News

Ehrendoktor für Prof. Herbert Danninger

Der Dekan der Fakultät für Technische Chemie erhielt die Ehrendoktorwürde der Universidad Carlos III de Madrid.

Alberto Molinari (Universität Trient), Rektor Juan Romo (Universidad Carlos III de Madrid), Herbert Danninger (TU Wien) (v.l.n.r.)

Alberto Molinari (Universität Trient), Rektor Juan Romo (Universidad Carlos III de Madrid), Herbert Danninger (TU Wien) (v.l.n.r.)

Alberto Molinari (Universität Trient), Rektor Juan Romo (Universidad Carlos III de Madrid), Herbert Danninger (TU Wien) (v.l.n.r.)

Alberto Molinari (Universität Trient), Rektor Juan Romo (Universidad Carlos III de Madrid), Herbert Danninger (TU Wien) (v.l.n.r.)

Die Universidad Carlos III de Madrid zeichnete Prof. Herbert Danninger, Dekan der Fakultät für Technische Chemie, für seine Forschungsleistungen im Bereich Pulvermetallurgiemit dem Ehrendoktortitel aus. Die Verleihung fand am 29. Jänner in Madrid statt. Rektor Juan Romo überreichte dem TU-Dekan sowie seinem langjaehrigen Kooperationspartner Alberto Molinari von der Universität Trient die Insignien der Ehrendoktorwürde: Eine Gedenkmünze, den Ehrendoktorhut, den Ring der Weisheit, das Buch der Wissenschaft und weiße Handschuhe. Die Laudatio hielt Mónica Campos Gomez, Professorin des Departments of Materials Science and Engineering and Chemical Engineering, die während ihrer Dissertation selbst mehrere Forschungsaufenthalte an der TU Wien absolviert hatte. Sie ehrte beide in ihrer Rede als herausragende Forscher. Dieses Department schlug gemeinsam mit dem Álvaro Alonso Barba Technological Institute of Chemistry and Materials beide Wissenschaftler für die Ehrendoktorwürde vor. Prof. Danninger betonte in seiner Rede, dass dies eine große Ehre sei, vor allem weil er schon seit Jahren mit der Universität kooperiere und auf dem Feld der Pulvermetallurgie zusammenarbeite.

Der gebürtige Linzer Herbert Danninger studierte Technische Chemie an der TU Wien, an der er 1980 promovierte. 1989 wurde ihm die Lehrbefugnis für Pulvermetallurgie verliehen. 1978 begann Danninger seine wissenschaftliche Karriere als Assistent an der TU Wien, an der er 1993 zum Leiter der Abteilung Pulvermetallurgie am Institut für Chemische Technologie anorganischer Stoffe bestellt wurde. Seit 2003 ist er Universitätsprofessor für "Chemische Technologie anorganischer Stoffe". Von 2004 bis 2011 war er Vorstand des Instituts für Chemische Technologien und Analytik. Seit 2011 leitet er als Dekan die Fakultät für Technische Chemie an der TU Wien.

Danninger forscht auf dem Gebiet der Pulvermetallurgie und der Sinterwerkstoffe, zumeist in enger Kooperation mit in- und ausländischen Firmen. Er unterhält zahlreiche Forschungskooperationen mit Universitäten und Forschungsinstituten vor allem in Deutschland, Italien, Spanien und der Slowakei. Herbert Danninger wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Dr. Ernst-Fehrer-Preis der TU Wien oder dem Skaupy-Preis des Gemeinschaftsausschusses Pulvermetallurgie. Er ist darüber hinaus Fellow des American Powder Metallurgy Institute (APMI), Princeton NJ, sowie Ehrendoktor der Technischen Universität Cluj-Napoca, Rumänien.

 

Bild: © Universidad Carlos III de Madrid