Bachelorstudium Raumplanung und Raumordnung

Studienkennzahl

E 033 240 – Bachelorstudium Raumplanung und Raumordung

Studiendauer

6 Semester

Umfang

180 ECTS

Abschluss

Bachelor of Science (BSc)

Studienplan
Info folder

Infofolder Raumplanung und Raumordnung pdf 1 MB

Die TU Wien ist bestrebt, angehende Studierende in der Entscheidungsphase für ihr Studium zu unterstützen und gleichzeitig das hohe Niveau und die international anerkannte Qualität beim Studium und in der Lehre sicherzustellen.

Ab dem Wintersemester 2019/20 wird es daher flächendeckend für alle Bachelorstudien an der TU Wien entweder Aufnahme- bzw. Auswahlverfahren (bei Bachelorstudien mit Studienplatzbeschränkung) oder eine Studien-Vorbereitungs- und Reflexionsphase (VoR-Phase) bei Bachelorstudien ohne Studienplatzbeschränkung geben.

Details zum Aufnahme- und Auswahlverfahren für das Bachelorstudium Raumplanung finden Sie hier.

Fristen und Termine

  • Online-Registrierung von 29.04.2019 bis 15.07.2019
  • Kostenbeitrag einzahlen, von TISS bestätigt bis 15.07.2019
  • Teilnahme am Reihungstest am 29.08.2019

Aufnahmeverfahren Raumplanung und Raumordnung

Für das Bachelorstudium Raumplanung und Raumordnung werden 200 Studienplätze pro Studienjahr vergeben. Die Vergabe der Studienplätze erfolgt im Rahmen eines zweistufigen Aufnahmeverfahrens.

Vorraussetzung für die Teilnahme am Aufnahmeverfahren ist die Online-Registrierung in der TU-eigenen Campus Software TISS. Die Online-Registrierung wird einmal pro Jahr jeweils vor Beginn des Wintersemesters durchgeführt und gilt für das Wintersemester und für das darauffolgende Sommersemester.

Im Motivationsschreiben sollen Sie darlegen und begründen, warum Sie an der Technischen Universität Wien das Bachelorstudium Raumplanung und Raumordnung absolvieren möchten, sowie Ihre Erwartungshaltung an das Studium formulieren.

Das Motivationsschreiben ist in deutscher Sprache abzufassen und im Rahmen der Online-Registrierung hochzuladen.

! Entspricht das Motivationsschreiben nicht diesen Vorgaben, führt dies zum Ausschluss vom Aufnameverfahren und die Zulassung zum Studium erlischt !

Der als zweite Stufe des Aufnahmeverfahrens durchzuführende schriftliche Test findet an dem vom Rektorat der Technischen Universität Wien festgelegten Termin statt und wird in deutscher Sprache abgehalten.

Im schriftlichen Test wird das Grundverständnis für Themen der Raumplanung und Raumordnung sowie die grundsätzliche Fähigkeit im Bereich des analytischen Denkens und allgemeine Problemlösungskompetenz überprüft.

Das Ergebnis des Aufnahmeverfahrens wird ausschließlich anhand eines Punktesystems beim schriftlichen Test ermittelt.

Die erreichten Ergebnisse des schriftlichen Tests werden gereiht und führen zu einer Rangfolge. Die zur Verfügung stehenden Studienplätze werden an die Studienwerber_innen mit der jeweils höchsten Punktezahl vergeben. Bei Punktegleichheit entscheidet das Los. Das Ergebnis der Reihung wird den Studierenden im nur persönlich einsehbaren  TISS-Gast-Useraccount bekanntgegeben.

Jene Studienwerber_innen, die einen Studienplatz erhalten haben, sind berechtigt, die Zulassung für das Bachelorstudium Raumplanung und Raumordnung an der Technischen Universität Wien bis zum Ende der Nachfrist für das dem absolvierten Aufnahmeverfahren unmittelbar folgenden Winter- oder Sommersemester unter Vorlage der erforderlichen Nachweise und Erfüllung der sonstigen Zulassungsvoraussetzungen (§§ 63 ff und 91 UG) durchzuführen. Die Zulassung zu einem späteren Semester ist ausgeschlossen.

Die Zulassung erfolgt in der Studienabteilung der TU Wien.

Studierende, die in einem Studienjahr keinen Studienplatz erhalten haben, können sich am Aufnahmeverfahren in den folgenden Studienjahren neuerlich beteiligen.

Bei wiederholter Teilnahme am Aufnahmeverfahren, ist dieses jedes Mal zur Gänze zu absolvieren.

Inhalte – Wozu Raumplanung?

