News

Industrievertreter und Prof. Hermann Simon diskutierten an der TU Wien Wege aus der Krise: Was „hidden champions“ anders machen

Krise und Krankjammern können die meisten Manager nicht mehr hören. Deshalb standen bei der Diskussion mit dem deutschen Management-Denker Hermann Simon an der TU Wien die Strategien von Top-Unternehmen aus drei Bundesländern im Mittelpunkt: Teufelberger (OÖ), Berndorf (NÖ) und AHT Cooling (Stmk.).

1/3 Bilder

Das „Hidden champions“-Podium: Dipl.-Kfm.. Harald L. Schedl, Hans Aage Jörgensen (AHT Cooling), Dr. Peter Pichler (Berndorf AG), Prof. Dr. Hermann Simon, Mag. Florian Teufelberger, MBA (Teufelberger Holding) und Moderator Dr. Paul Jankowitsch...

Das „Hidden champions“-Podium: Dipl.-Kfm.. Harald L. Schedl, Hans Aage Jörgensen (AHT Cooling), Dr. Peter Pichler (Berndorf AG), Prof. Dr. Hermann Simon, Mag. Florian Teufelberger, MBA (Teufelberger Holding) und Moderator Dr. Paul Jankowitsch (v.l.n.r.). Foto: Graf

1/3 Bilder

Buchautor Dr. Thomas Haller im Gespräch mit Linde-Verlagsleiter Dr. Oskar Mennel und Marketing-Professor Dr. Ernest Kulhavy (v. r. n. l.). Foto: Graf

Buchautor Dr. Thomas Haller im Gespräch mit Linde-Verlagsleiter Dr. Oskar Mennel und Marketing-Professor Dr. Ernest Kulhavy (v. r. n. l.). Foto: Graf

1/3 Bilder

Professor Simons Kriterien für „hidden champions" skizzierte er zum Auftakt des Abends im Festsaal der TU Wien, mahnte aber auch Realismus ein: „Wir kommen beim Umsatz-Rückgang eigentlich vom Mount Everest der Jahre 2007 und 2008 und sind jetzt etwa auf dem Niveau von 2005“. Zudem gebe es auch innerhalb einer Branche enorme Unterschiede beim Auftragsvolumen, führte er anhand des Maschinenbaus aus.

Aktuelle Zahlen und die österreichischen Exportweltmeister lieferten die beiden Autoren Dipl.-Kfm. Harald Schedl und Dr. Thomas Haller aus dem Buch „Spitzenleistungen made in Austria" (Linde). Als „Nischenspieler in Bereichen zu sein, wo es nur wenige Mitbewerber gibt“, definierte etwa Dr. Peter Pichler das Berndorf-Konzept. Während sich einige Sparten 2009 wacker geschlagen hätten, hieß angesichts eines durchschnittlich 25%-igen Umsatzrückgangs die Devise in der Firmengruppe dennoch Überleben. Starke Mitarbeiter-Beteiligung in Wachstumsphasen habe hier aber auch das Verständnis der Belegschaft für Sparmaßnahmen gestärkt.

Eine der persönlichen Lehren aus der Finanz-Krise sei, „dass die nachhaltige Produktion von Produkten, die der Kunde auch braucht, langfristig Erfolg habe“, so Mag. Florian Teufelberger, MBA Vorstandsdirektor der Teufelberger Holding AG. Der Spezialist für Kranseile, etwa in Häfen oder auf Bohrinseln, ist mittlerweile bei Bootstauwerk die weltweite Nummer 1.

Für Hans Aage Jörgensen, der 99% seiner Kühlgeräte exportiert, erweist sich im Moment der „Service als Preisregulator“. Da AHT seine Produkte auch liefert und montiert, bleibt hier Spielraum. Der ehemals verstaatlichte Industriebetrieb habe daher „in den letzten 5 Jahren stark in den Vertrieb investiert“. Auch heuer wurden neue Niederlassungen, z. B. in der Türkei, eröffnet.

 

Unter den 160 Zuhörern waren u. a. Constantia-Eigentümer Stanislaus Turnauer, Generaldirektor Ing. Wolfgang Kern (Schrack Seconet), Marketing-Professor Dr. Ernest Kulhavy, Dr. Zoltan Baky (Erste Group), DI Ingrid Kriegl (Sphinx IT), Univ.-Prof. Dr. Johann Risak (WU) und Reinhard Brillinger (BMW). Zum Ausklang luden WdF, Linde sowie der Campus Verlag und die TU Alumni zum Buffet, natürlich auch „made in Austria“ vom Heurigen Schreiberhaus.