News

Fahrzeug-Jubiläumsstiftung 2008 ausgeschrieben

Der Fachverband der Fahrzeugindustrie schreibt auch heuer wieder die mit insgesamt 28.000 Euro dotierte Fahrzeugverband-Jubiläumsstiftung aus.

Fahrzeugverband-Jubiläumsstiftung 2008

Fahrzeugverband-Jubiläumsstiftung 2008

Fahrzeugverband-Jubiläumsstiftung 2008

Fahrzeugverband-Jubiläumsstiftung 2008

Qualitativ hochwertige und praxisnahe Ausbildung sind dem Fahrzeugverband ein besonderes Anliegen. Aus diesem Grund wurde bereits im Jahre 1984 im Zusammenwirken mit den Rektoren und Senaten der Technischen Universitäten Wien und Graz die Fahrzeugverband-Jubiläumsstiftung ins Leben gerufen.

Aus dem Zinsertrag dieser Stiftung werden jährlich DiplomandInnen und DissertantInnen, deren Arbeiten von besonderem Wert und Interesse für die österreichische Fahrzeugindustrie sind, durch die Zuerkennung von Geldpreisen in einer Gesamthöhe von 28.000 Euro ausgezeichnet.

Die Fahrzeugverband-Jubiläumsstiftung ist daher eine Brücke zwischen Industrie und Wissenschaft, die sich für beide Seiten auszahlt. Sie soll ein Anreiz für StudentInnen sein, sich mit zukunftsweisenden und innovativen Themen aus den verschiedensten Bereichen der Fahrzeugindustrie wissenschaftlich und zugleich berufsvorbereitend zu beschäftigen.

Wer kann sich bewerben?Alle AbsolventInnen folgender Einrichtungen, deren Diplomarbeiten / Dissertationen maximal 3 Jahre vor Beginn der Einreichungsfrist an die Fahrzeugverband-Jubiläumsstiftung approbiert wurden:

  •  TU Wien (z.B. Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Kraftfahrzeugbau)
  •  TU Graz (z.B. Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik)
  •  Johannes Kepler Universität Linz (z.B. Institut für Technische Mechanik)
  •  Montanuniversität Leoben (z.B. Institut für allgemeinen Maschinenbau)

Einreichungsfrist:
Die Einreichungsfrist beginnt jedes Jahr am 1. Oktober und endet mit 31. Dezember.

Wo reicht man die Arbeiten ein?
Die Arbeiten sind entweder persönlich oder mittels Einschreiben bei folgender Stelle einzureichen:

Fachverband der Fahrzeugindustrie Österreichs
Wiedner Hauptstraße 63
A-1045 Wien
Bauteil 3, 3.Stock, Zimmer 3313

Ansprechpartner: Mag. Walter Linszbauer
Tel.: +43 (0) 590 900 DW 4800 (Fax 289)
Email: walter.linszbauer@wko.at

Einreichungsbedingungen:
Jeder eingereichten Arbeit sind ein detaillierter Lebenslauf zur Person und eine ausführliche Kurzfassung beizulegen. Die Kurzfassung soll dabei insbesondere Hinweise auf die Verwertbarkeit für die Industrie sowie auf den Neuheitsgrad beinhalten.

Des weiteren nimmt der Teilnehmer zur Kenntnis, dass dem Fachverband der Fahrzeugindustrie Österreichs das Recht zusteht, jene Arbeiten, die mit Preisen ausgezeichnet wurden, seinen Mitgliedsfirmen im Interessensfalle durch die Übermittlung einer Fotokopie ausschließlich für den eigenen Gebrauch zur Verfügung zu stellen.

Auch gesperrten Arbeiten steht die Teilnahme an unserem Wettbewerb offen. In diesem Fall werden diese nur der Jury zur Beurteilung zur Verfügung gestellt.

Wie setzt sich die Jury zusammen?
Die Jury besteht aus 5 Mitgliedern:
Dem Vorsteher des Fachverbandes der Fahrzeugindustrie Österreichs, vertreten durch den Geschäftsführer des Fachverbandes, Herrn Mag. Walter Linszbauer, dem Vorstand des Institutes für Verbrennungskraftmaschinen und Kraftfahrzeugbau der TU Wien, Herrn Univ.Prof. DI Dr. Bernhard Geringer, dem Vorstand des Institutes für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik der TU Graz, Herrn Univ.Prof. DI Dr. Helmut Eichlseder, sowie aus zwei vom Fachverband der Fahrzeugindustrie Österreichs aus dem Kreis seiner Mitgliedsfirmen nominierten Experten.

Was wird wie hoch prämiert?Prämiert werden Arbeiten, die "von besonderem Interesse" für die österreichische Fahrzeugindustrie sind. Diese offene Formulierung wurde ganz bewusst gewählt, um über einen möglichst großen Beurteilungsspielraum zu verfügen. Generelle Kriterien der Beurteilung durch die Jury sind z.B.

  • Neuheitsgrad
  • Technisches Niveau
  • Wissenschaftliche Ausführung sowie Form
  • Selbständigkeit (Einbringung eigener Ansätze)
  • Verwertbarkeit für Industrie (Wettbewerbsvorteil, Vorteil für Entwicklung, Produktion, Vertrieb, Qualität und Preis)
  • Sonstiger Nutzen/Auswirkungen (z.B. Umweltbeeinflussung, Verbrauchseinfluss)

Wie viele Preise vergeben werden, hängt von der Anzahl und der Qualität der eingereichten Arbeiten ab. In der Regel werden jedoch jährlich je 3 Preise an AbsolventInnen der TU Wien und TU Graz, sowie je 2 Preise an AbsolventInnen der Johannes Kepler Universität Linz und der Montanuniversität Leoben vergeben.

Die Bewerber werden spätestens Ende April des jeweiligen Jahres von der Entscheidung der Jury verständigt. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer akademischen Feier an einer der oben genannten Einrichtungen statt.

Kontaktadressen für weitere Fragen:

Fachverband der Fahrzeugindustrie ÖsterreichsMag. Walter LinszbauerWiedner Hauptstraße 63A-1045 WienT +43-(0)-590 900 DW 4800 (Fax 289)E walter.linszbauer@wko.atInstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Kraftfahrzeugbau der TU WienVorstand: Univ.Prof. DI Dr. Bernhard GeringerGetreidemarkt 9A-1060 WienT: +43-1-588 01-31500F: +43-1-588 01-31599E: bernhard.geringer@ivk.tuwien.ac.at