News

Internationale Anerkennung für Dekan Fröhlich

Johannes Fröhlich, Dekan der Fakultät für Technische Chemie, wurde in Salzburg zum Ordentlichen Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste in der Klasse IV - Naturwissenschaften ernannt. Weiters wurde er als Secretary General in das Executive Committee der International Society of Heterocyclic Chemistry gewählt.

Dekan Johannes Fröhlich

Dekan Johannes Fröhlich


In der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste bilden 1300 Wissenschafter und Künstler, unter ihnen siebzehn Nobelpreisträger, ein Netzwerk des Denkens, das in einer immer stärker fragmentierten Gesellschaft wesentliche ethische und wissenschaftliche Akzente setzt.

Die Akademie ist das Ergebnis eines langen und sorgfältigen Reifungsprozesses. Den Anfang dieser Entwicklung machte 1985 ein Arbeitskreis in Salzburg - am Ende stand die Gründung der Akademie durch ihre drei Architekten: den Salzburger Herzchirurgen Felix Unger, den Wiener Erzbischof Franz Kardinal König und den Politikwissenschafter und Philosophen Nikolaus Lobkowicz.

Die International Society of Heterocyclic Chemistry (ISHC) wurde 1968 in den USA gegründet und ist die wichtigste wissenschaftliche Interessensvertretung für Heterocyclenchemie – einem der bedeutendsten Teilgebiete der organischen Chemie. Heterocyclen sind ringförmige chemische Verbindungen, die neben den für organische Moleküle charakteristischen Atomen wie Kohlenstoff und Wasserstoffe zusätzlich "Heteroatome" wie Stickstoff, Sauerstoff oder beispielsweise Schwefel enthalten. Zu den Heterocyclen zählen viele Naturstoffe, Lebensbausteine wie die Nukleinsäuren und die meisten bioaktiven synthetischen Substanzen, aber auch materialwissenschaftlich relevante Verbindungen wie bspw. Laserfarbstoffe. Die ISHC organisiert alle zwei Jahre wechselnd zwischen USA, Asien und Europa den weltweit größten Hetercyclenkongress (im Jahr 1999 fand der 17th ICHC mit ca. 1200 TeilnehmerInnen an der TU Wien statt).