Namensänderung

Im Falle von Namensänderungen, wie z.B. Heirat, Namenskorrekturen aller Art, die etwa über die Personaladministration oder Studienabteilung bekannt gemacht werden oder durch das direkte Ändern des Namens für einen "Weiteren Mitarbeiter" entstehen, werden die E-Mail-Adressen, mit dem Aktivwerden des neuen Namens ungültig (ausgenommen die eindeutige generische Adresse, siehe Checkliste unten). Das betrifft aber vorerst nur jene Untervarianten generischer Adressen bei Personen, die vor April 2009 an der TU aktiv waren und  zusätzlich zu der eindeutigen generischen Adresse existieren - also die alten generischen Adressen).
Sollen die alten E-Mail-Adressen für einen Übergangszeitraum erhalten bleiben, dann bitte mit der TU.it (mailhelp@it.tuwien.ac.at) rechtzeitig Kontakt aufzunehmen.

Als Hilfestellung eine Checkliste im Falle einer Namensänderung:

  • Bislang in Verwendung stehende generische Adressformen ausfindig machen (z.B. auf Visitenkarten gedruckte, in Publikationen veröffentlichte, als Absenderadresse in Webmail oder im Mailprogramm verwendete), um abzuschätzen, welche davon mit welcher Wichtigkeit zu erhalten sind.
  • Meldung der Namensänderung an die Personaladministration - im Falle der neuen, seit April 2009 eindeutigen generischen Adressen, bleibt auch dann die alte Adresse erhalten, bis man im Formular Mail Alias eine (Leer)Änderung übernimmt. Erst dann wird die gerade aktuelle (von der Personaladministration gelieferte, neuer Name) übernommen (und im TISS Adressbuch angezeigt). D.h. man kann den Zeitpunkt selbst bestimmen, wann die alte Adresse inaktiv wird und die neue aktiv.
  • Wenn ein Parallelbetrieb von alter und neuer Adresse notwendig sein sollte, dann dies über obigen E-Mail-Kontakt an die TU.it melden (damit ein lückenloser Übergang gewährleistet ist). Dabei ist anzugeben, welche alte Adressen, wie lange noch existieren sollen (üblich: 1 Jahr).
    Option: Alte Adresse mit einer Blockierung versehen, die auf einen Web-Link im TISS-Adressbuch verweist, sodass Absender in der Lage sind, die neue Adresse aus dem Adressbuch der TU Wien zu übertragen.
    Hinweis: Von einer automatischen Antwort bei der alten  Adresse mit Verweis auf die konkrete neue Adresse wird abgeraten, da dies auch Spammer einlädt.
  • Im Mailprogramm und anderen Mailanwendungen (Webmail) die neue Absenderadresse angeben.
  • Adresse umstellen in Weiterleitungen, Registrierungen, Newsletter, Funktionsmailinglisten, etc.
  • Benachrichtigung der Kernkontaktgruppe mittels explizitem Hinweis auf die Adressänderung.
  • Vorübergehenden Hinweis z.B. in der Mail-Signatur oder als PS. am Ende jeder abgehenden Mail mit Hilfe des Mailprogramms veranlassen.