News

Das aspern.mobil LAB präsentiert Prototypen am "Smart City Open Day"

Wie funktioniert ein Rucksack, der vibriert, wenn der CO2-Ausstoß zu hoch ist? Diese und andere neueste Umweltsensor-Prototypen ...

blaues Feld

© MOVE

blaues Feld

Wie funktioniert ein Rucksack, der vibriert, wenn der CO2-Ausstoß zu hoch ist? Diese und andere neueste Umweltsensor-Prototypen des Mobilitätslabors aspern.mobil LAB konnten Schülerinnen und Schüler bei dem "Smart City Open Day" am 29.01.2020 selbst ausprobieren.

Bei der Mitmach-Ausstellung "Smart City Open Day, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster" der Smart City Agentur der Urban Innovation Vienna am 29.01.2020 konnten Schülerinnen und Schüler von 10 bis 14 Jahren in der Wiener Planwerkstatt im Rahmen von Vorträgen und Workshops mehr über das Thema Smart City erfahren.

Auch ein im Mobilitätslabor aspern.mobil LAB, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster entwickelter Umweltsensor-Prototyp, der vibriert wenn der CO2-Ausstoß zu hoch ist, wurde den Schülerinnen und Schülern präsentiert. In einem Rucksack verpackt konnte der Sensor gleich vor Ort getestet werden und stieß auf Interesse beim jungen Publikum.

Michael Habiger vom aspern.mobil LAB erklärt in diesem Beitrag von W24 wie der Rucksack funktioniert:

W24 Beitrag zum "Smart City Open Day", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

[Stand: 2020-01-30]