News

Gesichtsschutzvisiere aus eigener Produktion

Das Institut für Fertigungstechnik und Photonische Technologien (IFT) der TU Wien produziert derzeit 6.000 Gesichtsschutzvisiere für TUW-Angehörige. Henkel, der größte Hersteller von Klebstoffen weltweit, unterstützt mit Klebstoff-Produktspenden.

Unzählige Gesichtsschutzvisiere liegen in der Werkstatt bereit.

Gebäude und Technik stellt die Grundmaterialien zur Verfügung und organisiert die Ausgabe an der TU Wien.

Gebäude und Technik stellt die Grundmaterialien zur Verfügung und organisiert die Ausgabe an der TU Wien.

Das IFT, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster unter der Leitung von Prof. Friedrich Bleicher trägt mit der Produktion der Gesichtsschutzvisiere aktiv zum Gesundheitsschutz der TUW-Angehörigen bei. Die stufenweise Wiederaufnahme des Universitätsbetriebs in Forschung und Lehre wird dadurch unterstützt.

Die Eigenentwicklung der IFT-Mitarbeiter_innen wurde mit der Organisationseinheit Gebäude und Technik (GUT), öffnet in einem neuen Fenster abgestimmt und zeichnet sich durch geringes Gewicht und hohen Tragekomfort aus. Eine transparente Folie wird am IFT in Form geschnitten und direkt mit Schaumstoffzuschnitten verklebt – der Grund für das geringe Gewicht der Visiere.

Der verwendete Zwei-Komponenten-Sofortklebstoff von Henkel (LOCTITE 3090) ermöglicht aufgrund seiner guten Eigenschaften eine besonders effiziente Herstellung und beständige Verbindung. GUT stellt die Grundmaterialien zur Verfügung und organisiert in Folge die Ausgabe an der TU Wien. Konkret kommen die Visiere bei den anstehenden Präsenzprüfungen oder in Werkstätten und Labors zum Einsatz und ermöglichen dort einen angenehmeren „Alltag neu“.

Bei Interesse an den Gesichtsschutzvisieren kann das IFT gerne kontaktiert werden:

Clemens Sulz, MSc
+43 (1) 58801 31194
clemens.sulz@tuwien.ac.at