Favoritenstraße

Bericht 2018

2018 wurden die Baumeisterarbeiten zur Neugestaltung der Erdgeschoßzone (Lehrräume und Aufenthaltszonen) fortgesetzt. Die Installationsarbeiten für die neue Lüftungszentrale im Keller wurden abgeschlossen und die Arbeiten für die Fußbodenheizung und Lüftung im Erdgeschoß fortgesetzt.

Im Frühjahr wurde mit den Trockenbauarbeiten im Erdgeschoß und der IT-Installation begonnen. Zum Jahresende standen diese kurz vor dem Abschluss, sodass mit der Ausstattung und Inneneinrichtung begonnen werden konnte.

Parallel dazu wurden im Herbst im ersten Obergeschoß zusätzlich Räume zu neuen Seminarräume umgebaut, die ab Sommersemester 2019 für den Studienbetrieb genutzt werden können.

Die nächste große Ausbaustufe erfolgt nach Fertigstellung der „Tonne“ (BF) am Getreidemarkt.

Bildergallerie

Favoritenstraße Frontansicht

Favoritenstraße Frontansicht

Favoritenstraße Frontansicht Detail

Favoritenstraße Frontansicht Nacht

Bisherige Meilensteine 2006 bis 2017

Wesentliche Teile des dritten Obergeschoßes wurden im Frühjahr 2011 im Rahmen einer Neuberufung komplett neu strukturiert und mit zeitgemäßem Standard ausgestattet. Die Ausführung begann planmäßig. Parallel dazu wurde ein zentraler Serverraum für Institute geschaffen, der zentral mit Kälte versorgt wird und für die EDV-Architektur der Institute und die effiziente Bereitstellung der erforderlichen Infrastruktur neue Maßstäbe setzt.

Darüber hinaus wurde auch die zentrale Kälteversorgung des Hauses deutlich ausgebaut und weitere Seminarräume, Labors und das oberste Geschoß des Hauses werden mit Kälte versorgt.

Die Arbeiten zur thermischen Sanierung des Objektes Favoritenstraße 9- 11, die im Jahr 2011 begonnen hatten, wurden erfolgreich abgeschlossen. Messungen bestätigten deutliche Einsparungen beim Heizwärmebedarf. Darüber hinaus wurden evaluierte Themenschwerpunkte im Sicherheitsbereich behandelt. So wurden im Bereich der Favoritenstraße sämtliche Fluchtwegbeleuchtungen mit einer zentralen Funktionsüberwachung ausgestattet, die eine erhebliche Effizienzsteigerung und Ressourcenersparnis erzielt.

Im Rahmen einer Neuberufung an der Fakultät für Informatik wurde ein Teilbereich im dritten Obergeschoß für das Institut für Informationssysteme angepasst. Rund 1.100 m2 Bürofläche und Computerlabors wurden adaptiert; die Infrastruktur wurde von Grund auf modernisiert und die Einrichtung erneuert.

Die Sanierung wurde möglich, nachdem der Forschungsbereich Finanzwirtschaft und Controlling des Institutes für Managementwissenschaften in die Theresianumgasse übersiedelt worden war. Damit ist auch das gesamte Institut kompakt in einem Objekt untergebracht.

In der nächsten Phase wurden die -studentischen Bereiche im Erdgeschoß (11er Haus) -erneuert. Rechtzeitig zu Beginn des Wintersemesters 2016/17 wurden die zusammengefassten EDV--Hörer_innenlabors der Fakultät für Informatik fertiggestellt: In den Sommermonaten wurden die Oberflächen saniert, die Installation modernisiert und eine neue Heiz- und Klimaanlage eingebaut. Diese Arbeiten wurden von Gebäude und Technik auch dafür genutzt, um angrenzend einen dem Stand der Technik entsprechenden Server- und Batterieraum einzurichten.

Begleitend dazu wurde in Kooperation mit dem Zentrum für Koordination und Kommunikation (ZKK) der Fakultät für Informatik im Trakt HB ein zentraler Serverraum für die Institute am Campus installiert. Ebenso wurde die gesamte Hardware der Labors erneuert.

TU-Nachnutzungen

Im Rahmen der TU-Nachnutzungen wurde ab 2015, nach der Übersiedlung der Bürobereiche der Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften, auch in der Objektgruppe Favoritenstraße mit der Sanierung und Adaptierung der jeweiligen Bereiche begonnen. Mit dem Ziel die Institute der Fakultät für Informatik dort zusammenzuführen, wurde bis zum Jahresende die erste Phase fertiggestellt. So wurde der Trakt HE 01 saniert und wird seitdem vom Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme genutzt. Anschließend wurde die derzeitige Zwischensiedlungsfläche im Bauteil HG 02 adaptiert.

Parallel dazu wurden die geplanten weiteren Sanierungsetappen unter Berücksichtigung des Nachnutzungskonzeptes und in Abstimmung mit den Nutzer_innen vorbereitet.

2016 wurden die Sanierungs- und Adaptierungsarbeiten im ersten, vierten und fünften Obergeschoß fertiggestellt. Mit dem Bezug durch die neuen Nutzer_innen erfolgt hier die weitere Zusammenführung von Instituten der Fakultät für Informatik.

Die Arbeiten zur Neugestaltung der Erdgeschoßzone (Hörsäle und Studierendenzone) konnten zu Sommerbeginn 2017 gestartet werden.

Statt der bisherigen Instituts- und Übungsräume wird im Erdgeschoß ein Hörsaal für knapp 130 Personen eingerichtet. Das Foyer wird erweitert, moderne Sanitärräume eingerichtet und der gesamte Bereich dabei barrierefrei erschlossen. Die dazugehörige neue Lüftungszentrale wird direkt darunter im Kellergeschoß installiert.

Im Zuge der TU-Nachnutzungen werden auch an diesem Standort Institutsbereiche zusammengefasst und zum Teil an ihren Fakultätsstandort übersiedelt. Durch diese Freimachungen können im ersten Obergeschoß (über dem neuen Hörsaal) insgesamt drei Seminarräume und zwei PC-Labors geschaffen werden.

Im Herbst erfolgten die Baumeisterarbeiten für den Hörsaal, die neuen Sanitärräume und das erweiterte und barrierefreie Foyer. Die Installationsarbeiten für die neue Lüftungszentrale im Kellergeschoß standen vor der Fertigstellung.