News

Neuer Open Source-Stack steckt voller Überraschungen

Elektrotechniker der TU Wien veröffentlichen einen Open Source-Software-Stack für EtherNet/IP™ zur Unterstützung der kostengünstigen Entwicklung von Industrial Ethernet Geräten.

Alois Zoitl

Alois Zoitl

Alois Zoitl

Alois Zoitl

Das Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik (ACIN) der TU Wien verkündet die Veröffentlichung des Open Source EtherNet/IP ™ Adapter-Stacks für industrielle Ethernet®-Produkte. Der Stack wurde für eine breite Palette von Produkten, die schon offene Standard Ethernet-Kommunikation unterstützen, entwickelt. Der neue Adapter-Stack steht kostenlos zum Download über SourceForge.net auf Basis einer BSD-Lizenz zur Verfügung.

"Sein geringer Platzbedarf, seine Modularität und Flexibilität machen den Stack sowohl zu einer zeit- als auch kostensparenden Lösung für Produktentwickler die Standard-Ethernet/IP-Kommunikations-Stacks für industrielle Produkte suchen“, sagt Alois Zoitl, Gruppenleiter im Odo Struger Labor und TU-Experte.

Was drinnen steckt

Der Stack ist eine Open-Source-Implementierung von EtherNet/IP, ein offener Netzwerkstandard der Open DeviceNet Vendors Assocation (ODVA), Inc. EtherNet / IP verwendet das bewährte Common Industrial Protocol (CIP) auf unmodifiziertem Standard-Ethernet und ermöglicht die Kommunikation von I/Os (inputs/outputs der Anlage) zur IT. Es verbindet industrielle Steuerungen bis hin zu Business-Systemen. Der leichtgewichtige Adapter-Stack kann für verschiedenste Anforderungen angepasst werden und ist in der weit verbreiteten Programmiersprache C geschrieben.

EtherNet/IP erlaubt Netzwerken, einschließlich von Motion Control und Sicherheit, gemeinsam mit anderen gängigen Arten von IT-Funktionen wie Video-, Daten- und Telefonie nahtlos in der Fabrik zu kommunizieren. Der Open-Source EtherNet/IP™ Adapter-Stack erweitert die Reichweite von CIP-Technologie, um neue Produkte und neue Klassen von einfachen Geräten wie I/Os, Antriebe, Pneumatik, elektrische Komponenten und andere intelligente Sensoren und Aktoren.

Der EtherNet/IP-Open-Source-Stack enthält alle grundlegenden Objekte, die von der CIP-Spezifikation gefordert sind und ermöglicht durch Zugabe von weiteren optionalen oder herstellerspezifischen CIP-Objekten, produktspezifische Anpassung. Der Stack unterstützt sowohl „Explicit Messaging“ (Server) als auch „Implicit I/O“ (Adapter) Verbindungen. Dies inkludiert „Connected“ und „Unconnected Explicit Messaging“ sowie zyklisches I/O-Messaging über Unicast und Multicast CIP-I/O-Verbindungen.

Der Stack basiert auf standard Ethernet TCP/IP und UPD Kommunikations-Stacks, wie sie bereits in vielen ethernetfähigen Geräten im Einsatz sind auf. Er wurde auf einer Reihe von Hardware-Plattformen, darunter Atmel, Linux, Luminary, PowerPC, ST Microelectronics, Windows (cygwin) und Windows CE getestet. In ein Produkt integriert, kann der Stack auch einen Beitrag zur Beschleunigung des EtherNet/IP-Compliance-Test-Prozesses vor dem Release eines Produkts liefern. Ähnlich wie bei anderen etablierten Open-Source-Projekten, hat sich bereits eine Entwickler-Community aufgebaut. Vorschläge zur Verbesserung aus dieser Gemeinschaft führen letztlich zur Erhöhung des Nutzens für die wachsende Zahl von BenutzerInnen.

Rockwell Automation, Inc. hat die ExpertInnen der TU Wien in der Entwicklung und Veröffentlichung der Open-Source-EtherNet/IP-Stack-Software für I/O-Adapter-Geräte unterstützt. "Die Verfügbarkeit dieses Open-Source-Stacks zeigt die Offenheit von EtherNet/IP und gewährt Produktentwicklern einen erleichterten Zugang zu industriellem Ethernet®“", sagte Kenwood Hall, Vice President of Architecture and Systems Development bei Rockwell Automation.

Produkte von verschiedenen Herstellern die den Stack verwenden, sind in Entwicklung und werden voraussichtlich ab 2010 zur Verfügung stehen.