News

OVE vergibt höchste Auszeichnung an Prof. Dr. Dietmar Dietrich

O. Univ.-Prof. Dr. Dietmar Dietrich wurde vom Österreichischen Verband für Elektrotechnik (OVE) mit der Goldenen Stefan-Ehrenmedaille ausgezeichnet.

Träger der Goldenen Stefan-Ehrenmedaille Prof. Dr. D. Dietrich (Mitte) mit OVE-Präsident VDir. Dipl.-Ing. Gunter Kappacher (li.) und Laudator Prof. Dr. Gottfried Magerl (Copyright: OVE/Braumann)

Träger der Goldenen Stefan-Ehrenmedaille Prof. Dr. D. Dietrich (Mitte) mit OVE-Präsident VDir. Dipl.-Ing. Gunter Kappacher (li.) und Laudator Prof. Dr. Gottfried Magerl (Copyright: OVE/Braumann)

Träger der Goldenen Stefan-Ehrenmedaille Prof. Dr. D. Dietrich (Mitte) mit OVE-Präsident VDir. Dipl.-Ing. Gunter Kappacher (li.) und Laudator Prof. Dr. Gottfried Magerl (Copyright: OVE/Braumann)

Träger der Goldenen Stefan-Ehrenmedaille Prof. Dr. D. Dietrich (Mitte) mit OVE-Präsident VDir. Dipl.-Ing. Gunter Kappacher (li.) und Laudator Prof. Dr. Gottfried Magerl (Copyright: OVE/Braumann)

Der OVE ehrt damit die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen Dietrichs sowie seine besonderen Verdienste um den Verband. Überreicht wurde die Medaille - die höchste Auszeichnung des OVE - im Rahmen der Generalversammlung am 19. Mai 2010 im Technischen Museum Wien.

Prof. Dr. Dietrich, langjähriger Vorstand des Instituts für Computertechnik der Technischen  Universität Wien, leitete von 2002 bis 2008 als Vizepräsident die Geschicke des Verbandes. Dabei zeichnete er sich - ebenso wie bei seiner wissenschaftlichen Forschungstätigkeit - durch Dynamik, Durchhaltevermögen und unerschöpfliche Neugier aus, wie Laudator O. Univ.-Prof. Dr. Gottfried Magerl von der TU Wien den Geehrten charakterisierte. Prof. Dietrich initiierte und leitete das Feldbus-Kompetenzzentrum an der TU Wien, forschte an vernetzten Sensorsystemen in der Gebäudeautomation und betreibt unzählige Forschungsprojekte in Kooperation mit der Industrie.  Sein aktueller Forschungsschwerpunkt liegt auf der Verknüpfung von Erkenntnissen der Psychoanalyse mit Modellen der Automatisierungstechnik. Damit soll ein bionischer Ansatz für die Entwicklung künstlicher Intelligenz geschaffen werden. Darüber hinaus ist Prof. Dietrich in nationalen und internationalen Normungsgremien engagiert.