Zentrum für Strategische Lehrentwicklung

focus:Lehren (in) der turbulenten Corona-Zeit

Flexibilität ist gefragt : Seit Mitte März sieht sich die universitäre Lehre mit besonderen Herausforderungen konfrontiert

focus:lehre und Distance Learning

Flexibilität ist gefragt

Seit Mitte März sieht sich die universitäre Lehre mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Um die anspruchsvolle Umstellung auf Distanzlehre bestmöglich zu unterstützen, musste auch das focus:lehre Team eine große Portion Flexibilität aufbringen. Der ursprünglich thematische Jahresschwerpunkt „Abschlussarbeiten“ wurde verworfen, „Digitalisierung der Lehre“ umstandshalber als neuer gewählt. Geplante Workshops wurden in Webinare umgesetzt (Bsp.: WS „Nachhaltiges Lehren und Lernen“) und Konzepte für neue Angebote erarbeitet. In kürzester Zeit wurden in Summe zwölf Veranstaltungen zu den Themen Online-Lehre, Online-Prüfen und Studienrecht in Zeiten von Distance Learning organisiert. Zur Orientierung: Das entspricht 50 % der Angebotsanzahl eines „normalen“ Jahres.

Datenbasierte Neuentwicklungen

Um den Lehrenden eine möglichst bedarfsorientierte Unterstützung bieten zu können, wurden anhand der Ergebnisse einer qualitativen Auswertung der von 21.-31.05.2020 stattgefundenen Studierendenbefragung weitere Angebote entwickelt. In Kooperation mit dem TSC fand so etwa Anfang September die 3-teilige Webinarreihe „Verschiedene Lehrveranstaltungstypen online abhalten“, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster statt. Dabei wurde im Einzelnen auf Vorlesungen, (Rechen-)Übungen und Seminare eingegangen. Neben den didaktischen Grundlagen zu den jeweiligen Lehrveranstaltungstypen, ermöglichte die Zusammenarbeit mit dem TSC den Lehrenden das Kennenlernen geeigneter TUWEL-Tools. Des Weiteren findet Anfang Oktober das Webinar „Didaktik in Live-online-Lehrveranstaltungen (Webinaren)“, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster statt, welches sich der Didaktik mit Videokonferenztechnologien widmet.

Hohe Nachfrage und Zufriedenheit mit focus:lehre Angeboten

Der Lohn für die teils sehr turbulenten und anstrengenden Planungsphasen ist die immense Nachfrage und das gute Feedback zu den bisherigen Angeboten. Bisher wurden insgesamt mehr als 370 Teilnehmer_innen in den Webinaren und Veranstaltungen verzeichnet. Damit möglichst viele Lehrende von den Angeboten profitieren können, wurde außerdem die Möglichkeit geschaffen, Unterlagen und Aufzeichnungen der bereits stattgefunden Termine einzusehen.

Online-Coachings

Neben üblichen Beratungen, die in dieser Zeit online durchgeführt wurden, galt es auch die Studieneingangsgespräche des kommenden Wintersemesters vorzubereiten. Diese werden erstmals in einem Online-Setting stattfinden und erforderten daher besondere Unterstützung. Es wurden Gesprächscoachings durchgeführt, welche auf die Besonderheiten von Online-Beratungssituationen eingegangen sind.

Adaption von Lehrveranstaltungskonzepten

Neben der laufenden Unterstützung der Lehrenden zur Umstellung auf Online-Lehre, transferierte das focus:lehre Team auch selbst zwei Lehrveranstaltungen des Zentrums für strategische Lehrentwicklung in ein Distance Learning Format. Für die LVA „Soziale Kompetenzen für Tutor_innen“, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster war aufgrund des Themas ein reales soziales Interagieren eigentlich unabdingbar. Die zweite Lehrveranstaltung, „Einführung in das wissenschaftliche Schreiben“, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, wurde zum ersten Mal angeboten. Die Vorlesungsübung war mit knapp 250 angemeldeten Studierenden und 13 größtenteils externen Vortragenden groß. Die Koordination und die individuelle Unterstützung der Lehrenden bei der Online-Umstellung ihrer Termine erwies sich als teilweise sehr herausfordernd. Trotz der schwierigen Umstände zeigte das sehr gute studentische Feedback (Mittelwert der Gesamtzufriedenheit: 1 bzw. 1,4) am Ende, dass die Adaption der zugrundeliegenden Konzepte beider Lehrveranstaltungen gut gelungen ist.

Großer Zusatzaufwand hat sich gelohnt

Aktuell ist das focus:lehre Team mit der Umplanung des gesamten Workshopprogramms der zweiten Jahreshälfte beschäftigt um den geänderten Rahmenbedingungen sowie den veränderten thematischen Bedarfen gerecht zu werden.

Soll eine Zwischenbilanz dieses letzten halben Jahres gezogen werden, so kann man sagen, dass die Lehrenden sehr dankbar für die gebotenen Hilfestellungen waren und diese zahlreich nutzten.

Wir sind davon überzeugt, dass sich die notwendigen Umstellungen in der Lehre mittelfristig positiv auswirken und die Lehre der TU Wien auf ein neues Level heben werden. Wenn das focus:lehre Team hier einen kleinen Beitrag leisten konnte, sind wir sehr froh!

 

Weitere Informationen finden Sie unter: http://hochschuldidaktik.tuwien.ac.at, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster
Bei Fragen wenden Sie sich bitte gerne an: hochschuldidaktik@tuwien.ac.at