News

Klimaschutz österreichweit entdecken: Passathon 2020

Das TU Wien Plus-Energie-Bürogebäude ist Teil der Wien-Tour – zwischen 5.8. und 30.9.2020 per Fahrrad oder auch per pedes erkunden!

Karte der Wien-Zentrum-Route mit Luftfoto des Plus-Energie-Hauses.

© TU Wien | Matthias Heisler; Karte: Google

passathon-Route „Wien – Zentrum“

Einer der beiden passathon-Routen für Wien führt am Plus-Energie-Bürohochhaus vorbei.

Einer der beiden passathon-Routen für Wien führt am Plus-Energie-Bürohochhaus vorbei.

Österreich will bis 2040 klimaneutral sein. Ein ambitioniertes Ziel – im Verkehr wie auch im Gebäude-Sektor. Wie bei einem Marathon sind Ausdauer und beste Leistungen erforderlich.

Der passathon verbindet beides: klimaaktiv Gold Bauten, Plusenergie- und Passivhäuser stellen die Leuchttürme für klimaschonendes Bauen und Sanieren dar. Mit dem RACE FOR FUTURE hat nun jede_r die Gelegenheit auf sportliche und klimaschonende Weise mit dem Rad 350 passathon-Leuchttürme in 8 Bundesländern Österreichs – Corona gerecht individuell – innerhalb von 8 Wochen beradeln zu können.

passathon-Facts

  • 5. August bis 30. September 2020 über 8 Wochen lang in ganz Österreich
  • In 8 Bundesländern, in 16 Regionen, in Städten ebenso wie in ländlichen Regionen
  • 350 Leuchtturm-Objekte mit über einer Million Quadratmeter Nutzflächen zum Erkunden
  • Rund 1.000 Kilometer Gesamtlänge aller 16 Routenvorschläge

Registrierung & digitaler Reiseführer

  • Registrierung zur Teilnahme am passathon auf den jeweiligen Bundesland-Plattformen von Österreich radelt oder direkt unter www.radelt.at
  • Digitaler Reiseführer zu passathon Leuchttürmen für Klimaschutz & Lebensqualität
  • Teilnahme ist kostenlos

Gewinnspiel

  • Ab 12 erreichten passathon-Leuchttürmen nimmt man am passathon-Gewinnspiel teil
  • Die Besten werden zudem mit der passathon Trophy 2020 ausgezeichnet

passathon-Kanäle

TUW Station der Route „Wien – Zentrum“

Auf dieser passathon-Tour wird sowohl am weltweit ersten Passivhaus-Hochhaus, dem Plus-Energie-Bürohochhaus der TU Wien am Getreidemarkt, wie auch an den weltweit ersten Sanierungen zu Plusenergie-Hochhäusern vorbeigeradelt. Ebenso befinden sich herausragende Gründerzeithaussanierungen und mit Eurogate das weltweit erste Passivhaus-Stadtquartier, weiteres eine Klimaschutz-Mustersanierung eines Geschäftslokals beim Stephansplatz auf der Route. Neben vielen sozialen Geschoßwohnbauten stechen die OeAD-Studentenheime und ein Wohnhaus für Obdachlose durch ihre Vorbildwirkung hervor. Und für Übernachtungen in Wien ist man im weltweit ersten Nullenergiehotel genau richtig.

Diese Tor beinhaltet 35 passathon-„Leuchttürme“ und 34 km Radstrecke, selbstverständlich kann man einzelne Objekte auch zu Fuß erkunden.

Infos und Objekt-Fotos zur Wien-Zentrum-Tour

https://passathon.at/termine/wien, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

 

Das Plus-Energie-Bürohochhaus der TU Wien

Das Plus-Energie Bürohochhaus ist das weltweit erste Bürohochhaus mit dem Anspruch, mehr Energie ins Stromnetz zu speisen, als für Gebäudebetrieb UND Nutzung benötigt wird.

Das integrale Gebäudekonzept demonstriert nicht nur eine neue Definition des Begriffes „Energieeffizienz“, sondern vor allem auch eines: dass Plus-Energie-Bürogebäude nicht nur technisch, sondern vor allem auch wirtschaftlich realistische Konzepte für die Zukunft des Arbeitens am und im Gebäude darstellen. Mit dem Plus-Energie-Bürohochhaus realisierte die Technische Universität Wien in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) ein Forschungs- und Bauprojekt, das es in dieser Form noch nie gegeben hat.

Einzigartiges Beispiel für interdisziplinäre Vernetzung

Es ist mehr, als nur die Sanierung eines bestehenden Universitätsgebäudes. Im Rahmen des TU Forschungsschwerpunktes Energie und Umwelt ist es aus zahlreichen interdisziplinären Projekten als ein Forschungsprojekt entstanden – von der wissenschaftlichen Planung bis zur Umsetzung. Die neuen Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt gelten für die TU Wien als Standard für kommende Projekte und Bauvorhaben und werden bereits jetzt für alle 4.500 Mitarbeiter_innen  angewandt (beispielsweise durch effizientere Computer, Nachtabschaltung technischer Geräte und mehr).

Infos zur Entstehung des Plus-Energie-Bürohochhauses

www.tuwien.at/tu-wien/campus/tu-univercity/standorte/plus-energie-buerohochhaus/chronologie/

Mehr zum Plus-Energie-Bürohochhaus der TU Wien erfahren