ÖH-Beitrag und Studienbeitrag

ÖH-Beitrag (Studierendenbeitrag)

Mit der Zulassung zum Studium an der TUW werden Sie nicht nur Angehörige_r der TUW, sondern auch Mitglied bei der Österreichischen Hochschüler_innenschaft (ÖH), der gesetzlichen Interessenvertretung der Studierenden. Die Mitgliedschaft in der ÖH ist eine Pflichtmitgliedschaft (wie bei der Arbeiter- oder Wirtschaftskammer). Jedes Semester ist der Studierendenbeitrag - der sog. ÖH-Beitrag - innerhalb der Zulassungsfrist zu entrichten. Die Zulassung und die Fortmeldung des Studiums sind erst mit der Einbezahlung des ÖH-Beitrages abgeschlossen.

Wird der ÖH-Beitrag nicht bis Ende der Nachfrist (Wintersemester 30.11.; Sommersemester 30.4.), erfolgt keine Fortmeldung des Studium und die Zulassung erlischt! Sie werden damit automatisch vom Studium abgemeldet.

WICHTIG: Der ÖH-Beitrag ist nicht Teil des Studienbeitrags und von allen Studierenden jedes Semester ausnahmslos zu entrichten.

Studienbeitrag

Grundsätzlich besteht in Österreich an den öffentlichen Universitäten eine generelle Studienbeitragspflicht für alle Studierenden. Infolge der gesetzlichen Bestimmungen, entsteht die Studienbeitragspflicht in ordentlichen Studien jedoch erst mit Überschreiten der im Curriculum festgelegten Regelstudiendauer zuzüglich zwei Toleranzsemester. Das bedeutet, im Bachelorstudium ist ab dem 9. Semester (6+2), im Masterstudium ab dem 7. Semester (4+2) und im Doktoratsstudium ebenfalls ab dem 9. Semester (6+2).

Nach überschreiten der studienbeitragsfreien Zeit besteht jedoch die Möglichkeit, einen Erlass des Studienbeitrages bzw. eine Rückerstattung für den bereits entrichteten Studienbeitrag zu beantragen.

Ab dem ersten Semester studienbeitragspflichtig sind außerordentliche Studierende und Drittstaatsangehörige im ordentlichen Studium. 

Der Studienbeitrag beträgt 363,36 € pro Semester bzw. für Drittstaatenangehörige 726,72 € pro Semester. Zusätzlich zum jeweiligen Studienbeitrag ist der ÖH-Beitrag inkl. Versicherung in Höhe von 20,20 € jedes Semester zu bezahlen.

Dadurch ergibt sich ein Gesamtbeitrag von 383,56 € bzw. 746,92 (beides inkl. ÖH-Beitrag) pro Semester in der allgemeinen Zulassungsfrist.

In der Nachfrist (Sommersemester: 6. Februar bis 30. April/ Wintersemester: 6. September bis 30. November) erhöht sich der Studienbeitrag von 363,36 € um 10% auf den Betrag von 399,70 €. Der doppelte Studienbeitrag von 726,72 € für Drittstaatsangehörige und der ÖH-Beitrag erhöhen sich in der Nachfrist nicht.

Dadurch ergibt sich in der Nachfrist ein Gesamtbeitrag von 419,90 € bzw. 746,92 € (beides inkl. ÖH-Beitrag) pro Semester.

ACHTUNG!

Die Nachfrist gilt nur für die Zulassung zu Master- und Doktoratsstudien! Um für ein Bachelorstudium zugelassen zu werden, ist es erforderlich, den Studienbeitrag und den ÖH-Beitrag bis Ende der allgemeinen Zulassungsfrist (spätestens 5. Februar - Sommersemester/ 5. September - Wintersemester) einzubezahlen! Andernfalls kann eine Zulassung nicht durchgeführt werden bzw. nur in den gesetzlich festgelegten Ausnahmefällen!

Die Meldung der Fortsetzung des Studiums ist in Bachelor-, Master- und Doktoratsstudien auch in der Nachfrist möglich. Dann ist jedoch der erhöhte Studienbeitrag zu entrichten.

Grundsätzlich besteht eine generelle Studienbeitragspflicht für alle Studierenden an allen österreichischen Universitäten. Ausgenommen sind Studierende, die befristet oder generell vom Studienbeitrag befreit sind.

Befristete Befreiung:

Eine befristete Befreiung vom Studienbeitrag besteht für die Dauer der Regelstudienzeit eines Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktoratsstudiums zuzüglich zwei Semester (beitragsfreie Zeit) für folgende ordentliche Studierende:

  1. Österreichische StaatsbürgerInnen,
  2. EU-BürgerInnen,
  3. EWR-BürgerInnen (Norwegen, Island, Liechtenstein),
  4. Staatsangehörige der Schweizerischen Eidgenossenschaft,
  5. Konventionsflüchtlinge (auch aus anderem EU-Staat),
  6. Subsidiär Schutzberechtigte,
  7. Drittstaatsangehörige, denen einer der folgenden Aufenthaltstitel erteilt wurde:
    - "Daueraufenthalt - EG" bzw. "Daueraufenthalt - EU" ausgestellt von der zuständigen österreichischen Behörde
    - "Daueraufenthalt - EG" bzw. "Daueraufenthalt - EU" ausgestellt von der zuständigen Behörde eines anderen Mitgliedsstaates und eine Aufenthaltsbewilligung für Österreich
    - "Daueraufenthaltskarte" ausgestellt von der zuständigen österreichischen Behörde
  8. Türkische Staatsangehörige auf Grund des Assoziationsabkommens EWG-Türkei, wenn sie:
    - ordnungsgemäß bei ihren in Österreich lebenden Eltern wohnen und
    - die Eltern in Österreich ordnungsgemäß beschäftigt sind oder waren
  9. Studierende, auf welche die Personengruppenverordnung Anwendung findet (außer Studierende mit Aufenthaltstitel "Aufenthaltsbewilligung Studierende")
  10. Studierende, mit einem anderen österreichischen Aufenthaltstitel als „Aufenthaltsbewilligung Studierende“

ACHTUNG! Die genannten Aufenthaltstitel sind in der Studienabteilung innerhalb der Zulassungsfrist im Original und in Kopie vorzulegen!

Während der beitragsfeien Zeit ist ausschließlich der ÖH-Beitrag zu entrichten (derzeit 20,20 €). Bei Überschreiten der beitragsfreien Zeit sind der Studienbeitrag (363,36 € pro Semester) und der ÖH-Beitrag (20,20 €) zu entrichten.

Generelle Befreiung:

Ordentliche Studierende, die eine Staatsbürgerschaft eines Landes der Anlage 3 zu § 3a Studienbeitragsverordnung 2004 besitzen, sind generell vom Studienbeitrag befreit. Es ist ausschließlich der ÖH-Beitrag (20,20 €) während der gesamten Studiendauer zu entrichten.

Afghanistan, Angola, Äquatorialguinea, Äthiopien, Bangladesch, Benin, Bhutan, Burkina Faso, Burundi, Dschibuti, Eritrea, Gambia, Guinea, Guinea-Bissau, Haiti, Jemen, Kambodscha, Kap Verde, Kiribati, Komoren, Kongo - Demokratische Republik, Laos - Demokratische Volksrepublik, Lesotho, Liberia, Madagaskar, Malawi, Malediven, Mali, Mauretanien, Mosambik, Myanmar, Nepal, Niger, Ruanda, Salomonen, Sambia, Samoa, São Tomé und Principe, Senegal, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Tansania - Vereinigte Republik, Timor-Leste, Togo, Tschad, Tuvalu, Uganda, Vanuatu und Zentralafrikanische Republik.

Andere Drittstaaten:

Besitzen Sie die Staatsangehörigkeit eines Drittstaates oder einen Aufenthaltstitel, die bzw. der hier nicht genannt wurde, haben Sie einen Studienbeitrag in Höhe von 746,92 € (inklusive ÖH-Beitrag) ab dem ersten Semester zu entrichten!

Die Zulassung zum Studium bzw. die Meldung der Fortsetzung eines Studiums kann nur dann durchgeführt werden, wenn Sie den Ihnen vorgeschriebenen Beitrag in voller Höhe fristgerecht einzahlen! Eine Teilzahlung ist nicht vorgesehen.

Der Studienbeitrag ist innerhalb der Zulassungsfrist einzubezahlen! Andernfalls erfolgt keine Zulassung zum Studium bzw. erfolgt die Abmeldung vom Studium! Letzter Tag der Einzahlung des ÖH-Beitrages und Studienbeitrages ist für das Sommersemester der 30.4. und für das Wintersemester der 30.11. ACHTUNG! Zahlungen nach dieser Frist werden nicht mehr berücksichtigt!

Die individuelle Vorschreibung des Studienbeitrages finden Sie online unter https://tiss.tuwien.ac.at/student/self_service. Dort finden Sie auch sämtliche Informationen und Daten für die Durchführung einer Überweisung.

ACHTUNG: Für die Fortmeldung des Studiums werden in der Studienabteilung keine Zahlscheine mehr ausgegeben.

Daten für die Bezahlung des Studienbeitrages:

Der IBAN-Code lautet: AT18 3200 0411 0041 1116 (Der IBAN wird bei Verwendung im Papierformat in 4er Blöcken geschrieben, bei Verwendung im Electronic Banking ohne Abstände zwischen den Zeichen.)

Der BIC-Code (auch S.W.I.F.T.-Code) lautet: RLNWATWW.

Bei Überweisungen aus dem Ausland beachten Sie bitte, dass Gebühren anfallen (können) und diese von Ihnen zu übernehmen sind.

