdbeben, Börsenkurse, Genforschung und Musik

Mit Hilfe des leistungsfähigen Statistikprogramms "R" sagen WissenschaftlerInnen Erdbeben oder Börsenkurse voraus und erforschen das menschliche Genom oder musikalische Klangbilder. Sie treffen sich vom 20. - 22. Mai an der Technischen Universität (TU) Wien.

Wien (TU) WissenschaftlerInnen aus nahezu allen Disziplinen benutzen das Statistikprogramm "R" zur graphischen Veranschaulichung und Auswertung komplexer Daten. Vom 20. bis 22. Mai 2004 treffen sich erstmals über 200 WissenschaftlerInnen aus fünf Kontinenten zur ersten "R"-Benutzerkonferenz, um über neue Entwicklungen in den unterschiedlichsten Bereichen zu berichten.

Das Themenspektrum der Vorträge und Diskussionen reicht dabei von der Meteorologie bis zur Finanzwissenschaft, von der Medizin und Genomforschung bis zur Ökologie oder der Luftverkehrstechnik bis zur computergesteuerten Erkennung von Musikinstrumenten und bietet einen in dieser Form wohl einzigartigen Ausschnitt interdisziplinärer Forschung. So wird demonstriert, wie die Vorhersage von Erdbeben auf Grund seismologischer Messungen praktiziert wird und wie lokale Wetterberichte für die Landwirtschaft in Trentino (Italien) erstellt werden. Eines der Schwerpunktthemen sind ökologische Fragestellungen, hier werden etwa die Festlegung von Fischereiquoten oder die Zählung von Wildtieren diskutiert. Die Erforschung von Klimaveränderungen, die Analyse von Finanzdaten, wie etwa Börsenkursen und die Ausbildung von StudentInnen sind weitere Bereiche des Themenspektrums.

Ein Schwerpunkt der Tagung sind die Vorträge der Hauptentwickler des Statistikprogramms "R" aus Auckland, Zürich, Kopenhagen, Wisconsin, Oxford, Minneapolis und Wien. Seit fast zehn Jahren arbeiten diese Wissenschaftler an "R", dessen Name sich aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen zweier Mitglieder des Entwicklerteams ableitet, und stellen, vergleichbar mit dem freien Betriebssystem Linux, die Ergebnisse ihrer Arbeit allen Interessierten frei zur Verfügung. Hunderte Freiwillige tragen durch Zusatzpakete zur Weiterentwicklung bei. Viele von ihnen treffen sich auf dieser Tagung zum ersten Mal. Wien war in der Vergangenheit eines der Zentren dieser Entwicklung, seit 1999 fanden drei "R"-Entwicklerkonferenzen an der TU Wien statt.

Interessierte JournalistInnen können sich bzgl. Interviewterminen, Hintergrundinfos etc. gerne an die Organisatoren wenden!

Websites:

www.R-project.org, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster


www.ci.tuwien.ac.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster


www.ci.tuwien.ac.at/Conferences/useR-2004/, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster