Distance Learning @ TU Wien

Distance Learning an der TU Wien

Wir alle stehen derzeit vor einer großen Herausforderung und wir möchten uns für Ihr bereits erbrachtes Engagement herzlichst bedanken!

Das Distance Learning Team der TU Wien arbeitet daran, Konzepte als Hilfestellung zu entwickeln, um Sie möglichst gut dabei zu unterstützen, Ihre Lehrveranstaltung in ein entsprechendes Distance Learning Format zu bringen. Für Details besuchen Sie unseren coLAB-Space Distance Learning - Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Dort finden Sie auch alle aktuellen Leitfäden. In diesen befinden sich Anleitungen für die Durchführung von Online-Lehre unter unterschiedlichen Aspekten und Formaten, speziell zugeschnitten auf die TU Wien. Es werden darin sowohl Empfehlungen sowie Standards im Distance- und Hybrid-Learning formuliert. In enger Zusammenarbeit vieler verschiedener Abteilungen konnten sehr rasch unterschiedliche Entwicklungen und Prozesse umgesetzt werden, welche uns während der Sicherheitsmaßnahmen aufgrund von Covid-19 noch eine Zeit lang begleiten werden. Beispielsweise gab es sowohl Anpassungen in TISS als auch Ausbauten im Bereich LectureTube und Streaming sowie im Planungsprozess der Lehre vor Ort.

Unter dem Motto "Lehrende helfen Lehrenden" haben auch bereits einige Kolleg_innen ihre Konzepte, die im Sommersemester 2020 erfolgreich umgesetzt wurden, als Anregung und Inspiration zur Verfügung gestellt. Derzeit finden Sie vor allem Konzepte der Best Teaching Award Finalist_innen im Bereich Distance Learning, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster in coLAB, welche aber stets erweitert werden sollen.

An dieser Stelle dürfen wir Sie noch auf die allgemeinen Empfehlungen zum Thema E-Learning hinweisen:

  • Agieren Sie soweit wie möglich asynchron.
  • Keep it short! E-Learning-Inhalte sollten stets kurz und in kleinen Häppchen aufbereitet werden!

Für Fragen zum Thema Distance Learning oder Unterstützung zur Umsetzung Ihrer eigenen Lehrveranstaltung stehen wir natürlich jederzeit unter der E-Mail Adresse distancelearning@tuwien.ac.at gerne zur Verfügung! 

Unterstützung bei Beaufsichtigung von Online-Prüfungen

Die Beaufsichtigung von Online-Prüfungen kann mitunter sehr personalintensiv sein. Das Distance Learning Team unterstützt Sie hier gern. Sollten Sie zusätzliche Aufsichtspersonen zur Durchführung einer Online-Prüfung benötigen, können Sie im neuen coLAB-Space Koordination Online-Prüfungsaufsichten, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster Ihren Bedarf dem Team des Zentralen Lehr- und Lernraummanagements online melden.

Distance Learning – Webinare für Lehrende

Ab dem Sommersemester 2021 finden Sie alle Veranstaltungen zum Thema Distance Learning für Lehrende (Webinare, Trainings, Info-Sessions, etc.) zentral in TISS unter dem Punkt "Interne Weiterbildung". Auf der Übersichtsseite Veranstaltungen im coLAB-Space Distance Learning - Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster finden Sie ganz unten zudem Unterlagen und Aufnahmen einiger vergangener Webinare und Veranstaltungen aus dem Sommersemester 2020.

Distance Learning Online Office Hour

Als spezielles Service können Lehrende an einer einstündigen Office Hour teilnehmen. Während dieser Office Hour können Fragen zu Themen wie Online Tools (TUWEL, LectureTube, Zoom, etc.) sowie Lehrszenarien des Distance Learning besprochen werden. Die Office Hours finden zu folgenden Zeiten statt: 

  • Jeweils am Dienstag und Donnerstag zwischen 16:00-17:00 Uhr über Zoom (online)
Hinweis: Die Online Sprechstunde geht in die Sommerpause! Ab dem 7.September 2021 sind wir aber für Sie wieder da! Ihre Anfragen nehmen wir im Sommer über unsere Ticket-Line gerne entgegen.

Wir wünschen viel Erfolg bei der Umsetzung Ihrer Distance Learning Formate!

Ihr Distance Learning Team

Unser Support-Angebot

In der folgenden Übersicht finden Sie einige hilfreiche Tipps und Links zum Thema Distance Learning an der TU Wien.

Wir haben im TU-coLAB für Sie den Space Distance Learning - Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster für Sie entwickelt, in dem neben Konzeptvorschlägen auch How-Tos und Step-by-Step-Klickanleitungen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, Tipps zur vereinfachten Kommunikation mit den Studierenden sowie Vorschläge zu Lektüre und Ähnliches zu finden sind. Der Space dient außerdem dem interaktiven Austausch zwischen Lehrenden, da Sie auf der Übersichtsseite Tools, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster verschiedene Programme, die Sie selbst erfolgreich einsetzen, vorschlagen oder vorstellen können.

Im coLAB-Space Distance Learning - Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster finden Sie auf der Übersichtsseite Distance Learning Konzeptvorschläge, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster eine umfangreiche Sammlung von Konzepten zum Thema Distance Learning. Es gibt hier auch eine Übersicht über verschiedene Tools mit vielen Videoanleitungen, Cheat Sheets, Tipps und Tricks zur Abhaltung von Lehrveranstaltungen, Prüfungen, Übungen, Seminaren, etc.

Unter diesem Motto steht die Übersichtsseite Tools, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster im neuen coLAB-Space Distance Learning - Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster:

Helfen Sie mit! Mit dem Button "Neuer Tool-Steckbrief" können Sie selbt einen Beitrag leisten und neue Werkzeuge vorschlagen oder vorstellen.

Sie sind herzlichst eingeladen, Ihr bewährtes digitales Lehrszenario auf der Übersichtsseite How-Tos und Anleitungen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster als "How-To-Anleitung" kurz vorzustellen.

Es haben auch bereits einige Kolleg_innen ihre Konzepte, die im Sommersemester 2020 erfolgreich umgesetzt wurden, als Anregung und Inspiration zur Verfügung gestellt. Derzeit finden Sie auf der Übersichtsseite Good Practice Beispiele zum Distance Learning an der TU Wien, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster vor allem Konzepte der Best Teaching Award Finalist_innen im Bereich Distance Learning. Die Seite wird stetig aktualisiert und ergänzt.

Das Teaching Support Center, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster und die Information Technology Solutions, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster arbeiten mit Hochdruck daran, für die Lehre ein erweitertes Angebot an Online Meeting Tools zur Abwicklung der Lehre und zur internen Zusammenarbeit im Rahmen von Telearbeit / Homeoffice zu ermöglichen. Aufgrund der geringen Zeit, die zur Umsetzung zur Verfügung steht, können für diese Tools kurzfristig leider keine Support-Dienstleistungen angeboten werden. Nutzen Sie bitte die umfassende Online-Dokumentation dieser Werkzeuge.

Viele weitere Informationen und Anleitungen zu diversen Online Meeting-Tools finden Sie auf der coLAB-Seite Online Meeting Tools, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Aktuelles rund um das Thema Corona an der TU Wien sowie alle geltenden Verhaltensregeln finden Sie auf der TUW-Informationsseite zu Corona, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster. Beachten Sie stets die aktuellen Sicherehits- und Schutzmaßnahmen.

Die rechtliche Grundlage für die derzeitige Vorgehensweise bildet die aktualisierte 5. Verordnung des Rektorats zu COVID-19 Sonderregelungen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

 

Seit der Umstellung auf Distance Learning wurden bereits mehrere Leitfäden für die Abhaltung von Prüfungen und Lehrveranstaltungen an der TU Wien veröffentlicht.

Die aktuellen Versionen finden Sie immer in coLAB:

  1. Richtlinie Online-Prüfungen des Vizerektorats für Studium und Lehre.
  2. Leifaden Online Prüfungen an der TU Wien im coLAB-Space Distance Learning - Good Practice.
  3. Leitfaden Digital Teaching & Learning an der TU Wien im coLAB-Space Corona Richtlinien und Leitfäden, inbesondere der Abschnitt "Prüfungen".
  4. Allgemeiner Leitfaden zur Durchführung der Lehre im Sommersemester 2021 (on and off Campus) im coLAB-Space Distance Learning - Good Practice.
  5. Studium und Lehre im Sommersemester 2021 - Leitfaden zur Anwesenheit an der TU Wien im coLAB-Space Distance Learning - Good Practice.

Frequently Asked Questions

Im folgenden Abschnitt wurden einige FAQ zum Thema Distance Learning für Sie zusammengetragen. Klicken Sie sich durch die verschiedenen Abschnitte. Weitere Anleitungen und Hilfestellungen finden Sie im coLAB-Space Distance Learning - Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Präsenzprüfungen

Lehrveranstaltungen können dann als Präsenz-Lehrveranstaltung abgehalten werden, wenn die Ziele, Inhalte und Methoden der Lehrveranstaltung für die Abhaltung in Präsenz und für die Abhaltung im Onlineformat (Hybridformat) für das Sommersemester 2021 angekündigt worden sind. Wird die Lehrveranstaltung in Präsenz abgehalten, ist diese - sofern möglich und auch didaktisch zweckmäßig - parallel in einem Onlineformat anzubieten.

Prüfungen können als Präsenz-Prüfungen abgehalten werden, wenn im Rahmen der Lehrveranstaltungsankündigung die Inhalte, Methoden, Beurteilungskriterien und Beurteilungsmaßstäbe der Lehrveranstaltungsprüfung in Präsenz und im Onlineformat (Hybridformat) für das Sommersemester 2021 angekündigt worden sind. Wurden Prüfungen nur im Onlineformat angekündigt, ist die Abhaltung in Präsenz nicht zulässig.

Lehrende haben prinzipiell Zutritt zu den Gebäuden der TUW. Auf Basis der 5. Verordnung des Rektorats zu COVID-19 Sonderregelungen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster gelten seit 02. Juni 2021 aber für alle Mitarbeiter_innen der TU Wien neue Zugangsregelungen, die sich am 3-G-Statusnachweis orientieren. Bitte erbringen Sie Ihren persönlichen Statusnachweis daher so, wie Sie es auch außerhalb der TU Wien in Dienstleistungs-, Kultur- oder Gastronomiebetrieben tun. Beachten Sie allerdings, dass die bereits bewährten allgemeinen Sicherheits- und Schutzmaßnahmen sowie Verhaltensregeln an der TU Wien selbstverständlich weiterhin gelten - Näheres dazu auf der TUW-Informationsseite zu Corona, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Geimpft
Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, eine Impf-Karte sowie ein Ausdruck der Daten aus dem e-Impfpass (ELGA). Aus den enthaltenen Daten ergeben sich folgende Gültigkeitsdauern:

  • Bei Immunisierung durch zwei Teilimpfungen: Impfnachweis gilt für 3 Monate ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung. Nach der Zweitimpfung verlängert sich die Gültigkeit auf insgesamt 9 Monate.
  • Bei Immunisierung durch eine Impfung mit nur einer Dosis: Impfnachweis gilt für 9 Monate ab dem 22. Tag nach der Impfung mit nur einer Dosis.
  • Bei Immunisierung durch Impfung von Genesenen: Liegt bei einer Person mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test vor oder kann eine Person zum Zeitpunkt der Impfung bereits einen Nachweis auf neutralisierende Antikörper vorlegen, gilt der Impfnachwweis bereits ab dem Zeitpunkt der Erstimpfung für 9 Monate

Getestet
Für getestete Personen gelten je nach durchgeführtem Test folgende Gültigkeitsdauern:

  • Ein PCR-Test (z.B. über die Aktion "alles gurgelt") gilt für 72 Stunden ab Probenentnahme.
  • Ein Antigen-Schnelltest von einer befugten Stelle (z.B. über die Aktion "Österreich testet" in einer Apotheke oder in einer Wiener Teststraße) gilt für 48 Stunden ab Probenentnahme.
  • Ein Selbsttest, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst ist, gilt für 24 Stunden ab Probenentnahme.

Genesen
Bereits genesene Personen können folgende Nachweise erbringen:

  • Einen Absonderungsbescheid oder eine ärztliche Bestätigung über eine molekularbiologisch nachgewiesene und bereits abgelaufene Infektion in den vergangenen 6 Monaten.
  • Ein Nachweis über neutralisierende Antikörper gilt für 3 Monate ab dem Testzeitpunkt.

Dazu gibt es keine Vorgabe, das liegt im Ermessen der Lehrenden. Alle Hörsäle sind mindestens 30 Minuten vor Beginn der Prüfungstermine offen.

Nein, ein Zutritt zu den Gebäuden der Technischen Universität Wien ist für Studierende nur in ausgewählten Fällen, z.B. für Präsenz-Lehrveranstaltungen bzw. Präsenzprüfungen, vorgesehen. Prüfungseinsichten am Institut sind daher nicht möglich, sie finden grundsätzlich online statt. Sie können die Prüfungsunterlagen z.B. einscannen und sie den Studierenden über TUWEL zur Verfügung stellen. Die Unterlagen können aber auch im Rahmen einer Videokonferenz besprochen werden. Nutzen Sie dafür eines der von der TUW empfohlenen Programme - Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem Leitfaden Digital Teaching and Learning an der TU Wien, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster. Anleitungen und zahlreiche weitere Hilfestellungen finden Sie auf den coLAB-Spaces Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster und CORONA Richtlinien und Leitfäden, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Wenn Sie an einem Präsenztermin teilnehmen, benötigen Sie eine FFP2-Maske, die während des Aufenthalts in den Gebäuden der TU Wien immer zu tragen ist. Lediglich während des Verweilens am Sitzplatz in der Lehrveranstaltung bzw. bei der Prüfung kann die FFP2-Maske abgenommen werden. Dies gilt sowohl für Studierende als auch für Lehrende.

Beachten Sie darüber hinaus die Zugangsregelungen zu den Gebäuden der TU Wien, die sich am 3-G-Statusnachweis orientieren (siehe die Frage "Welche Zugangsregeln muss ich beachten, wenn ich an die TU Wien komme?" weiter oben).

Um einen Vor-Ort-Termin abhalten zu dürfen, müssen Sie gemäß der Regel des 3-G-Statusnachweises entweder geimpft, getestet oder bereits genesen sein. Welche Nachweise wie lange gelten, entnehmen Sie bitte der Frage "Welche Zugangsregeln muss ich beachten, wenn ich an die TU Wien komme?" weiter oben.

Ja, es können Fragen gestellt werden. Bitte beachten Sie jedoch, dass dabei die Corona-Sicherheitsmaßnahmen weiterhin eingehalten werden müssen. Auch der vorgegebene Sicherheitsabstand von 2 Metern muss daher berücksichtigt werden.

Für jeden Platz, der belegt werden darf, ist eine entsprechende Nummer deutlich sichtbar auf den Tischen angebracht. Nach erfolgtem QR-Code-Scan werden die Studierenden aufgefordert, ihren Sitzplatz einzugeben, damit ein automatischer Sitzplan generiert werden kann. Dies dient der effizienteren Kontaktnachverfolgung. Derzeit dürfen nur die blau markierten Sitzplätze benutzt werden. 

Grundsätzlich sollen alle mündlichen Prüfungen online durchgeführt werden. In Ausnahmefällen, in denen dies z.B. aufgrund fehlender Infrastruktur nicht möglich ist, muss über das Formular zur Meldung notwendiger Präsenzlehre und -prüfungen des Vizerektorats für Studium und Lehre - Distance Learning Team ein Antrag auf Abhaltung in Präsenz eingebracht werden. Die Corona-Sicherheitsmaßnahmen sind einzuhalten. Insbesondere ist der Sicherheitsabstand von 2 Metern einzuhalten, Tischflächen müssen regelmäßig desinfiziert und die Räume mindestens stündlich gelüftet werden. Eine FFP2-Maske ist während des Aufenthalts in den Gebäuden der TU Wien immer zu tragen - während des Verweilens am Sitzplatz in der Lehrveranstaltung bzw. bei der Prüfung kann sie jedoch abgenommen werden.

Bitte achten Sie darauf, bereits vor den Studierenden im Hörsaal zu sein. Alle Hörsäle sind mindestens 30 Minuten vor Beginn der Prüfungstermine offen. Es wird empfohlen, die Prüfungsbögen verdeckt auf die Sitzplätze zu legen. Alternativ können die Prüfungsbögen z.B. auf einer freien Sitzreihe verdeckt hinterlegt werden und von den Studierenden von dort abgeholt werden.

Es wird empfohlen, dass die Studierenden ihren Prüfungsbogen verdeckt auf ihrem Platz im Hörsaal hinterlassen und den Raum verlassen. Im Anschluss an die Prüfung können Sie die Prüfungsbögen einsammeln.

Ja, die Pläne werden sowohl in den Hörsälen als auch vor den Hörsälen zu finden sein. In den Hörsälen sind zudem alle Plätze, die besetzt werden dürfen, deutlich gekennzeichnet. Sie finden die Besetzungspläne für die einzelnen Hörsäle aber auch online im coLAB-Space Rauminformation, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster. Beachten Sie, dass derzeit nur die blau markierten Sitzplätze benutzt werden dürfen.

Ja, Studierende können während einer Präsenzprüfung selbstverständlich auf die Toilette gehen. Beachten Sie dabei aber bitte, dass die Corona-Sicherheitsmaßnahmen weiterhin eingehalten werden müssen. Das gilt insbesondere für den Sicherheitsabstand von 2 Metern. Sitzt eine_e Studierende_r auf einem der mittleren Sitzplätze, soll er_sie seine_ihre Sitznachbar_innen bitten aufzustehen und den Durchgang freizumachen, um die Sitzreihe verlassen zu können. Die Toiletten sind  entsprechend ausgeschildert. 

Webmeetings / Zoom

Im folgenden Abschnitt werden vorrangig Fragen zum Programm "Zoom" behandelt. Eine umfangreichere Übersicht über hilfreiche Tools für Videokonferenzen und ihre Einsatzbereiche finden Sie im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Jedem_Jeder Mitarbeiter_in stehen an der TU Wien für die Lehre Zoom-Pro-Lizenzen zur Verfügung. Die Dauer der Zoom-Meetings ist dabei nicht beschränkt. Aktuelle Informationen und Kommentare dazu finden Sie auf der Zoom-Informationsseite im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

An der TU Wien steht Ihnen Zoom mit einer Education-Lizenz zur Verfügung, die kein Zeitlimit hat und für Meetings mit bis zu 300 Personen geeignet ist. Wenn Sie in TUWEL eine Zoom-Aktivität hinzufügen und Zoom auf diese Weise für Ihre Lehre benützen, nutzen Sie diese Lizenz automatisch. Eine Video-Anleitung des Teaching Support Centers der TU Wien zur Einrichtung einer Zoom-Aktivität in TUWEL finden Sie auf TUpeerTube, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Falls dies für Ihre Zwecke nicht ausreicht und Sie ein Upgrade Ihres Kontos benötigen, wenden Sie sich bitte per Mail an den Zoom-Support unter support@zoom.tuwien.ac.at. Weitere Informationen finden Sie außerdem Zoom-Informationsseite im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster

Grundsätzlich wird die Verwendung der heruntergeladenen Software empfohlen, da diese mehr Funktionen bietet als die jeweiligen Online-Versionen, die im Browser verfügbar sind. Es ist aber auch möglich, über den Browser an Meetings teilzunehmen. Diese Option kann aber vom Host (also der Person, die das Meeting erstellt) auch gezielt deaktiviert werden.

Wenn Sie in einem Zoom-Meeting auf den kleinen Pfeil rechts vom Mikrofonsymbol klicken, können Sie sowohl für das Mikrofon als auch für den Lautsprecher die aktive Audio-Quelle ändern.

Beachten Sie jedoch, dass jeweils nur eine Quelle für das Mikrofon bzw. für den Lautsprecher zur selben Zeit ausgewählt werden kann. Es können in einer Sitzung z.B. nicht zwei Audio-Quellen für das Mikrofon gleichzeitig übertragen werden.

Ja, in Zoom kann der Chat deaktiviert werden. Grundsätzlich sollte der Chat in Meetings allerdings nicht gänzlich deaktiviert werden. Er kann als Kommunikationskanal im Hintergrund für die Meeting-Teilnehmer_innen durchaus hilfreich sein.

