Personalmobilität

Erasmus Blended Intensive Programmes

Erasmus "Blended Intensive Programmes" fördern Studierenden- und Lehrendenmobilität im Rahmen von geblockten Intensivlehrveranstaltungen, die von mehreren Universitäten gemeinsam konzipiert und angeboten werden.

Kontakt am International Office:
Mag. Andreas Zemann, DW 41552, andreas.zemann@tuwien.ac.at

Allgemeine Informationen:

Zielsetzungen: Erasmus Blended Intensive Programmes (BIP) sind kurze, intensive Lehrprogramme, bei denen innovative Lern- und Lehrmethoden, einschließlich Online-Zusammenarbeit, eingesetzt werden. Für Studierende ermöglichen sie flexiblere Mobilitätsformate, die physische Mobilität mit einer verpflichtenden virtuellen Komponente kombinieren.

Rahmenbedingungen: Mindestens 3 Universitäten aus EU-Mitgliedsstaaten bzw. assoziierten Programmländern erstellen ein gemeinsames Lehrprogramm, das eine physische Mobilitätsphase (mind. 5 - max. 30 Tage) und eine virtuelle Komponente (z.B. für Teamarbeit) enthalten muss.

Es müssen mindesten 15 mobile, Erasmus-geförderte Studierende teilnehmen, damit das Programm gefördert werden kann.

Finanzierung: Die aufnehmende (meist koordinierende) Universität erhält Kosten für die Durchführung des Lehrprogramms vor Ort: 400 EUR pro Teilnehmer – für mind. 15 aber max. 20 geförderte/mobile Teilnehmer.

Die entsendenden Universitäten finanzieren Studierende und Lehrende über Erasmus-Mobilitätsstipendien.

Anrechnung: Für teilnehmende Studierende muss eine Anrechnung im Mindestumfang von 3 ECTS gewährleistet sein.

BIP an der TU Wien: Bitte melden Sie dem International Office (s.o.) Ihre Teilnahme an einem BIP bereits im Vorhinein, damit die finanzielle Unterstützung aus Erasmus sichergestellt werden kann.