IntroImage E325-04 Schwerpunkt 5

© AVL

Brennstoffzellen Optimierung

Über das Laboratorium

Die Automobilindustrie steht aufgrund der weltweit immer strengeren CO2-Vorschriften vor großen Herausforderungen, und die Trends zur Elektrifizierung und zu alternativen Antriebssystemen sowie autonomen und vernetzten Fahrzeugen erhöhen die Nachfrage nach neuen und alternativen Entwicklungsmethoden.

Bevorstehende Echtfahremissionstests erfordern, dass die Fahrzeuge unter allen Betriebsbedingungen sauber sind. Während derzeit enorme Anstrengungen unternommen werden, um bestehende traditionelle Steuergeräte zu erweitern und zu erweitern, stellen modellbasierte Steuerungsansätze eine systematischere und skalierbarere Lösung für die Motor- und Antriebsstrangsteuerung dar. In der vorgeschlagenen CDL werden fortgeschrittene nichtlineare und prädiktive Regelungskonzepte untersucht. Um der zunehmenden Komplexität zukünftiger Antriebsstränge systematisch begegnen zu können, liegt ein weiterer Schwerpunkt auf einer nahtlosen Verbindung von Simulationsmodellen und Antriebsstrangprüfständen, um die Zuverlässigkeit realer Fahremissionstests auf Hardware-in-the-Loop-Testbeds zu gewährleisten.

Bevorstehende Echtfahremissionstests erfordern, dass die Fahrzeuge unter allen Betriebsbedingungen sauber sind. Während derzeit enorme Anstrengungen unternommen werden, um bestehende traditionelle Steuergeräte zu erweitern und zu erweitern, stellen modellbasierte Steuerungsansätze eine systematischere und skalierbarere Lösung für die Motor- und Antriebsstrangsteuerung dar. In der vorgeschlagenen CDL werden fortgeschrittene nichtlineare und prädiktive Regelungskonzepte untersucht. Um der zunehmenden Komplexität zukünftiger Antriebsstränge systematisch begegnen zu können, liegt ein weiterer Schwerpunkt auf einer nahtlosen Verbindung von Simulationsmodellen und Antriebsstrangprüfständen, um die Zuverlässigkeit realer Fahremissionstests auf Hardware-in-the-Loop-Testbeds zu gewährleisten.

Die Fokussierung auf Grundlagenforschung auf hohem Niveau in Kombination mit dem beim Industriepartner vorhandenen Expertenwissen und der Langfristigkeit der Zusammenarbeit sind wichtige Voraussetzungen, um innovative und nachhaltige Ergebnisse zu generieren. Dies wird letztlich die Position des Industriepartners im Markt stärken. Fortschrittliche Steuerungs- und Überwachungsstrategien werden zusammen mit Hybridisierung und Elektrifizierung zu deutlichen Effizienzsteigerungen in zukünftigen Fahrzeugen beitragen.

Kontakt

TU Wien

Institut für Mechanik und Mechatronik

Forschungsbereich Regelungstechnik und Prozessautomatisierung

Getreidemarkt 9 / E325-04 / 6. Stock

1060 Wien

E-mail an Sekretariat

Lage und Anreise