Sie können den Chat deaktivieren, indem Sie unter "Chat" auf "Mehr Optionen" klicken (Symbol mit den drei Punkten). Folgende Optionen stehen dort unter dem Punkt "Der Teilnehmer kann chatten mit" zur Auswahl:

  • Keiner: Teilnehmer_innen können niemandem Chat-Nachrichten senden
  • Nur Host: Teilnehmer_innen können nur den Hosts und Co-Hosts private Chat-Nachrichten senden. Es gibt keinen allgemeinen Chat
  • Jeder öffentlich: Teilnehmer_innen können Chat-Nachrichten in den allgemeinen Chat des Meetings schreiben und private Nachrichten an die Hosts und Co-Hosts senden
  • Jeder öffentlich und durchgestellt: Alle Teilnehmer_innen können allen Teilnehmer_innen und Hosts bzw. Co-Hosts öffentliche und private Chat-Nachrichten senden

Sie können online in den Zoom-Einstellungen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster den Chat für ein Meeting auch vorweg einschränken. Diese Einschränkungen gelten dann für diesen Host für alle zukünftigen Meetings, es sei denn, Sie ändern die Einschränkung wieder.
Achtung: Wenn Sie den Chat vorweg deaktivieren, können Sie ihn auch während des Meetings nicht mehr aktivieren!

In Zoom gibt es die Option "Breakout Session", mit der Nutzer_innen innerhalb eines Zoom-Meetings vorübergehend in Kleingruppen eingeteilt werden können. Die Zuordnung der Nutzer_innen zu den Räumen kann entweder manuell vorgenommen werden oder automatisch erfolgen. Eine dritte Option ist, den Meeting-Teilnehmer_innen die Wahl zu lassen, welchem Raum sie beitreten wollen.

Bei einer automatischen Zuordnung besteht die Möglichkeit, die Anzahl der Teilnehmer_innen und der Sessions zu definieren. Weiters kann man Teilnehmer_innen erlauben, aus ihrer Breakout-Session wieder zur Haupt-Session zurückzukehren oder dies bei Bedarf auch verbieten. Beachten Sie, dass nur "Hosts" Breakout-Sessions erstellen und zwischen den Sessions wechseln können. Co-Hosts können dies nicht. Sie können die Host-Rolle während eines Meetings auch anderen Personen zuweisen und damit Moderationsrechte erteilen. Näheres dazu unter dem Punkt Moderationsrechte.

Wenn in Zoom in einer Breakout-Session der Chat eingeschränkt wird, gelten diese Einschränkungen nur für die Haupt-Session. In den einzelnen Breakout-Sessions können immer alle Teilnehmer_innen mit allen anderen Teilnehmer_innen innerhalb der eigenen Session kommunizieren. Teilnehmer_innen können in den Breakout-Sessions jedoch nicht mit Teilnehmer_innen außerhalb der eigenen Session kommunizieren.

Ja, der Chat kann gespeichert werden. Öffnen Sie dazu im Chat das Chat-Menü über das Symbol mit den drei Punkten und wählen Sie anschließend die Option "Chat speichern". In den Zoom-Einstellungen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster kann man das Speichern des Chats durch Teilnehmer_innen einschränken. Beachten Sie jedoch, dass dadurch das Anfertigen von Screenshots und das manuelle Abschreiben des Chats nicht verhindert werden können.

Zoom-Meetings können Sie direkt in TUWEL mittels der Aktivität "Zoom" erstellen. Eine Video-Anleitung des Teaching Support Centers der TU Wien zur Einrichtung einer Zoom-Aktivität in TUWEL finden Sie auf TUpeerTube, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Beachten Sie, dass Sie die Termine der angelegten Meetings Ihren Studierenden kommunizieren müssen, da diese nicht automatisch darüber informiert werden. Dazu können Sie Ihnen z.B. eine Nachricht über TISS oder über das TUWEL-Nachrichtenforum senden, in welcher Sie auf die angelegten Zoom-Termine hinweisen.

Hinweis: Nach dem Anlegen von Zoom-Meetings in TUWEL wird ein Kalendereintrag im entsprechenden TUWEL-Kurs mit dem Meeting-Termin angelegt, über den alle Studierenden im Kurs Ihrem Meeting beitreten können. Dies geschieht auch dann, wenn Sie die Zoom-Aktivität verborgen anlegen oder Voraussetzungen dafür definieren. Wenn Sie die Aktivität vor dem ersten Meeting testen möchten, denken Sie daran, den Kalendereintrag wieder zu löschen, oder legen Sie für interne Test-Meetings keinen konkreten Termin fest, indem Sie die Checkbox "Wiederkehrendes Meeting" / "Recurring meeting" markieren und unter "Wiederkehr" / "Recurrence" die Option "Keine bestimmte Zeit" / "No Fixed Time" auswählen. Für darauffolgende LVA-Termine empfiehlt es sich, die genauen Meeting-Termine anzugeben, damit diese in Ihrem TUWEL-Kurs und im TUWEL-Kalender aufscheinen.

Für einen TUWEL Kurs wird in Summe nur eine Zoom-Aktivität benötigt. Über diese können alle Meetings der LVA, auch von unterschiedlichen Personen des LVA-Teams, angelegt werden.

Ja, wiederkehrende Zoom-Meetings können auch zu unterschiedlichen Zeiten stattfinden. Markieren Sie dazu online in den Einstellungen die Checkbox "Wiederkehrendes Meeting" / "Recurring meeting" und wählen dann unter "Wiederkehr" / "Recurrence" eine der Optionen "Täglich" / "Daily", "Wöchentlich" / "Weekly" oder "Monatlich" / "Monthly" aus. Geben Sie vorerst die Uhrzeit und die Zeitdauer eines beliebigen Termins an.

Um die Uhrzeit und Dauer von einzelnen Terminen anzupassen oder einzelne Wiederholungstermine zu ergänzen, müssen Sie sich auf https://tuwien.zoom.us/, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster einloggen und die Meeting-Einstellungen aufrufen. Die Anpassung der Uhrzeiten kann nicht direkt über TUWEL vorgenommen werden. Klicken Sie nach dem Login auf die Bezeichnung Ihres Meetings, um dieses zu verwalten. Klicken Sie im Anschluss im Abschnitt "Zeit" auf die Option "Alle Ereignisse anzeigen" / "Show all occurrences", um alle Wiederholungstermine anzuzeigen.

Neben jedem Termin finden Sie die Optionen "Bearbeiten" und "Löschen". Mit einem Klick auf "Bearbeiten" können Sie die Uhrzeit und die Dauer eines beliebigen Wiederholungstermins ändern. Weiters können Sie mit dem Button "Löschen" einzelne Termine entfernen.
Mit der Option "Weitere Sitzung hinzufügen" am Ende der Liste können Sie weitere Wiederholungstermine mit einer beliebigen Uhrzeit und Dauer ergänzen.

Diese Änderungen werden auch in Ihrem TUWEL-Kurs angezeigt. Wenn Sie die Terminübersicht in Ihrer Zoom-Aktivität in TUWEL geöffnet haben, müssen Sie diese neu laden, um die Änderungen in der Übersicht zu sehen.

Sie können in den Einstellungen erlauben, dass Studierende jederzeit ihr Mikrofon einschalten können, um Fragen zu stellen. Wenn Sie dies nicht wünschen, können Studierende alternativ ihre Fragen auch in den Chat schreiben. Im Chat gestellte Fragen können Sie entweder gleich oder gesammelt am Ende des Meetings beantworten. Wenn Sie sich für eine gesammelte Beantwortung entscheiden, kann es hilfreich sein, dass eine weitere Person alle Fragen im Chat sammelt, um den Überblick zu bewahren. Dadurch können Sie sich auf Ihren Vortrag konzentrieren und werden nicht laufend unterbrochen.

Beachten Sie, dass Studierende auch digital ihre Hand heben können, indem sie im Menü "Reaktionen" auf das entsprechende Symbol klicken. In diesem Fall erscheint ein Hand-Symbol in der Kachel des_der jeweiligen Studierenden, die Kachel erhält einen farbigen Rand und springt in die linke obere Ecke des Bildschirms. Zusätzlich stehen Studierenden noch weitere Formen des nonverbalen Feedbacks zur Verfügung, die als Symbole in der Ecke der jeweiligen Kachel angezeigt werden, z.B. "Ja/Nein" oder "schneller/langsamer".

Im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster finden Sie im Bereich How-Tos und Anleitungen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster weitere hilfreiche Tipps für den Online-Unterricht mit großen Teilnehmer_innenzahlen.

Wir empfehlen bei Lehrveranstaltungen im Distance-Learning-Format die Beibehaltung von Meeting-IDs für Zoom-Meetings, damit die Studierenden nicht ständig neue Meetingräume aufrufen müssen. In folgenden Fällen bleibt die Meeting-ID gleich:

  • Wenn Sie ein Meeting anlegen und die Option "Wiederkehrendes Meeting" / "Recurring Meeting" aktivieren, haben alle Wiederholungstermine des Meetings dieselbe Meeting-ID
  • Wenn Sie die Option "Personal Meeting-ID" aktivieren, wird für jedes Meeting Ihr persönlicher Meetingraum verwendet. Alle Meetings, für die diese Option aktiviert ist, haben daher dieselbe Meeting-ID
  • Wenn Sie den Termin eines vergangenen Meetings überarbeiten, damit dieser in der Zukunft liegt, so bleibt die Meeting-ID für den neuen Termin erhalten

Ja, Studierende können bei Fragen in Zoom auf sich aufmerksam machen, indem sie im Menü "Reaktionen" die Option "Hand heben" benutzen. Es erscheint dann ein Hand-Symbol in der Kachel des_der jeweiligen Studierenden, die Kachel erhält einen farbigen Rand und springt in die linke obere Ecke des Bildschirms. Zusätzlich stehen Studierenden noch weitere Formen des nonverbalen Feedbacks zur Verfügung, die als Symbole in der Ecke der jeweiligen Kachel angezeigt werden, z.B. "Ja/Nein" oder "schneller/langsamer".

Es ist empfehlenswert, im Distance Learning die Präsentationszeit von Vorträgen zu verkürzen und etwa auf die Hälfte zu reduzieren. Wenn ein Vortrag in Präsenzlehre beispielsweise 20 Minuten dauert, sollte dieser im Distance Learning auf 10 Minuten gekürzt werden. Weiters sollten im Laufe des Seminars Pausen eingeplant werden, damit die Aufmerksamkeit erhalten bleibt. 

Die Interaktivität kann beispielsweise wie folgt gefördert werden:

  • In Zoom können Umfragen eingebaut werden oder Diskussionen über den Chat geführt werden.
  • Um gemeinsam Kommentare und Feedback zu Vorträgen zu sammeln, kann in Zoom ein interaktives Whiteboard verwendet werden.
  • Asynchrone Arbeiten können eingebaut werden, um Zeit und Bandbreite zu sparen. Beispielsweise können ein anonymes Feedback über TUWEL abgegeben oder für einzelne Fragen die TUWEL-Abstimmung verwendet werden.
  • Für längere Diskussionen zu einem Thema können Diskussionseinträge in einem TUWEL-Diskussionsforum angelegt werden.

Ja, Zoom-Meetings können aufgezeichnet werden. Wie viel Speicherplatz dafür verbraucht wird, ist unterschiedlich - ein ungefährer Richtwert sind aber ca. 500 MB Speicher für ca. 1 Stunde Aufzeichnung.

Von Aufnahmen in der Zoom-Cloud wird aus Datenschutzgründen abgeraten.

Sie können stattdessen Ihre Meetings lokal auf Ihrem Computer aufzeichnen und im Anschluss auf TUpeerTube hochladen. Nähere Informationen zu TUpeerTube finden Sie auf der TUpeerTube-Informationsseite im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

 

Ja, Sie können Moderationsrechte auch an weitere Nutzer_innen vergeben.

  • Vor dem Meeting: Nutzer_innen, die Moderationsrechte erhalten sollen, müssen einen Zoom-Account mit ihrer TU-Wien-Mailadresse haben. Wenn Nutzer_innen bereits vor dem Meeting Moderationsrechte erhalten sollen, um beispielsweise ein Meeting selbst starten zu können, geben Sie die TU-Wien-Mailadresse der jeweiligen Nutzer_innen, denen Sie Moderationsrechte erteilen wollen, beim Anlegen des Meetings über TUWEL im Feld "Alternative Hosts" ein. Bevor die so definierten "Alternativen Hosts" den Meetingraum betreten können, müssen sie sich mit ihrem Zoom-Account anmelden.
  • Während des Meetings: Sie können Nutzer_innen auch während des Meetings Moderationsrechte erteilen. Klicken Sie dafür in der Teilnehmer_innen-Liste mit der rechten Maustaste auf einen Namen und weisen Sie dem_der Nutzer_in die Rolle "Co-Host" zu. Beachten Sie allerdings, dass Co-Hosts Meetings nicht selbst starten können. Auf die gleiche Art können Sie andere Nutzer_innen aber auch zu "Hosts" machen.

In den Einstellungen von Meetings kann die Checkbox "Warteraum aktivieren" / "Enable waiting room" aktiviert werden. Dadurch befinden sich Teilnehmer_innen beim Betreten des Meetings zuerst in einem Warteraum, von dem sie - von den Hosts und Co-Hosts - in den Meetingraum geholt werden können.

TUWEL / Online-Tests

In jedem TUWEL-Kurs ist standardmäßig ein Nachrichtenforum angelegt, quasi als Schwarzes Brett. Dieses können jedoch nur LVA-Leiter_innen und Tutor_innen bespielen. Damit Studierende Beiträge nicht nur lesen, sondern auch selbst erstellen und kommentieren können, muss ein neues Forum angelegt werden.

Nähere Informationen und detaillierte Anleitungen dazu finden Sie im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, im TUWEL Tutorial Kurs, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, im Cheat-Sheet "Eigene Foren anlegen", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster und im YouTube-Multimedia-Tutorial "Eigene Foren anlegen", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Die Option "Beste Bewertung" gibt die Gesamtbewertung des TUWEL Online-Tests an. Diese entspricht nur bei erstmaliger Erstellung der Testfragen der "Summe der Bewertungen". Wenn die Bewertung von einzelnen Testfragen im Nachhinein verändert wird, so passt sich nur der Wert "Summe der Bewertungen" daran an. Wenn Sie die Bewertungen einzelner Testfragen verändern, wird empfohlen, die "Beste Bewertung" abschließend entsprechend anzupassen, um falsche oder irreführende Bewertungen durch das System zu vermeiden.

