News

Hall of Fame: Friedrich Ohmann

Im Portrait: Der Architekt Friedrich Ohmann

Friedrich Ohmann: 21.12.1858 – 06.04.1927

Friedrich Ohmann: 21.12.1858 – 06.04.1927

Friedrich Ohmann: 21.12.1858 – 06.04.1927

Friedrich Ohmann: 21.12.1858 – 06.04.1927

Friedrich Ohmann studierte 1877 bis 1882 Architektur an der Technischen Hochschule Wien u.a. bei Heinrich von Ferstel und Karl König. Nach Abschluss dieses Studiums inskribierte er an der Akademie der bildenden Künste bei Friedrich von Schmidt, der ihn dem holländischen Architekten Jan Groll als Mitarbeiter für die Konkurrenz an der Amsterdamer Börse 1884 empfahl. Bei diesem internationalen Wettbewerb erreichten die Entwürfe der beiden den 2. Preis.

Ohmann wurde 1883 Supplent an der Staatsgewerbeschule Wien und erhielt zwei Jahre später eine Assistentenstelle bei Karl König an der Technischen Hochschule. 1888 übersiedelte er nach Prag, wo er 1892 Professor an der Kunstgewerbeschule wurde. Zehn Jahre später kehrte Ohmann wieder nach Wien zurück, da er zum architektonischen Leiter der Wienflussregulierung bestellt wurde. 1899 wurde er zum artistischen Leiter des Hofburgbaus ernannt und bekleidete dieses Amt bis 1907. In dieser Zeit gestaltete er wichtige Bauten an der Ringstraße wie den Bau des Palmenhauses im Burggarten, dem Wienflussabschluss im Stadtpark und das Kaiserin-Elisabeth-Denkmal im Volksgarten.

1904 wurde Ohmann als Leiter einer Meisterschule an die Akademie der Bildenden Künste berufen und blieb in dieser Position bis zu seinem Tod. Neben seiner Lehrtätigkeit war er weiterhin als Architekt tätig und realisierte zahlreiche Bauvorhaben in Wien und anderen Städten der Monarchie. Er entwickelte durch das Aufnehmen heimischer barocker Stilelemente einen unverkennbaren Stil.

Ohmann, der 1917 zum Hofrat ernannt worden war, wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet, u.a. mit Ehrendoktoraten der Technischen Hochschulen in München, Prag und Graz, er war Ehrenmitglied der Akademie der Bildenden Künste und erhielt die große goldene Staatsmedaille.


Quellen:
"Ohmann Friedrich" in: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 220. [Onlinefassung]; URL: http://www.biographien.ac.at/oebl_7/220.pdf 
Pühringer, Reinhard, "Ohmann, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 492 f. [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/ppn123798345.html
http://www.architektenlexikon.at/de/440.htm (Stand: 19.08.2015)

Bild © Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek