News

Alles Gute, Prof. Franz Viehböck!

Prof. Franz Viehböck hat das Institut für Angewandte Physik nachhaltig geprägt. Heute feiert er seinen 90. Geburtstag.

Prof. Franz Viehböck

1/2 Bilder

Prof. Franz Viehböck

Prof. Franz Viehböck

Prof. Franz Viehböck

Zahlreiche Gäste erschienen am 31. Oktober bei der Feier zu Ehren von Franz Viehböck

1/2 Bilder

Zahlreiche Gäste erschienen am 31. Oktober bei der Feier zu Ehren von Franz Viehböck

Zahlreiche Gäste erschienen am 31. Oktober bei der Feier zu Ehren von Franz Viehböck

Zahlreiche Gäste erschienen am 31. Oktober bei der Feier zu Ehren von Franz Viehböck

Ein schöner Anlass, um auf Prof. Franz Viehböcks Zeit an der TU Wien zurückzublicken: Am 29. November 2013 feiert der ehemalige Vorstand des Instituts für Angewandte Physik (damals Institut für Allgemeine Physik) seinen 90. Geburtstag.

Nach einigen Jahren in der Privatwirtschaft wurde Franz Viehböck als Institutsleiter der Österreichischen Studiengesellschaft für Atomenergie nach Seibersdorf berufen. Dort beschäftigte er sich unter anderem mit der magnetischen Separation von Isotopen. 1970 wurde er an die damalige 2. Lehrkanzel für Experimentalphysik an die TU Wien berufen.

Mit Franz Viehböck kamen auch neue Forschungsbereiche an das Institut – ihm war es wichtig, die Bereiche des Instituts wissenschaftlich möglichst breit zu fächern. Eines dieser neuen Forschungsfelder war die Oberflächenphysik – auch heute noch das größte Arbeitsgebiet des Instituts. Während seiner Zeit als Vorstand wurde unter anderem das erste kommerzielle Auger-Gerät angeschafft. Er führte die Laserspektroskopie ein, die noch heute mit Erfolg betrieben wird.

Ein anderes Forschungsgebiet, das während dieser Zeit aufgebaut wurde, ist die Ionenstrahltechnik und die Plasmaphysik. Während der ersten Ölkrise regte er verstärkt Forschung in den Bereichen Solarenergie, thermische Solarenergie, Photovoltaik, Wärmepumpen und sogar solare Kühlung an. Er begründete auch die heute so selbstverständliche Kooperation der Physik mit der Industrie. Viele Industrieprojekte nahmen unter seiner Führung ihren Anfang.

In den 70er-Jahren betrieb Franz Viehböck die Umbenennung des Instituts von "Experimentalphysik II" in "Allgemeine Physik". Nach der Emeritierung von Franz Viehböck im Jahr 1987 übernahm Hannspeter Winter die Leitung des Instituts und wurde 1990 als ordentlicher Professor für Allgemeine Physik berufen. Aus seiner Berufungszusage wurde das erste Tunnelmikroskop gekauft, was ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der Oberflächenphysik am Institut war.

Zur Ehren von Franz Viehböck fand am 31. Oktober 2013 eine Feier im Festsaal der TU Wien statt. Dabei wurden die wesentlichen Verdienste von Prof. Viehböck als wesentliche Triebkraft beim Aufbau und der Entwicklung des Instituts für Allgemeine Physik (jetzt Angewandte Physik)  zu einer weltweit anerkannten Forschungsstätte gewürdigt. Darüber hinaus wurde der besondere Einsatz und wesentliche Beitrag von Prof. Viehböck zur Lehre an der TU Wien und der Fakultät für Physik (zu seiner Zeit noch Fakultät für Naturwissenschaften) betont.

Nähere Informationen:
Prof. Wolfgang Husinsky
Institut für Angewandte Physik
husinsky@iap.tuwien.ac.at
T: +43-1-58801-13441