News

Informatik für Integration

Feierlicher Abschluss mit Zertifikatsverleihung bei Welcome.TU.code

Die Absolvent_innen mit den Unterstützer_innen von Welcome.TU.Code (Foto: TU Wien | Matthias Heisler goemb.at) 1/3 Bilder

Die Absolvent_innen mit den Unterstützer_innen von Welcome.TU.Code (Foto: TU Wien | Matthias Heisler goemb.at)

Zertifikatsüberreichung durch Stadtrat Peter Hanke (Foto: TU Wien | Matthias Heisler goemb.at) 1/3 Bilder

Zertifikatsüberreichung durch Stadtrat Peter Hanke (Foto: TU Wien | Matthias Heisler goemb.at)

v.l.n.r.: Dekan Hannes Werthner, Vizerektorin Anna Steiger, Gabriele Tatzberger (Start-up Services der Wirtschaftsagentur Wien), Stadtrat Peter Hanke und Stefan Steinberger von refugees{code} (Foto: TU Wien | Matthias Heisler goemb.at) 1/3 Bilder

v.l.n.r.: Dekan Hannes Werthner, Vizerektorin Anna Steiger, Gabriele Tatzberger (Start-up Services der Wirtschaftsagentur Wien), Stadtrat Peter Hanke und Stefan Steinberger von refugees{code} (Foto: TU Wien | Matthias Heisler goemb.at)

Nach erfolgreich absolviertem Programmierkurs an der Fakultät für Informatik erhielten die zwölf Teilnehmer_innen ihre Abschlusszertifikate. Überreicht wurden sie den jungen Flüchtlingen von Dekan Hannes Werthner und dem Stadtrat für Finanzen, Wirtschaft, Digitalisierung und Internationales, Peter Hanke.

Am 13. Februar 2019 war es soweit: Stolz präsentierten die Absolvent_innen ihre Zertifikate. Tülay Tuncel von der Wirtschaftsagentur moderierte die kleine akademische Feier, die im Zemanek-Seminarraum der Fakultät für Informatik stattfand. „Wo kann man denn das Programmieren so gut lernen wie hier?“ fragte sie. So absolvierten denn auch bereits zum vierten Mal zwölf junge Flüchtlinge an unserer Fakultät erfolgreich einen Programmierkurs. Im Jahr 2015 von Dekan Hannes Werthner ins Leben gerufen, um jugendlichen Asylwerber_innen die Möglichkeit zu bieten, sich weiterzubilden und ihnen Zukunftsperspektiven zu eröffnen, erfreuen sich die Programmierkurse der von Lehrenden und Studierenden gegründeten Initiative Welcome.TU.code weiterhin großer Beliebtheit. Ursprünglich als Sommerkurse für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge konzipiert, sind die Kurse mittlerweile im Rahmen einer Lehrveranstaltung unter Leitung von Reinhard Pichler und Nysret Musliu fixer Bestandteil des Curriculums. „Ohne Euch würde das nicht funktionieren“, sprach Dekan Werthner den beiden Organisatoren seinen Dank aus. „Wir haben ein exzellentes Niveau in Forschung und Lehre, nehmen aber auch unsere Verantwortung in der Gesellschaft wahr. Diese Kurse zur Integration fügen sich in unsere gelebte Realität an der Fakultät ein“, so Werthner weiter.

Gemeinsam für Integration

Gabriele Tatzberger von den Start-up Services der Wirtschaftsagentur Wien zeigte sich überzeugt davon, mit gemeinsamer Anstrengung einen Beitrag zur Integration leisten zu können: „Es ist schwierig, in einer neuen Stadt und in einer neuen Kultur Fuß zu fassen, und ich wünsche Ihnen allen viel Glück dafür!“ Sowohl das EU-geförderte Projekt CORE als auch die Organisation refugees{code} mit Kooperationspartner Stefan Steinberger hätten wesentlich zum Erfolg der Kurse beigetragen.

Hauptanliegen Digitalisierung

„Man muss ja Erfolge auch feiern können“, ergänzte Stadtrat Peter Hanke. „Ich möchte Danke sagen, dass die Stadt Wien, die Fakultät für Informatik und die Wirtschaftsagentur die Initiative für diese Kurse ergriffen haben. Uns geht es auch darum, den Wirtschaftsstandort Wien nach vorne zu bringen“, und dafür brauche man qualifizierte Leute. „Digitalisierung ist uns ein Hauptanliegen geworden, und ich möchte alle einladen, Humanismus in die Digitalisierung zu bringen, wofür Professor Werthner ja steht.“

Nichts ist unmöglich

Und was sagen die Teilnehmenden selbst? Bei Sarah T. und Judy A. ist der Funke jedenfalls übergesprungen. Beide wollen sich im Bereich Informatik weiterqualifizieren. „Ich dachte immer, Informatik sei zu schwer für mich, aber durch den Kurs ist mir klargeworden: Okay, es ist schwer, aber es ist nicht unmöglich. Es ist jetzt mein Traum, Informatik zu studieren.“ Auch Judy, die wie Sarah aus Syrien kommt, plant schon für die Zukunft: „Nach der Matura möchte ich an der Fachhochschule meine Informatikstudien fortsetzen.“
Mission accomplished, können wir da nur sagen, und herzlichen Glückwunsch allen Absolvent_innen!
 

Welcome.TU.code

www.informatik.tuwien.ac.at/aktuelles/1630