News

Internationaler Wettbewerb: Wie sollen Chemie-Kenntnisse vermittelt werden?

Jungchemiker_innen sind aufgerufen, originelle Beiträge einzusenden, die von der Leistungsstärke der Chemie überzeugen und innovative Lehrmethoden anbieten, um so den Chemieunterricht interessanter zu gestalten. Die Einreichfrist wurde von 31. Dezember 2016 auf 15. Jänner 2017 verlängert.

Marc Zechmeister, Klaus Dobrezberger, Josef Ecker Leopold Puchinger (Österreichischer Koordinator, TU Wien) (v.l.n.r.)

Marc Zechmeister, Klaus Dobrezberger, Josef Ecker Leopold Puchinger (Österreichischer Koordinator, TU Wien) (v.l.n.r.)

Marc Zechmeister, Klaus Dobrezberger, Josef Ecker Leopold Puchinger (Österreichischer Koordinator, TU Wien) (v.l.n.r.)

Marc Zechmeister, Klaus Dobrezberger, Josef Ecker Leopold Puchinger (Österreichischer Koordinator, TU Wien) (v.l.n.r.)

Bereits zum 4. Mal findet der Chemie-Wettbewerb des Europäischen Bildungsnetzwerkes Chemie und Chemieingenieurwesen (ECTN) auf nationaler und internationaler Basis statt. Ein wichtiges Ziel des Netzwerkes ist die Optimierung der Erziehungssysteme. Der Chemie-Wettbewerb des vergangenen Jahres lief unter dem Motto "wie Student_innen und Professor_innen von Gymnasien, HTLs, Fachhochschulen und Universitäten Chemie unterrichtet haben wollen". Das Ergebnis überraschte positiv und bestärkte in der Entscheidung, den Wettbewerb mit der gleichen Themenstellung in diesem Jahr ein weiteres Mal durchzuführen. Eines der Hauptziele des Wettbewerbes ist auch heuer wieder, innovative Lehrmethoden anzubieten, um so den Chemieunterricht interessanter zu gestalten. So wird in der Edition 2016-2017 bei der Bewertung besonderes Augenmerk auf die Originalität eines Beitrages gelegt.

Einreichung
Aus einer Vielzahl von eingereichten digitalen Unterrichtsmaterialien sollen im Rahmen dieses Wettbewerbes die geeignetsten für den Chemie-Unterricht herausgefunden werden. Solche Lernhilfen sind wiederverwendbar und unterstützen das aktive und innovative Lernen. Erwünscht sind in sich geschlossene Darbietungen von Lehreinheiten, die Themen oder Prozesse aus der Chemie erklären. Das kann eine PowerPoint Präsentation, ein interaktives Anwendungsbeispiel, ein Video, eine graphische Darstellung von Wissen (concept map) etc. sein. Der Beitrag muss für die nationale Phase in Deutsch oder Englisch, für die internationale Phase in Englisch abgefasst sein. Eine internationale Jury sowie ein internationales Publikums-Voting entscheiden über die drei besten Beiträge, deren Autor_innen mit einer Urkunde sowie einem Android-Tablet prämiert werden.

Teilnahmebedingungen
Chemie-Professor_innen aus den verschiedensten Bildungsinstituten (Gymnasium, HTL, Fachhochschule, Universität) sowie Studierende und Graduierte im Fach Chemie (HTL-Student_in, Bachelor, Fachhochschul-/Universitätsstudent_in, Doktorand_in, Absolvent_innen) können am nationalen/internationalen Chemie-Wettbewerb teilnehmen – ganz gleich, in welcher Bildungsstätte (Gymnasium, HTL, Fachhochschule, Universität, etc.) sie/er tätig ist. Alle eingelangten Beiträge werden von der ECTN in einer Datenbank gesammelt, zu der alle Wettbewerbs-Teilnehmer_innen einen freien Zugang haben.

Teilnahmeregeln & Informationen

Das Siegerbild aus dem letztjährigen ECTN-Chemie-Wettbewerb zeigt, dass sich die Teilnahme lohnt, denn alle drei Gewinner stammten aus Österreich: Mag. Marc Zechmeister vom Gymnasium Hartberg mit der Android-Smartphone-App "ChEMU (Reaktionsgleichungen)", DI Klaus Dobrezberger vom Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und technische Biowissenschaften der TU Wien mit der PowerPoint-Präsentation "Raster-, Feldionen- und Elektronenmikroskopie zur Oberflächenuntersuchung", DI Josef Ecker von Institut für Polymerwissenschaften der Johannes Kepler Universität Linz mit der PowerPoint-Präsentation "The World of Bioplastics".

Einreichfrist
Die Einreichfrist wurde von 31. Dezember 2016 auf 15. Jänner 2017 verlängert.

Nähere Informationen
Leopold Puchinger
Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Techn. Biowissenschaften
leopold.puchinger@tuwien.ac.at