News

Leichtbaupreis für TU-Architekturprojekt

Mit seiner schalenartigen Konstruktion „Papillon“ gewann Thomas Pachner den deutschen Leichtbaupreis. Entwickelt hat er die Konstruktion mit Hilfe von cleveren Computerverfahren.

Der Begegnungs-Pavillon von Thomas Pachner

Der Begegnungs-Pavillon von Thomas Pachner

Der Begegnungs-Pavillon von Thomas Pachner

Der Begegnungs-Pavillon von Thomas Pachner

Thomas Pachner

Thomas Pachner

Thomas Pachner

Thomas Pachner

Einen Begegnungs-Pavillon hat Thomas Pachner geschaffen, der zum Hinsetzen und Ausruhen verleiten soll, in dem man Plaudern und entspannen kann. Sein Stadtmöbelstück „Papillon“ überzeugt nicht nur durch Ästhetik, sondern auch durch eine neuartige Leichtbaukonstruktion. Ausgeklügelte Computeralgorithmen sorgen nicht nur für die nötige Stabilität, sie helfen auch bei der Detailplanung – bis hin zum Berechnen der Werkzeugpfade für die Produktion der einzelnen Bauteile. Vom Verein zur Förderung des Leichtbaus erhielt Thomas Pachner dafür nun den deutschen Leichtbaupreis.

Kreativ mit Bleistift, Papier und Computer
Es beginnt mit zwei geschwungenen Linien, die den Pavillon oben und unten begrenzen. Wie die Struktur dazwischen aussieht, bestimmt der Architekt mit Hilfe von Computeralgorithmen. „Methoden der Mathematik und Informatik für die architektonische Arbeit zu verwenden wird heute immer wichtiger“, sagt Thomas Pachner. „Man spricht von ‚computational Design‘ oder ‚parametric Design‘.“ Die kreative Arbeit findet im Kopf des Planers statt, der Computer hilft dabei, die Formen so anzupassen, dass sie bestimmten physikalischen Anforderungen gehorchen und möglichst einfach zu produzieren sind.

Die Leichtbaukonstruktion besteht aus gebogenen Holzplatten, die durch wellenartig gebogene Stäbe aus glasfaserverstärktem Kunststoff verbunden werden. Am Computer lassen sich die auftretenden Kräfte und die nötigen Krümmungsradien berechnen, daraus ergibt sich dann die genaue Form der einzelnen Platten sowie die nötige Dicke.

Von der Grundidee bis zur Fräsmaschine
„Freiformen, die aus vielen unterschiedlichen Teilen bestehen, sind in der Praxis oft schwer herzustellen“, sagt Thomas Pachner. Bei seinem Leichtbau-Projekt, das er im Rahmen seiner Diplomarbeit bei Prof. Georg Suter (Institut für Architekturwissenschaften, TU Wien) entwickelt hat, beschränkte er sich daher nicht bloß auf den Entwurfsprozess, sondern kümmerte sich auch um die Detailplanung.

Durch das Computermodell lässt sich sofort berechnen, an welchen Punkten die Platten und die Kunststoffstäbe einander berühren werden. Die Verbindungsstellen können daher von Anfang an exakt vorgegeben werden und das Objekt ist relativ einfach zusammenzubauen. „Auf Knopfdruck können wir die nötigen Dateien für die Fräsmaschinen erzeugen, sodass jede einzelne Platte exakt richtig zugeschnitten wird. Man muss nur noch die passenden Holzplatten in die Fräsmaschine einlegen“, erklärt Pachner.

Will man Größe oder Form des Objekts anpassen, dann muss man die Arbeit nicht von vorne beginnen. Es genügt, einige Parameter anders zu setzen, der Computer berechnet die Platten neu und gibt die dazugehörigen Werkzeugpfade aus.

Preisgekröntes Projekt wird in Oberösterreich gebaut

Jedes Jahr vergibt der Verein zur Förderung des Leichtbaus den deutschen Leichtbaupreis. Unter den drei diesmal ausgewählten Siegern ist mit Thomas Pachner diesmal auch ein Architekt der TU Wien vertreten. Der preisgekrönte Entwurf wird im Sommer auch tatsächlich realisiert: Der Pavillon wird im Innenhof des Schulzentrums Grieskirchen als Begegnungs- und Kommunikationsbereich errichtet.

Fotodownload

Rückfragehinweis:
Thomas Pachner
Institut für Architekturwissenschaften
Technische Universität Wien
Thomas.Pachner@der-span.at

Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
+43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

 

Bilder: © Thomas Pachner