News

9. internationales Symposium zur Rolle der Informationstechnologie in der Städteplanung

25. - 27.02. 2004: Wechselwirkungen zwischen realem und virtuellem Raum

(OM) - Wie interessant und wichtig die CORP-Symposien für den Planungsbereich im weitesten Sinne sind, zeigt der folgende Kommentar von Franz Reinhard Habbel, dem Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, zur Veranstaltung:

"Die CORP greift zukunftsweisende Themen für die Entwicklung der Gemeinden auf. Dazu gehören neben raumplanerischen Aspekten auch die Verwaltungsmodernisierung, mobile Kommunikation und Förderung der lokalen und regionalen Wirtschaft gerade in kleineren Kommunen.
Die CORP bietet durch ihre Internationalität gerade den kleinen österreichischen und deutschen Gemeinden eine gute Gelegenheit zur Information, zum Meinungsaustausch und zur Darstellung von Best- Practices. Ein besonderes Augenmerk gilt den Beitrittsländern, die in den kommenden Jahren ihre (Kommunal)verwaltungen europatauglich machen müssen.

Hinzukommen Telematikanwendungen zur Optimierung der Verkehrssteuerung, die immer weiter fortscheitende Verbindung von Sachdaten mit Geoinformationen. Kurz um die CORP ist zentrale Veranstaltung in EUROPA für modernes eGovernment auf der Basis räumlicher Daten."



IT-Regionen: Innovation und Technologie als Schlüssel für eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit dem Rio-Gipfel oder den Lokale Agenda21-Prozessen ein Kernthema der Stadt- und Regionalentwicklung. Es gilt, optimale ökologische, ökonomische und soziale Rahmenbedingungen für Menschen und Umwelt zu schaffen und langfristig zu sichern.

Durch "Konservieren" und "Alles beim Alten belassen" oder gar den Versuch, "die Zeit zurückzudrehen" kann eine nachhaltige Entwicklung nicht sichergestellt werden.

Permanente Innovation und intelligente Technologie-Anwendung sind notwendig, um eine nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen. Stadt - und Umwelt-Technologien sowie den Informations- und Kommunikationstechnologien kommt eine entscheidende Rolle zu.

Wie können Städte und Regionen durch Innovation und Technologie im "Wettbewerb der Regionen" zu erfolgreichen "IT-Regionen" mit nachhaltiger Entwicklung werden, die sich durch intelligente Nutzung ihres lokalen und regionalen Potentials erfolgreich positionieren?

 

 

 





Die Diskussion über die Vor- und Nachteile "freier" Software sind in vollem Gange.

Die Pro- und Contra-Argumente sind teilweise aus der allgemeinen Diskussion um die Rolle der öffentlichen Hand sehr gut bekannt.

Sind "Open-Source-Produkte" für den Öffentlichen Sektor eine seriöse Alternative zu "kommerziellen" Angeboten ist ein "friedliches Nebeneinander" denkbar oder stellen sie gar eine Gefahr für die Wirtschaft und das Funktionieren der Öffentlichen Verwaltung dar?

Welche praktischen Erfahrungen existieren bereits?

CORP2004 & GeoMultimedia04,

25. - 27. Februar 2004, TU Wien

http://www.corp.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Die Anmeldung von Vorträgen (call for papers) ist bis 31.10.2003 offen.

Themenschwerpunkte 2004: IT-Regionen: Innovation und Technologie als Schlüssel für eine nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung; Sonder-Thema: OPEN SOURCE für den Öffentlichen Sektor!?!

Rückfragehinweis:

DI Manfred Schrenk, MULTIMEDIAPLAN.AT

Baumgasse 28, A-1030 Wien, AUSTRIA

+43 (1) 892 85 02 od. 0664/2332498

+43 (1) 893 13 02

schrenk@multimediaplan.at

http://www.multimediaplan.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster