News

ÖVK übernimmt Raumpatenschaft an der TU Wien

Der Österreichische Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) ist erster Raumpate an der TU Wien. Am Dienstag, 18. Oktober erfolgte die offizielle Enthüllung der Hörsaalstelen.

v.l.n.r: Bernhard Geringer, Günther Hohl, Hans-Peter Lenz, Rektorin Sabine Seidler

v.l.n.r: Bernhard Geringer, Günther Hohl, Hans-Peter Lenz, Rektorin Sabine Seidler

v.l.n.r: Bernhard Geringer, Günther Hohl, Hans-Peter Lenz, Rektorin Sabine Seidler

v.l.n.r: Bernhard Geringer, Günther Hohl, Hans-Peter Lenz, Rektorin Sabine Seidler

Der Hörsaal GM8/9 am Campus Getreidemarkt heißt nunmehr "GM8/9 – Hörsaal des Internationalen Wiener Motorensymposiums". Die Patenschaft übernimmt der ÖVK, Veranstalter des namensgebenden Symposiums. Ziel ist den Bekanntheitsgrad der hochkarätigen Veranstaltung unter Lehrenden und Studierenden, speziell des Maschinenwesens, zu steigern.

Diese Woche erfolgte die feierliche Enthüllung der Hörsaalstelen. Hans-Peter Lenz, Vorsitzender des ÖVK und TU Wien-Rektorin Sabine Seidler übernahmen die symbolische Taufe.
Rektorin Seidler betonte in ihrer Begrüßung die lange Verbundenheit zwischen TU Wien und ÖVK und bedankte sich für die anhaltende Unterstützung der TU Wien durch den ÖVK.
ÖVK-Vorstandsmitglied Günther Hohl gab einen Rückblick auf die jahrzehntelange Geschichte des Symposiums, Hans-Peter Lenz fasste die Erfolgsgeschichte und bewältigte Herausforderungen zusammen. Das sinnvolle Maximum an Teilnehmer_innen scheint erreicht, mit der Hofburg ist ein passender Rahmen für internationalen Austausch auf höchstem Niveau etabliert. Deshalb der Wunsch an Bernhard Geringer, Vorstand des Instituts für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik (IFA): Funktionierendes weiter so zu betreiben.
Diesem Wunsch soll entsprochen werden, überzeugen kann man sich im April 2018 beim 39. Internationalen Wiener Motorensymposium.


Internationales Wiener Motorensymposium
Das Internationale Wiener Motorensymposium ist eine weltweit renommierte Tagung für Verbrennungskraftmaschinen und Antriebstechnik. Es wurde von Dr. Hans-Peter Lenz, dem damaligen Vorstand des Instituts für Verbrennungskraftmaschinen und KFZ-Bau an der TU Wien und Vorsitzenden des ÖVK ins Leben gerufen und findet seitdem einmal jährlich statt.

Seit Jahrzehnten ist das Symposium Treffpunkt der internationalen Motorenwelt. Führende Wissenschaftler_innen und Manager_innen aus aller Welt präsentieren Ergebnisse der Motorenentwicklung und berichten über neue Motoren, Brennstoffzellen, Kraftstoffe, Hybrid-Technik, Abgasreinigung und Real Driving Emissions (RDE). Auch die zukünftige Gesetzgebung beschäftigt die über 1.000 Teilnehmer_innen. Eine begleitende Fachausstellung ergänzt das Vortragsangebot.

https://wiener-motorensymposium.at
http://www.övk.at

Foto: Matthias Heisler