News

Herabsetzung des Anschaffungswertes für Anlagen ab 01.01.2016

Durch eine Änderung im Rechnungslegungsänderungsgesetz 2014 wird die Sofortabschreibung von geringwertigen Vermögensgegenständen nun auch im UGB § 204 Abs. 1a genannt und an das EStG §13 https://www.ris.bka.gv.at/Ergebnis.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Kundmachungsnummer=400%2F1988&VonParagraf=13 angepasst. Daher ist zwingend auch eine Änderung der Grenze, ab der eine Anlage an der TU Wien erfasst werden muss, notwendig: Rückwirkend ab dem 1.1.2016 wird der Anschaffungswert für das Anlegen einer Anlage von € 1.000,00 inkl. USt auf € 480,00 inkl. USt herabgesetzt.

Lediglich Gegenstände, die zwar über einen Zeitraum von über einem Jahr genutzt werden können, jedoch einen Anschaffungswert von bis zu € 480,00 (inklusive Umsatzsteuer) aufweisen, sind weiterhin als Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) zu klassifizieren.

Achtung: Nebenkosten (Transport, Versand, Verpackung, Versicherung, Garantieverlängerung, Instandsetzung, Montage, Zoll, etc.) erhöhen den Wert der Anlage.
Für wissenschaftliche Literatur und wissenschaftliche Datenträger gibt es keine Änderungen.

Was ist daher zu tun?

•    Bereits im Jahr 2016 gebuchte GWG werden von der Anlagenbuchhaltung richtiggestellt und es erfolgt eine gesonderte Information mit genauen Angaben der Umbuchungen per Mail. Sie müssen sich daher nicht aktiv mit bereits gebuchten GWG beschäftigen.
•    Bereits angelegte Bestellungen korrigieren Sie bitte nach den neuen Richtlinien. Selbstverständlich unterstützen wir Sie dabei - Kontakt siehe unten.
•    Für den Kauf von Anlagen aus Mitteln des Forschungsförderungsfonds (FWF) gilt diese Herabsetzung ebenfalls. Für bereits angekaufte Gegenstände aus den Mitteln des FWF reichen Sie bitte das Schenkungsformular: http://www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/quaest/Formulare/SchenkungSubvent.pdf an den Fachbereich Projektcontrolling und -support nach.

Bringt die neue Regelung auch Vorteile? Welche Nachteile entstehen?

Der Vorteil ist, dass GWG nicht mehr aktiviert werden und daher auch bei Förderprojekten zum Zeitpunkt der Anschaffung voll geltend gemacht werden können. Nachteil ist, dass Anlagen zwischen € 480,00 und € 1.000,00 gemäß der Nutzungsdauer der Anlagenklasse abgeschrieben werden.

Können wir etwas gegen die neue Regelung tun?

Nein, wir haben mit unserem Wirtschaftsprüfer intensiv diskutiert und dabei gemeinsam festgestellt, dass die neue Regelung für uns verpflichtend umzusetzen ist.
Alle Richtlinien finden Sie auf unserer Homepage unter dem Link:
http://www.tuwien.ac.at/dle/finanzen/quaestur/anlagenbuchhaltung_zahlungsverkehr/anlagen/

Bei Fragen steht Ihnen das Team der Anlagenbuchhaltung (Frau Glaser DW 407131 und Frau Schmidhofer DW 407130) gerne zur Verfügung.