Nähere Informationen und detaillierte Anleitungen dazu finden Sie im TUWEL Tutorial Kurs, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, im Cheat Sheet "Online-Tests anlegen", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster und im YouTube-Multimedia-Tutorial "Online-Tests anlegen", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Bitte laden Sie Ihre Videos nicht direkt in Ihrem TUWEL-Kurs hoch, da TUWEL nicht für eine hohe Anzahl an gleichzeitigen Zugriffen auf große Videodateien ausgelegt ist. LectureTube ist zur Zeit ebenso nicht für das manuelle Hochladen von Videos geeignet.

Nutzen Sie für eigene Videos bitte TUpeerTube, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster. Auf TUpeerTube stehen Ihnen derzeit ein tägliches Kontingent von 2 GB und ein Gesamtkontingent von 30 GB zur Verfügung. Denken Sie daran, große Video-Dateien vor dem Hochladen zu komprimieren, um Platz zu sparen und den Upload zu beschleunigen. Sie haben auf TUpeerTube die Möglichkeit, verschiedene Sichtbarkeitseinstellungen vorzunehmen (z.B.: "nicht gelistet", um Videos vor anderen zu verbergen) und Playlists zu erstellen.

Nähere Informationen zu TUpeerTube finden Sie auf dieser TUpeerTube-Informationsseite im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Nein - derzeit steht diese Funktion in TUWEL nur für die Aktivität "Aufgabe" zur Verfügung.

Bei Verwendung einer Aktivität "Aufgabe" kann in den Einstellungen der Aktivität unter dem Punkt "Abgabeeinstellungen" die Option "Erklärung zur Eigenständigkeit muss bestätigt werden" aktiviert werden. Studierende müssen dann bei der Abgabe einer Aufgabe die Eigenständigkeit der erbrachten Leistung mit einem Klick auf die entsprechende Checkbox bestätigen, bevor sie ihre Abgabe speichern können.

Für die Aktivität "Test" ist leider keine ähnliche Funktion verfügbar. Sie können aber im Beschreibungstext der Aktivität einen Hinweis zur Kenntnisnahme deutlich sichtbar platzieren - empfehlenswert ist dazu etwa die Verwendung der Formatierung fett und der Schriftfarbe rot. Dieser könnte beispielsweise wie folgt lauten: "Mit dem Start der Prüfung bestätigen Sie, dass es sich um Ihre eigene Leistung handelt und dass keine unerlaubten Hilfsmittel zum Einsatz kommen."

Weitere Informationen finden Sie im Leitfaden für die Durchführung von Online-Prüfungen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster. Dort kann alternativ auch die Vorlage für eine Eidesstattliche Erklärung für Online-Prüfungen, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster heruntergeladen werden, die von den Studierenden ausgefüllt auf TUWEL hochgeladen werden muss. 

Für einen TUWEL Kurs wird in Summe nur eine Zoom-Aktivität benötigt. Über diese können alle Meetings der LVA, auch von unterschiedlichen Personen des LVA-Teams, angelegt werden.

Weitere Informationen zum Themenbereich Einbindung von Zoom-Meetings in TUWEL finden Sie im Abschnitt "Webmeetings / Zoom".

Ja, Fragen in TUWEL Online-Tests können gemischt werden, sodass diese bei jedem Testdurchlauf in einer zufälligen Reihenfolge angeordnet sind.

Klicken Sie dazu in Ihrer TUWEL Test-Aktivität auf das Zahnradsymbol rechts oben und wählen Sie die Option "Testinhalt bearbeiten" aus. Aktivieren Sie nun rechts oben die Checkbox "Fragen mischen". Sie können auch Abschnittsbeschriftungen einfügen und nur einzelne Abschnitte mischen.

Nähere Informationen zu den Funktionalitäten von Online-Tests in TUWEL finden Sie im TUWEL Tutorial Kurs, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Um während eines TUWEL Online-Tests Fragen von Studierenden zu beantworten, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Zoom-Meeting: Sie können ein paralleles Zoom-Meeting starten und die gestellten Fragen z.B. über den Chat einsammeln und über das Mikrofon beantworten.
  • TUWEL Chat: Eine weitere Option ist die Verwendung eines TUWEL-Chats, in welchem die Studierenden regelmäßig Ausschau nach neuen Fragen halten müssen.
  • TUWEL Gruppenmitteilungen: Sie können in TUWEL eine Gruppe mit allen Teilnehmer_innen anlegen und Gruppenmitteilungen für diese aktivieren, um eine gemeinsame Kommunikation aller Gruppenmitglieder zu ermöglichen.
  • TUWEL Persönliche Mitteilungen: Studierende können Ihnen ihre Fragen in einer persönlichen TUWEL-Mitteilung schicken. Die Antworten können nach Auswahl der Teilnehmer_innen mittels einer persönlichen TUWEL-Mitteilung an diese erfolgen.
  • TUWEL Nachrichtenforum oder Textseite: Das Nachrichtenforum oder eine Textseite in einem Themenabschnitt können verwendet werden, um über neue Ankündigungen zu informieren. In diesem Fall muss die Seite von den Studierenden mittels Drücken der Taste F5 regelmäßig neu geladen werden, weshalb diese Möglichkeit nicht empfohlen wird.
  • TUchat
  • Bekanntgabe einer Telefonnummer
  • Einrichtung einer spezifischen LVA-Mailadresse

Es ist dringend erforderlich, dass Sie vor der Durchführung des TUWEL Online-Tests den Studierenden klar kommunizieren, in welcher Weise sie bei allfälligen Fragen mit Ihnen in Kontakt treten können.

Nein, das ist nicht möglich. Eine Download-Sperre ist in TUWEL nicht vorgesehen.

Sobald Sie den Studierenden Materialien und Inhalte in TUWEL (egal in welcher Form) zur Verfügung stellen, besteht die Möglichkeit, dass diese von den Studierenden weitergegeben werden. Bedenken Sie, dass eine solche Möglichkeit auch gar nicht zweckmäßig wäre, da Nutzer_innen Ihrer Materialien und Inhalte selbst bei einer Download-Sperre z.B. Screenshots erstellen könnten, die dann als Bilder weitergegeben werden können.

Ja, Rollen von eingeschriebenen Nutzer_innen in einem TUWEL-Kurs können verändert werden.

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie im linken Menü auf "Teilnehmer/innen", um zur Übersicht über alle Teilnehmer_innen in Ihrem TUWEL-Kurs zu gelangen.
  2. Ändern Sie die Kursrolle von einzelnen Teilnehmer_innen, indem Sie in der Spalte "Rollen" auf das Stiftsymbol neben der betreffenden Person klicken.
  3. Nachdem Sie die Anpassung der Rollen vorgenommen haben, vergessen Sie nicht, Ihre Änderungen mit einem Klick auf das Disketten-Symbol zu speichern.

Nähere Informationen und detaillierte Anleitungen dazu finden Sie im TUWEL Tutorial Kurs, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster sowie im Cheat-Sheet "Rollen überblicken", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Wie Sie Nutzer_innen in einen TUWEL-Kurs mit einer bestimmten Rolle, z.B. LVA-Leiter_in, einschreiben, erfahren Sie bei der Frage "Kann ich weitere Nutzer_innen in einen TUWEL-Kurs einschreiben und ihnen die Rolle "LVA-Leiter_in" zuweisen?"

