News

Auf ins All – Start eines Stratosphärenballons

Am 1. September 2012 starten das Österreichische Weltraum Forum ÖWF und das Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften HEPHY am Schloßberg in Graz einen High-Tech-Ballon, der bis an den Rand des Weltalls aufsteigen soll.

Blick vom Rand des Weltraums (35 km Höhe) – aufgenommen von einem Ballon des ÖWF im Oktober 2008 (Foto: ÖWF)

Blick vom Rand des Weltraums (35 km Höhe) – aufgenommen von einem Ballon des ÖWF im Oktober 2008 (Foto: ÖWF)

Blick vom Rand des Weltraums (35 km Höhe) – aufgenommen von einem Ballon des ÖWF im Oktober 2008 (Foto: ÖWF)

Blick vom Rand des Weltraums (35 km Höhe) – aufgenommen von einem Ballon des ÖWF im Oktober 2008 (Foto: ÖWF)

Das 100-jährige Jubiläum der Entdeckung der kosmischen Strahlung wird heuer mit dem "Victor-Hess-Jahr" gefeiert. Der österreichische Physiker Victor Franz Hess entdeckte 1912 bei einer Ballonfahrt in fünf km Höhe die kosmische Strahlung und legte damit den Grundstein für die Teilchenphysik. Für diese Errungenschaft erhielt er den Nobelpreis für Physik.

Die Veranstaltungsreihe des "Victor-Hess-Jahres" endet mit einem besonderen Highlight: Dem Start eines Stratosphärenballons begleitet von einem umfangreichen Rahmenprogramm. Dazu sagt Thomas Bergauer vom HEPHY, Projektleiter und Hauptorganisator der Veranstaltung: "Gemeinsam mit dem ÖWF werden wir am 1. September der interessierten Öffentlichkeit sowohl die Ballonfahrt als auch das Thema "kosmische Strahlung" näherbringen. Höhepunkt ist der Start eines unbemannten Stratosphärenballons. Er wird 35 Kilometer hoch und damit bis an den Rand des Weltalls steigen."

Michael Taraba vom ÖWF ergänzt: "Dies ist der zehnte Start unseres Stratosphärenballons. Die Zuschauer können live die faszinierenden Bilder mitverfolgen, die von der am Ballon befestigten Kamera gesendet werden. Zusätzlich ist der Ballon mit zwei unabhängigen Datensendern, einem Geigerzähler zum Nachweis der kosmischen Strahlung und einem GPS-Ortungssystem ausgerüstet. Auch die Daten, die schon von Victor Hess im Jahr 1912 gemessen wurden, werden live übertragen und ausgewertet."

Die Videobilder werden AmateurfunkerInnen der Landesgruppe Steiermark des Österreichischen Versuchssenderverbandes ÖVSV empfangen.

Thomas Bergauer vom HEPHY betont: "Mit dem Flug dieses High-Tech-Ballons können nicht nur die Messungen von Victor Hess nachvollzogen werden, sondern sogar Höhen erforscht werden, die Hess aufgrund der Temperaturen und des Mangels an Sauerstoff nicht zugänglich waren."

Im Rahmen der Veranstaltung können BesucherInnen an einem Schätzspiel teilnehmen und versuchen, die maximale Flughöhe des Ballons zu erraten. Auf den/die GewinnerIn wartet ein Gutschein für eine Heißluftballonfahrt.

Zeit & Ort
Samstag, 1. September 2012, 10:00 Uhr
Kasematten am Grazer Schloßberg

Programm:

  • 10:00 Uhr: Begrüßung und Moderation durch Norbert Frischauf vom ÖWF
  • 10:30 Uhr: Start des Stratosphärenballons
  • 11:00 Uhr: Vortrag: "Victor F. Hess und die Entdeckung der Kosmischen Strahlung", P.M. Schuster, Victor-Franz-Hess-Gesellschaft
  • 11:30 Uhr: Vortrag: "Ballonfahren einst und jetzt",  J. Starkbaum, mehrfacher Weltmeister im Ballonfahren
  • 12:00 Uhr: Vortrag: "Kosmische Strahlung in Alltag und Technik", T. Bergauer, Institut     für Hochenergiephysik
  • 13:00 Uhr: Quiz-Auflösung & Preisverleihung - Hauptgewinn: Ballonfahrt

Bei Schlechtwetter muss die Veranstaltung auf den nächsten Tag (Sonntag, 2. September 2012) verschoben werden. Dies wird kurzfristig auf http://ballon.hephy.at bekanntgegeben.

Nähere Informationen
Dr. Thomas Bergauer
Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Nikolsdorfer Gasse 18, 1050 Wien
T: +43-1-5447328-42
Thomas.Bergauer@oeaw.ac.at
http://www.hephy.at
http://ballon.hephy.at