News

5. European Silicondays

Von 20 bis 22. September 2009 finden im Freihaus der TU Wien und in der Akademie der Wissenschaften die Silicondays statt.

Logo

Logo

Silicium ist das zweithäufigste Element in der in der Erdkruste. Elementares Silicium und viele Silicium-Verbindungen sind wichtige Werkstoffe für vielfältige Anwendungen, z.B. elementares Silicium in der Halbleiterindustrie und für Solarzellen, Silicone für Anwendungen, die von weichen Körperimplantaten und Kosmetika bis hin zu Dichtungsmassen, Bautenschutz und Spezial-Beschichtungen reichen, sowie Silikate, Siliciumcarbid und Siliciumnitrid als wichtige keramische Werkstoffe, ebenfalls mit großer Anwendungsbreite.

Auch in der Grundlagenforschung bietet das Element Silicium noch viele Herausforderungen. In natürlich vorkommenden Verbindungen sind Siliciumatome immer an vier Sauerstoffatome gebunden. Aktuelle Forschung in der Siliciumchemie beschäftigt sich u.a. damit chemische Bindungen von Siliciumatomen zu nahezu allen anderen Elementen zu knüpfen oder ungewöhnliche Bindungssituationen in Siliciumverbindungen zu untersuchen.

Damit ist ein breiter thematischer Rahmen für die 5. European Silicondays gegeben, die vom 20. bis 22.9.2009 im Festsaal der Akademie der Wissenschaften und im Freihaus der TU Wien stattfinden und alle Aspekte der Chemie, Physik und Materialwissenschaften von Siliciumverbindungen zum Inhalt haben. Die European Silicondays blicken als die früheren “Wacker Silicondays” auf eine lange und erfolgreiche Tradition zurück. Die nunmehr im 2-jährigen Turnus stattfindende internationale Konferenz wird nach Deutschland und Großbritannien heuer erstmals in Österreich veranstaltet. Es werden trotz der Wirtschaftskrise ca. 300 TeilnehmerInnen aus ca. 15 Ländern, einschließlich Nordamerika und Asien erwartet.

Die Silicondays sind ein gemeinsames Forum für WissenschafterInnen aus Universitäten und der Industrie, für ChemikerInnen, PhysikerInner und WerkstoffwissenschafterInnen. So beleuchten zwei der sechs Plenarvorträge industrielle Aspekte von Silicium und Siliconen. Drei weitere Plenarvorträge von WissenschafterInnen aus Deutschland, Japan und den USA beschäftigen sich mit Silicium-Quantenpunkten, porösem Silicium und ungesättigten Siliciumverbindungen. Den Abschluss der Tagung bildet traditionsgemäß ein Vortrag des Preisträgers des Wacker Silicone Award. Dieser Preis wurde im Juli dieses Jahres an Prof. Ulrich Schubert von der TU Wien verliehen.

Informationen zum Programm    

On-site Registrierung ist im Konferenzbüro im 1. Stock des Freihauses (vor Hörsaal 1) ab 20.9., 15:30 Uhr möglich.

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Ulrich Schubert
E165 - Institut für Materialchemie
Getreidemarkt 9
T +43-1-58801-15320
F +43-1-58801-15399
E Ulrich.Schubert@tuwien.ac.at