News

Prix ATTC 2008

Das Siegerkonzept des Prix ATTC 2008 wurde gemeinsam von DI Christoph Buchner (TU Wien) und DI (FH) Robert Schönauer (BOKU Wien) entworfen.

Christoph Buchner (2. v. r.) und Robert Schönauer (2. v. l.) ©http://www.attc.at/

Christoph Buchner (2. v. r.) und Robert Schönauer (2. v. l.) ©http://www.attc.at/

Christoph Buchner (2. v. r.) und Robert Schönauer (2. v. l.)

Christoph Buchner (2. v. r.) und Robert Schönauer (2. v. l.)

Der ATTC (Austrian Traffic Telematics Cluster) - die Vereinigung österreichischer Unternehmen aus Forschung, Wirtschaft und Industrie - hat sich zum Ziel gesetzt, Wegbereiter intelligenter Verkehrslösungen zu sein. Ein wesentlicher Schritt dazu ist, am Verkehrsgeschehen Teilhabende in Ideen- und Lösungsfindungen einzubinden. Der Ideenwettbewerb Prix ATTC soll daher jungen ForscherInnen, Einzelpersonen und Kleinunternehmen die Möglichkeit bieten, aktiv an der Entwicklung von Verkehrslösungen mitzuwirken. Der Prix ATTC 2008 stand unter dem Motto „Innovative Verkehrsinformationsdienste“. Der 1. Platz ist mit 5.000 Euro dotiert und ging an Christoph Buchner (TU Wien) und Robert Schönauer (BOKU Wien) für das Konzept „PTChron – Graphische Visualisierung der standortbezogenen ÖV-Erreichbarkeit als Enduser Service“. Christoph Buchner studierte an der TU Wien Technische Physik und arbeitet derzeit am Institut für Strömungsmechanik und Wärmeübertragung an seiner Dissertation im Bereich wellenartiger Kristallisationsprozesse. Robert Schönauer ist Absolvent des Technikum Wien und beschäftigt sich derzeit an der BOKU Wien mit seiner Dissertation im Bereich Mikrosimulation von Mischverkehr.

Der Prix ATTC wurde im Dezember 2008 zum 4. Mal verliehen. Die TeilnehmerInnen waren aufgefordert, Konzepte für Verkehrsinformationsdienste zu entwickeln, mit deren Hilfe langfristig eine nachhaltige Verkehrsabwicklung sichergestellt werden kann. Ziel sollte es sein, durch gezielte Information das Reiseverhalten zu verändern, sodass für alle Beteiligten (Reisende, Infrastrukturbetreiber etc.) ein Nutzen entsteht. Im Konzept sollte dargestellt werden, welche Inhalte nachgefragt werden, wann, wo und wie diese Inhalte den Reisenden zu übermitteln sind, wie und mit welchen Endgeräten diese Informationen abgefragt werden können, wie sich derartige Services finanzieren etc. Die entwickelten Konzepte berücksichtigen einen Umsetzungshorizont von maximal 5 Jahren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Umsetzbarkeit mittels Prototypen bzw. Pilotanwendungen oder Simulationen zu erbringen.

Das Siegerkonzept „PTChron“ behandelt einen neuen Informationsdienst: Ein Stadtplan wird mit standortbezogenen Reisezeiten für das gesamte Stadtgebiet versehen und visualisiert  so die aktuelle Erreichbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel.

Nähere Informationen zu ATTC finden Sie unter http://www.attc.at.

Kontakt:
DI Christoph Buchner
Institut für Strömungsmechanik und Wärmeübertragung
Resselgasse 3, 1040 Wien
T +43-1-58801-32239
E christoph.buchner@tuwien.ac.at
http://www.fluid.tuwien.ac.at/ChristophBuchner