News

Das Higgs-Teilchen: Der Wissenschafts-Durchbruch des Jahres 2012

Auch die TU Wien war an der Entdeckung des Higgs-Teilchens beteiligt, die vom Journal „Science“ zum „Wissenschaftsdurchbruch des Jahres“ gekürt wurde. Welche wissenschaftliche Spitzenleistung hätten Sie gewählt?

Ein 2012 mit dem CMS Detektor aufgezeichnetes Ereignis bei einer Proton‐Proton‐Schwerpunktsenergie von 8 TeV.

Ein 2012 mit dem CMS Detektor aufgezeichnetes Ereignis bei einer Proton‐Proton‐Schwerpunktsenergie von 8 TeV.

Ein 2012 mit dem CMS Detektor aufgezeichnetes Ereignis bei einer Proton‐Proton‐Schwerpunktsenergie von 8 TeV.

Ein 2012 mit dem CMS Detektor aufgezeichnetes Ereignis bei einer Proton‐Proton‐Schwerpunktsenergie von 8 TeV.

Es war der letzte Baustein, der noch gefehlt hat: Alle anderen Teilchen des quantenphysikalischen Standardmodells hatte man bereits gefunden, nur das Higgs-Teilchen nicht. Am 4. Juli 2012 wurde am CERN in Genf bekanntgegeben, dass man ein neues Boson entdeckt hat – mit größter Wahrscheinlichkeit das gesuchte Higgs-Teilchen. Das Wissenschaftsjournal „Science“ kürte diese Leistung zum Wissenschaftsdurchbruch des Jahres, eine Entscheidung, die wohl kaum jemanden besonders überrascht hat.

Starke Beteiligung der TU Wien
Am CMS-Experiment, einer der beiden großen Detektoranlagen, mit denen nach dem Higgs-Teilchen gesucht wurde, ist Österreich von Anfang an beteiligt. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Institut für Hochenergiephysik (HEPHY) der Akademie der Wissenschaften.

Gleich fünf MitautorInnen der CMS-Publikation kommen von der TU Wien. Christian Fabjan ist Direktor des Instituts für Hochenergiephysik und gleichzeitig Professor für Teilchenphysik an der TU Wien. Mehrere Institutsmitarbeiter sind ebenfalls TU-Dozenten, die Vorlesungen, Praktika und Projektarbeiten anbieten. Claudia-Elisabeth Wulz vertritt das österreichische CMS-Team am CERN und ist stellvertretende Leiterin des ‚CMS Collaboration Boards‘, des höchsten Leitungsorgans des Experimentes. Zahlreiche Studierende der TU Wien leisteten und leisten wichtige Beiträge, sowohl für die Datenanalyse als auch für technische Bereiche wie den Spurendetektor und das Triggersystem.

Was wäre Ihr Wissenschafts-Durchbruch des Jahres 2012 gewesen?

Welche wissenschaftliche Leistung hätten Sie zum Durchbruch des Jahres 2012 gewählt? Hätten auch Sie sich für das Higgs-Teilchen entschieden? Hätten Sie lieber die Curiosity-Landung oder Genom-Forschung ganz vorne gesehen? Welche wissenschaftlichen Durchbrüche an der TU Wien fanden Sie in diesem Jahr besonders beeindruckend? Schreiben Sie uns Ihre Meinung auf facebook: https://www.facebook.com/tuwien

Mehr über die TU-Leistungen rund um die Entdeckung des Higgs-Teilchens können Sie hier nachlesen.

Science: Breakthrough of the year, 2012