Ja, Sie können weitere Nutzer_innen mit der Rolle "LVA-Leiter_in" in einen TUWEL-Kurs einschreiben.

Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie im linken Menü auf "Teilnehmer/innen" und anschließend auf den Button "Nutzer/innen einschreiben".
  2. Geben Sie nun im Suchfeld die Namen der Nutzer_innen ein und wählen Sie unter "Kursrolle zuweisen" die gewünschte Rolle aus - in Ihrem Fall "LVA-Leiter/in".
  3. Um die ausgewählten Personen in Ihren Kurs einzuschreiben, klicken Sie abschließend auf den Button "Nutzer/innen einschreiben".

Nähere Informationen und detaillierte Anleitungen dazu finden Sie im TUWEL Tutorial Kurs, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster sowie im Cheat-Sheet "Kurseinschreibung und Rollenverwaltung", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Wenn in Ihrer Test-Aktivität nur ein Testversuch für die Nutzer_innen erlaubt ist, können Sie den Abschnitt "Mehrfachversuche" in den Einstellungen ignorieren. Dieser ist nur dann relevant, wenn in Ihrem TUWEL Online-Test mehr als ein Versuch erlaubt sein soll und eine Frage daher in unterschiedlichen Versuchen wiederholt vorkommen kann.

Ja, Sie können Fragen so einstellen, dass für falsche Antworten Minuspunkte vergeben werden.

Wenn Sie eine Frage bearbeiten, können Sie für jede der Antwort-Optionen bei Bedarf auch negative Prozente für die Bewertung definieren. In die Bewertung fließen diese negativen Prozente dann als Minuspunkte ein.

Hinweis: Wenn Sie für Ihre Fragen die Option "Nur eine Antwort erlauben" (also Single Choice) eingestellt haben und negative Prozente für die Bewertung vergeben, kann in Summe auch die Gesamtbewertung einer Frage negativ werden. Haben Sie jedoch die Option "Mehrere Antworten erlauben" für Ihre Fragen aktiviert (also Multiple Choice), kann die Gesamtbewertung einer Frage in Summe nicht negativ werden.

Ja, Sie können Studierenden eine Nachfrist für eine Abgabe über TUWEL gewähren.

Führen Sie dazu in der entsprechenden Aktivität "Aufgabe" in TUWEL folgende Schritte aus:

  1. Klicken Sie auf den Button "Alle Abgaben anzeigen", um eine Übersicht über die Abgaben aller Studierenden zu erhalten.
  2. Wählen Sie alle betroffenen Studierenden aus, indem Sie jeweils die Checkbox links von ihrem Nutzer_innenbild markieren.
  3. Wählen Sie nun im ersten Dropdown-Feld unten auf der Seite die Option "Verlängerung zulassen" aus, und klicken Sie rechts daneben auf den Button "Start".
  4. Im Anschluss können Sie ein verlängertes Abgabeende für die ausgewählten Studierenden festlegen. Vergessen Sie nicht, Ihren Studierenden eine entsprechende Nachricht zu senden, damit diese den Upload vornehmen können.

Ja, die Teilnahme an TUWEL Online-Tests kann auf Studierende beschränkt werden, die in TISS zu einer Prüfung angemeldet sind. Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Klicken Sie in Ihrem TUWEL-Kurs rechts oben auf das Zahnradsymbol und wählen Sie die Option "Einstellungen bearbeiten" aus.
  2. Stellen Sie unter "Gruppen" nun die Option "sichtbare Gruppen" ein und speichern Sie diese Einstellung durch einen Klick auf "Speichern und anzeigen".
  3. Klicken Sie im linken Menü auf "Teilnehmer/innen" und wählen Sie beim Zahnradsymbol rechts oben die Option "TISS Daten holen" aus.
  4. Markieren Sie die Option "nur Prüfungstermine", wählen Sie den entsprechenden Prüfungstermin aus und klicken Sie auf "Update starten".
  5. Geben Sie nun die Gruppe mit dem Prüfungstermin als Voraussetzung für den Online-Test an, um den Test auf die zu diesem Prüfungstermin angemeldeten Studierenden zu beschränken.

Hinweis: Führen Sie den Import der TISS-Daten erst nach dem Ende der Anmelde- bzw. Abmeldefrist in TISS durch, damit es im Anschluss zu keinen An- oder Abmeldungen mehr kommen kann. Haben Sie den Import bereits vorher durchgeführt, so markieren Sie bei einem erneuten Import die Checkbox "Entferne vor dem Gruppenupdate alle Gruppenmitglieder aus den ausgewählten Prüfungen". Dies stellt eine einmalige Synchronisation mit TISS beim Importieren der Daten sicher.

Nähere Informationen und detaillierte Anleitungen dazu finden Sie im TUWEL Tutorial Kurs, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, im Cheat-Sheet "TISS Daten holen", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster sowie im YouTube-Multimedia-Tutorial "TISS Daten holen", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Erfahrungsgemäß funktionieren TUWEL Online-Tests mit bis zu 200 Teilnehmer_innen problemlos. Wenn bei einem TUWEL Online-Test zu Ihrer Lehrveranstaltung mehr als 200 Personen teilnehmen sollen, wird empfohlen, den Test in zwei bis drei Tranchen in unterschiedlichen Zeiträumen abzuhalten. Dies können Sie über Gruppen abwickeln. Mit der Funktion "Gruppenänderungen" lassen sich gruppenspezifische Start- und Endzeiten, Dauer etc. einstellen. So können die Tranchen zeitversetzt gestartet werden.

Wenn Sie einen Online-Test mit mehr als 200 Teilnehmer_innen für Ihre Lehrveranstaltung planen, teilen Sie dies dem TUWEL-Support bitte mit dem Formular "Meldung von Online-Prüfungen", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster mit.

Klicken Sie in der jeweiligen Test-Aktivität auf das Zahnrad-Symbol oben rechts und wählen Sie die Option "Manuelle Bewertung" aus. Sie sehen nun eine Übersicht über alle Testfragen.

Neben jeder Frage können Sie auf "Alles bewerten" klicken, um die Freitextantworten aller Studierenden untereinander zu sehen und zu bewerten. Auch ein Zwischenspeichern ist möglich, sodass bei Prüfungen mit größeren Teilnehmer_innenzahlen die Bewertung nicht auf einmal abgeschlossen werden muss.

Nein - wenn Sie im Bearbeitungsmodus einer Frage aus Ihrer Fragensammlung den Link "Vorschau" anklicken, wird Ihnen nur eine Vorschau der ausgewählten Frage angezeigt. In dieser Vorschau können Sie die unterschiedlichen Versuchsoptionen und Anzeigeoptionen testen. Diese Änderungen haben jedoch keinen Einfluss auf die Einstellungen der Frage. Sie wirken sich nur auf die angezeigte Vorschau aus.

