News

"Mathe-Missionar" Taschner "Wissenschafter des Jahres 2004"

im Museumsquartier wurde vom Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten ausgezeichnet.

Wien(APA) - Der "Mathematik-Missionar" Rudolf Taschner (51) ist Österreichs "Wissenschafter des Jahres 2004". Die Auszeichnung - heuer zum elften Mal vom Klub der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten vergeben - wurde dem Mathematiker am Montag in Wien verliehen. Der sowohl als Universitätsprofessor an der TU Wien - als auch als AHS- Lehrer tätige Taschner hat den "math.space" im Wiener Museumsquartier initiiert, wo seit 2003 die Mathematik einer breiten Bevölkerung als kulturelle Errungenschaft präsentiert wird, die mitunter auch Spaß machen kann.



Mit der Auszeichnung wollen die Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten vor allem das Bemühen von Forschern würdigen, ihre Arbeit und ihr Fach einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu machen und damit das Image der österreichischen Forschung zu heben. Genau diesem Ziel widmet sich der von Taschner initiierte "math.space", wo seit Anfang 2003 bereits knapp 500 Veranstaltungen mit insgesamt fast 30.000 Besuchern stattgefunden haben, die sich an alle Altersgruppen - vom Kindergarten bis zum Pensionisten - richten. Taschner hat dabei nicht nur Vortragsreihen wie "Meilensteine der Mathematik", "Mathematische Heldensagen" oder die derzeit laufende Reihe zum "Jahr der Physik" mit Titel "Einstein rechnet" organisiert. Er reagiert mit seinen Vermittlungsbemühungen auch aktiv auf aktuelle Ereignisse und Entwicklungen.



Verbunden mit der Auszeichnung ist nicht nur ein nach Taschner benannter Stern. In Kooperation des Klubs der Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten mit dem vom österreichischen Wissenschaftsattache in Washington, Philipp Steger, geleiteten Office of Science and Technology (OST) wird der Laureat in die US- Hauptstadt eingeladen: Der "Wissenschafter des Jahres 2003", der Immunologe Josef Penninger, wird morgen, Dienstag, seinen Gast- Vortrag an der österreichischen Botschaft halten.



Taschner ist der elfte "Wissenschafter des Jahres". Bisherige Laureaten waren Josef Penninger (2003), Immunologe, Akademie der Wissenschaften, Wien; Renee Schroeder (2002), Mikrobiologin, Uni Wien; Ulrich Körtner (2001), evangelischer Theologe, Uni Wien; Hildegunde Piza (2000), Plastische Chirurgin, Uni Innsbruck; Christoph Badelt (1999), Sozialforscher, Wirtschaftsuniversität Wien; Herbert Budka (1998) Prionen-Forscher, Uni Wien; Rudolf Rieder und Heinrich Wänke (1997), Mars-Forscher vom Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz; Anton Zeilinger (1996), Experimentalphysiker, Uni Innsbruck; Stefan Karner (1995), Zeithistoriker, Uni Graz; und Georg Wick (1994), Altersforscher, Uni Innsbruck.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Letzte Änderung am 17.01.2005

.