Innerhalb des neu überarbeiteten Bachelorstudiums befassen sich die Studierenden mit dem Raum in seinen geografischen, physischen und sozialen Dimensionen. Das Bachelorstudium reicht von der Erarbeitung und Zusammenführung raumbezogener Informationen und deren methodischer Umformung zu Wissen, über die Bewertung und kritische Reflexion raumbezogener Qualitäten und Herausforderungen, über den Entwurf räumlicher Konzepte und die Entwicklung von Maßnahmen und Strategien bis hin zu deren Umsetzung und Evaluation.

Die Gestaltung kommunikativer Planungsprozesse und die Schaffung einer notwendigen Rechtssicherheit von Planung sind dabei zwei wesentliche Facetten raumplanerischer Kompetenzen; dies unter expliziter Berücksichtigung gesellschaftlicher Diversität. Aufgrund der vielfältigen Sichtweisen auf den Raum und deren Bewertungen wird die Raumplanung auf unterschiedliche Wissenschaftsbereiche der Technikwissenschaften, der Sozialwissenschaften und der Naturwissenschaften bezogen. Raumplanung ist als ein fachspezifisches ‚studium generale‘ sowohl explizit interdisziplinär als auch durch die Einbindung unterschiedlicher Akteur_innen transdisziplinär mit dem Ziel der Koordination raumbezogener Entwicklungen und Tätigkeitsfelder.

Die Inhalte und Qualifikationen des Bachelorstudiums werden durch „Module“ vermittelt. Das Bachelorstudium besteht aus folgenden 19 Modulen:

  • 15 Pflichtmodule im Ausmaß von 143 ECTS Punkten.
  • Drei Wahlmodule im Ausmaß von insgesamt 18 ECTS Punkten, die aus einem Angebot von 12 Wahlmodulen gewählt werden können.
  • Ein Modul „Freie Wahl“ im Ausmaß von 19 ECTS Punkten.

Das Bachelorstudium besteht aus folgenden Prüfungsfächern:

  • Gesellschaftliche und rechtliche Grundlagen,
  • Methoden und Techniken der Raumplanung,
  • Stadt und Regionalplanung,
  • Planungs und Steuerungsinstrumente,
  • Raumplanerischer Entwurf – Projekt I,
  • Räumliche Entwicklungsplanung – Projekt II,
  • Allgemeine wissenschaftliche Bildung und
  • Bachelorarbeit.

Das Bachelorstudium der Raumplanung und Raumordnung wird in Österreich ausschließlich an der TU Wien angeboten.

In dem Sinne, wie sich die Raumplanung als interdisziplinäres Arbeitsfeld in der Auseinandersetzung mit der räumlichen Entwicklung unserer Lebens-, Arbeits- und Umweltbedingungen versteht, werden Studierende durch das Studium auf die vielfältige berufliche Tätigkeiten vorbereitet. Die Arbeitsfelder der Raumplanung finden sich

  • in der regionalen oder kommunalen Entwicklungsplanung im städtischen und ländlichen Raum,
  • im Städtebau, im Stadtumbau und der Stadterneuerung,
  • in der Verkehrs, Infrastruktur, und Umweltplanung,
  • in der Standortanalyse und bewertung, in der Immobilienwirtschaft und Projektentwicklung,
  • in der Wirtschaftsförderung und Strukturpolitik, im Stadt und Regionalmarketing,
  • in der Politik und Wirtschaftsberatung oder in der in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit und
  • in raumbezogenen Forschungsinstitutionen.

Die Raumplanungssaubildung findet an der Fakultät für Architektur und Raumplanung der TU Wien und insbesondere an folgenden Instituten statt:

  • Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen (E260)
  • Department für Raumentwicklung, Infrastruktur und Umweltplanung (E280)
    raum.tuwien.ac.at

An weiteren Instituten der anderen Fakultäten der TU Wien werden ebenfalls Lehrveranstaltungen für die Studienrichtungen angeboten.

Studiendekan

Arthur Kanonier

Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.

Studiendekan

Karlsplatz 13, 1040 Wien, Österreich

T +43 1 58801 280800

E-Mail senden

Vizestudiendekan

Thomas Dillinger

Associate Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.

Vizestudiendekan

Karlsplatz 13, 1040 Wien, Österreich

T +43 1 58801 280702

E-Mail senden

Kontakt

Studienberatung

Dekanat der Fakultät für
Architektur und Raumplanung
Karlsplatz 13
Stiege 3, 4. Stock
1040 Wien

T +43-1-58801-25001
E E401-1@tuwien.ac.at

Website des Dekanats

Studierendenvertretung

Fachschaft Raumplanung

Augasse 2-6
3. Stock
1090 Wien

T +43-1-58801-49557
mail@fsraum.at 

www.fsraum.at

Self Assessment Test

Um eine realistische Selbsteinschätzung zu erlangen, bieten wir Ihnen ein Self Assessment an. Die enthaltenen Tests und Fragebögen geben einen Überblick zu den Anforderungen, die wir für ein erfolgreiches Studium für notwendig halten.