LectureTube / TU peerTube

Bitte laden Sie Ihre Videos nicht direkt in Ihrem TUWEL-Kurs hoch, da TUWEL nicht für eine hohe Anzahl an gleichzeitigen Zugriffen auf große Videodateien ausgelegt ist. LectureTube ist zur Zeit ebenso nicht für das manuelle Hochladen von Videos geeignet.

Nutzen Sie für eigene Videos bitte TUpeerTube, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster. Auf TUpeerTube stehen Ihnen derzeit ein tägliches Kontingent von 2 GB und ein Gesamtkontingent von 30 GB zur Verfügung. Denken Sie daran, große Video-Dateien vor dem Hochladen zu komprimieren, um Platz zu sparen und den Upload zu beschleunigen. Sie haben auf TUpeerTube die Möglichkeit, verschiedene Sichtbarkeitseinstellungen vorzunehmen (z.B.: "nicht gelistet", um Videos vor anderen zu verbergen) und Playlists zu erstellen.

Nähere Informationen zu TUpeerTube finden Sie auf der TUpeerTube-Informationsseite im coLAB-Space Distance Learning Good Practice, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Es wird dringend empfohlen, große Videos vor dem Hochladen auf TUpeerTube, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster zu komprimieren, um Speicherkapazität zu sparen und die Upload-Zeit zu reduzieren. Eine empfehlenswerte Open-Source-Software, mit der Sie ihre Video-Dateien komprimieren können, ist z.B. HandBrake, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Damit der Ton aufgezeichnet werden kann, müssen Sie ein Hörsaalmikrofon verwenden. Vergessen Sie nicht, dieses einzuschalten und stellen Sie sicher, dass es funktioniert. Sie sollten während der gesamten Aufnahme auch selbst den Ton im Hörsaal hören. Ist dies nicht der Fall, wird der Ton nicht aufgenommen.

Sobald der Startzeitpunkt der Programmierung erreicht ist, wird das Aufnahme-Layout auf die Default-Einstellungen zurückgesetzt. Wenn Sie Änderungen am Aufnahme-Layout vornehmen möchten (z.B. nur Kamera, nur Beamer oder Kamera und Beamer), müssen Sie diese daher erst nach dem Startzeitpunkt der Aufnahme durchführen. Am Touch-Panel im Hörsaal können Sie während der Aufnahme das Bild sehen, das aufgezeichnet wird. Entspricht dies nicht dem gewünschten Layout, so muss das Aufnahme-Layout am Touch-Panel umgestellt werden.

 

Wenn eine programmierte LectureTube-Aufzeichnung manuell gestoppt und wieder neu gestartet wird, so kann diese nicht mehr automatisch Ihrer Serie zugeordnet werden. Bitte stoppen Sie programmierte Aufzeichnungen daher nicht. Alle aufgezeichneten Videos werden in einem Verarbeitungsschritt vorne und hinten auf die tatsächliche Dauer der Vorlesung zugeschnitten. Im Hörsaal muss nur bei Bedarf die Einstellung des Layouts vorgenommen werden, sonst ist keine weitere Interaktion mit dem Aufnahmegerät notwendig.

Sollte es einmal vorkommen, dass Sie eine Aufzeichnung manuell im Hörsaal gestartet haben, so wenden Sie sich bitte per Mail an den LectureTube-Support.

Nach der Aufzeichnung befindet sich das aufgenommene Video in Verarbeitung. Abhängig von der aktuellen Auslastung von LectureTube kann es wenige Stunden bis zu einigen Tagen dauern bis die Aufzeichnung fertig verarbeitet und für Sie sichtbar ist. Sollte nach spätestens einer Woche Ihre Aufzeichnung noch nicht online sein, so wenden Sie sich bitte per Mail an den LectureTube-Support.

Ja - Sie können Videos zum selben Thema in TUpeerTube gruppieren, indem Sie Playlists erstellen und Ihre Videos diesen Playlists hinzufügen. Bei jedem Video finden Sie einen Button "Speichern", mit dem Sie das jeweilige Video einer bestimmten Playlist zuordnen können.

Ja - Videos können zum direkten Abspielen in TUWEL eingebettet werden. Eine Video-Anleitung des Teaching Support Centers der TU Wien dazu finden Sie auf TUpeerTube, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

Zugangsregelungen / 3-G-Statusnachweis

Bitte beachten Sie, dass seit 2. Juni 2021 an der TU Wien neue Zugangsregelungen gelten. Ausschlaggebend ist der 3-G-Statusnachweis.

Bitte erbringen Sie Ihren persönlichen 3-G-Statusnachweis für den Zutritt zu den Gebäuden der TU Wien so, wie Sie es außerhalb der TU Wien auch in Dienstleistungs-, Kultur- oder Gastronomiebetrieben tun. Es gilt als:

Geimpft
Als Impfnachweis gelten der gelbe Impfpass, eine Impf-Karte sowie ein Ausdruck der Daten aus dem e-Impfpass (ELGA). Aus den enthaltenen Daten ergeben sich folgende Gültigkeitsdauern:

  • Bei Immunisierung durch zwei Teilimpfungen: Impfnachweis gilt für 3 Monate ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung. Nach der Zweitimpfung verlängert sich die Gültigkeit auf insgesamt 9 Monate.
  • Bei Immunisierung durch eine Impfung mit nur einer Dosis: Impfnachweis gilt für 9 Monate ab dem 22. Tag nach der Impfung mit nur einer Dosis.
  • Bei Immunisierung durch Impfung von Genesenen: Liegt bei einer Person mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test vor oder kann eine Person zum Zeitpunkt der Impfung bereits einen Nachweis auf neutralisierende Antikörper vorlegen, gilt der Impfnachwweis bereits ab dem Zeitpunkt der Erstimpfung für 9 Monate

Getestet
Für getestete Personen gelten je nach durchgeführtem Test folgende Gültigkeitsdauern:

  • Ein PCR-Test (z.B. über die Aktion "alles gurgelt") gilt für 72 Stunden ab Probenentnahme.
  • Ein Antigen-Schnelltest von einer befugten Stelle (z.B. über die Aktion "Österreich testet" in einer Apotheke oder in einer Wiener Teststraße) gilt für 48 Stunden ab Probenentnahme.
  • Ein Selbsttest, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst ist, gilt für 24 Stunden ab Probenentnahme.

Genesen
Bereits genesene Personen können folgende Nachweise erbringen:

  • Einen Absonderungsbescheid oder eine ärztliche Bestätigung über eine molekularbiologisch nachgewiesene und bereits abgelaufene Infektion in den vergangenen 6 Monaten.
  • Ein Nachweis über neutralisierende Antikörper gilt für 3 Monate ab dem Testzeitpunkt.

Achtung: Die allgemeinen Sicherheits- und Schutzmaßnahmen sowie Verhaltensregeln an der TU Wien (Meldung von Verdachtsfällen, QR-Code-Scan, 2 Meter Sicherheitsabstand, FFP2-Maske) gelten weiterhin.

Halten Sie sich auf dem Laufenden: Aktuelle Informationen zu den derzeit geltenden Maßnahmen sowie umfassende Beschreibungen zur "3-G-Regel" finden Sie auf den Informationsseiten des Gesundheitsministeriums, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.