News

Grippe Impfung

Der Winter kommt mit großen Schritten und damit auch die Erkältungs-und Grippe-Zeit!

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen! Sehr geehrte Mitarbeiter!

 

Die TU Wien bieten auch dieses Jahr, zusammen mit dem Betriebsrat, eine kostenlose Grippe-Impfaktion an. Der Arbeitsmedizinische Dienst übernimmt die Organisation und Durchführung. Geimpft wird nach Terminkoordination in der Arbeitsmed. Ordination (Resselgasse5; linkes Stiegenhaus, 1. Stock)Es stehen verschiedene Termine im Zeitraum ab dem 16. Oktober bis vor Weihnachten zur Verfügung. Genaueres entnehmen sie bitte dem TUWEL.Bitte lesen Sie unbedingt das beigefügte Informationsblatt über die Grippe-Erkrankungund die entsprechende Impfung. Es enthält wichtige Informationen über Art d. Impfung, Empfehlungen zur Impfung und mögliche Gegenanzeigen.Eine Impfung ist nur nach rechtzeitiger Anmeldungüber TUWELmöglich!

Es ist möglich, dass bei vermehrter Nachfrage Zusatztermine eingeschoben bzw. angehängt werden.Die Kosten werden von der TU Wien übernommen!Sollten Sie noch weitere Fragen haben, so wenden Sie sich bitte per Mail an uns (office.amz@gut.tuwien.ac.at) oder per Telefon DW 41880.

Influenza
Grippe (Influenza) ist eine sehr ansteckende Infektionskrankheit der Atemwege. Der Urheber, das Influenza-Virus wird in der Regel über Tröpfcheninfektion, wie z.B. Niesen und Husten von einem Menschen auf den anderen übertragen. Das Virus schädigt die Schleimhaut der Atemwege und mindert ihre Abwehrkraft. Dadurch wird der Körper für weitere schwere Infektionen anfälliger - gefährliche Komplikationen wie Lungenentzündung und Herzmuskelentzündung können die Folge sein. Grippe ist die Infektionskrankheit, an der in Deutschland die meisten Menschen sterben. (Jährlich Tausende alleine in Deutschland;
In Österreich sterben jährlich zwischen 4000 und 5000 Menschen an einer Grippeerkrankung, zu Vergleich im Straßenverkehr sterben ca. 1200 Personen)
Bei jungen Personen, die keine zusätzliche Erkrankung haben, verläuft die Erkrankung in der Regel ohne Komplikationen. Für ältere Menschen, sowie für Erwachsene und Kinder mit Vorerkrankungen oder Abwehrschwäche stellt sie im schlimmsten Fall eine tödliche Bedrohung dar


Die Saisonale Grippe ist von der H1N1-Grippe zu unterscheiden, der Impfstoff für die Saisonale Impfung schütz nicht vor einer Infektion mit H1N1-Viren!
Ein Impfstoff für die H1N1-Grippe wird vermutlich ab Oktober zur Verfügung stehen und ist zusätzlich zu saisonalen Grippe-Impfung zu verimpfen.
Wer diese Impfungen gegen H1N1 wird durchführen dürfen und wer die Kosten trägt ist derzeit noch nicht geklärt.


Wann ist die Impfung sinnvoll?

Die Grippe-Impfung wird empfohlen für:
• Menschen, die mit vielen Personen in Kontakt kommen und damit einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind oder selbst die Infektion auf andere übertragen können. Dazu gehören Lehrer, Busfahrer, Kaufhauspersonal, medizinische Berufe, Tätigkeiten in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr oder Personen, die in Pflege- oder Gemeinschaftseinrichtungen leben.


• Alle Personen über 60 Jahren, denn die Leistungsfähigkeit des Immunsystems nimmt mit dem Lebensalter ab.


• Kinder und Erwachsene mit Grunderkrankungen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Bluthochdruck oder Angina pectoris, Lungenleiden wie Asthma, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Leber- und Nierenerkrankungen, Organtransplantierte, HIV-Infizierte oder
Leukämiepatienten. Diese Erkrankungen schränken die Leistungsfähigkeit des Immunsystems stark ein.
Reisende die während einer Vogelgrippe-Epidemie nach Asien fahren,


• sollten sich impfen lassen, wenn sie möglicherweise mit Geflügel (Märkte) in Kontakt kommen. Die Impfung verhindert zwar nicht die Infektion mit dem Vogelgrippe-Virus, wohl aber die Verschmelzung eines menschlichen Grippevirus mit einem Vogelgrippe-Virus. Ein solches neu entstandenes Virus könnte eine tödliche Gefahr für die gesamte Menschheit sein.


Art der Impfung und Impfintervalle
Die Impfung ist eine aktive Impfung, die gespritzt wird. Aktiv deshalb, da der Körper nach der Impfung Abwehrstoffe (Antikörper) gegen das Virus bildet. Infiziert man sich später mit echten Influenza-Viren, werden sie von diesen Antikörpern abgefangen. Die Impfung muss jedes Jahr erneuert werden, weil der Impfstoff auf den für das jeweilige Jahr zu erwartenden Virusstamm abgestimmt wird. Eine einmalige Impfung ist ausreichend, der Impfschutz beginnt ca. 14 Tage nach Impfung.
Zeitabstände zu anderen Impfungen sind nicht erforderlich!
Vor Erkältungen schützt die Impfung nicht, denn Erkältungen werden von einer Vielzahl anderer Viren ausgelöst. Eine Erkältung ruft zwar ähnliche Beschwerden hervor, verläuft jedoch viel harmloser. Sie wird deshalb auch "grippaler Infekt" genannt.


Gegenanzeigen
Akute fieberhafte Erkrankung, Hühnereiweißallergie, Allergie gegen Formaldehyd.


Komplikationen
Die Impfung wird im Allgemeinen sehr gut vertragen.
Gelegentlich Rötung und Schwellung der Stichstelle, selten Abgeschlagenheit und Temperaturerhöhung, in sehr seltenen Fällen schwere allergische Reaktionen .


Wer erst in der Erkältungszeit zur Impfung geht, läuft Gefahr sich beim Arzt im Wartezimmer an einer Erkältung oder Grippe anzustecken. Leider wird dies oft falsch als Nebenwirkung der Impfung gedeutet.

Achtung
Die Impfung schützt gegen die Erreger der "echten Grippe", nicht aber gegen die zahlreichen Viren, die andere Erkältungskrankheiten verursachen, die milder als eine "echte Grippe" verlaufen. (Grippaler Infekt)


Für eventuelle weitere Fragen steht Ihnen ihr Arbeitsmed. Dienst jederzeit gerne unter Telefon (01) 58801-41870 o. 58801-41880 zur Verfügung