Wenn die nachfolgend angeführten Kriterien erfüllt sind (EU-Standardüberweisung), werden für Überweisungen auf Konten innerhalb der EU dieselben Entgelte wie für Inlandsüberweisungen eingehoben:

  • Überweisungswährung: Euro
  • Überweisungsbetrag max. Euro 12.500,- (im Einzelfall)
  • Angabe des korrekten BIC (Bank Identifier Code) der Empfängerbank und der korrekten IBAN (International Bank Account Number) des Empfängers durch den Auftraggeber (die Kontonummer des Empfängers durch den Auftraggeber (die Kontonummer des Empfängers und die Bankleitzahl bzw. der Bankname sind ausreichend).
  • Spesenverrechnung: Auftraggeber und Empfänger tragen jeweils die eigenen Inlandsentgelte der Überweisung. Anderslautende Spesenoptionen sind für diese Zahlungen nicht einstellbar.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Studienabteilung.

Erlass des Studienbeitrags

Ordentliche Studierende (ausgenommen Studierende mit dem Aufenthaltstitel "Aufenthaltsbewilligung Studierender") können, wenn ein Erlassgrund vorliegt, in der Studienabteilung einen Antrag auf Erlass des Studienbeitrages für das aktuelle Semester stellen. Der Erlass umfasst ausschließlich den Studienbeitrag! Der ÖH-Beitrag (€ 20,20) ist jedenfalls, auch bei einem Erlass des Studienbeitrags, zu entrichten.

Der Antrag auf Erlass muss mit den entsprechenden Nachweisen bis zum Ende der Zulassungsfrist (Sommersemester 30. April bzw. Wintersemester 30. November) in der Studienabteilung (auch per Email an studienabteilung@tuwien.ac.at) eingebracht werden!

ACHTUNG!

Ein in der Vergangenheit aufgetretener Erlassgrund kann nicht für das aktuelle Semester im Nachhinein geltend gemacht werden. Der Erlassgrund ist innerhalb der Frist des jeweiligen Semesters für das beantragte Semester nachzuweisen!

Die erforderlichen Nachweise sind im Original bzw. in notariell oder gerichtlich beglaubigter Kopie einzuscannen und per Email zu übermitteln. Dokumente, die nicht auf Deutsch oder Englisch ausgestellt sind, müssen von einer/einem gerichtlich beeideten ÜbersetzerIn auf Deutsch übersetzt und beigefügt werden.

Gesetzliche Erlassgründe:

Gemäß § 92 Abs. 1 UG sind folgende Erlassgründe vorgesehen:

  • Krankheit oder Schwangerschaft
    Eine durch Krankheit oder Schwangerschaft verursachte Hinderung an der Fortführung des Studiums für zumindest zwei Monate im Semester (Nachweis: Bestätigung eines Facharztes);

  • Kinderbetreuung
    Die überwiegende Betreuung von im eigenen Haushalt lebenden Kindern bis zum 7. Lebensjahr bzw. Schuleintritt (Nachweis: Geburtsurkunde des Kindes, eigener Meldezettel und der des Kindes, wobei die angegebenen Adressen übereinstimmen müssen, eine eidesstattliche Erklärung, dass das Kind überwiegend von der/dem Studierenden betreut wurde);

  • Behinderung
    Ein Behinderungsgrad von zumindest 50% (Nachweis: Behindertenausweis des Bundessozialamtes);

  • Präsenz- oder Zivildienst
    Nachweis: Bestätigung des Militärkommandos bzw. der Zivildienstserviceagentur

  • Studienbeihilfe
    Bezug der Studienbeihilfe gemäß Studienförderungsgesetz 1992 im vergangenen oder laufenden Semester (Nachweis: Bescheid der Studienbeihilfebehörde)

  • Mobilitätsprogramm
    Nachweisliche Absolvierung von Studien- oder Praxiszeiten im Rahmen eines transnationalen EU-, staatlichen oder universitären Mobilitätsprogrammes (z. B. Erasmus, Sokrates, Leonardo, etc.) (Nachweis: Bestätigung der/des zuständigen Koordinatorin / Koordinators oder Zuerkennungsschreiben).

  • Auslandsaufenthalt
    Auslandsaufenthalt einer/s Studierenden aufgrund einer verbindlichen Vorschrift des jeweiligen Studienplanes/Curriculums (Pflicht- oder Wahlfach, Praktikum nach im Studienplan/Curriculum festgelegten Bestimmungen; Nachweis: Bestätigung der Studiendekanin/des Studiendekans).

  • Gegenseitiger Erlass
    Ein universitäres Partnerschaftsabkommen der TU Wien mit einer vom ordentlichen ausländischen Studierenden zuletzt besuchte Universität, welches einen gegenseitigen Erlass des Studienbeitrags enthält. 

 

Erlassgründe der TU Wien:

Zusätzlich zu den gesetzlichen Erlassgründen können folgende vom Rektorat der TU Wien festgelegten Erlassgründe geltend gemacht werden:

  • Opferausweis:
    InhaberInnen einer Amtsbescheinigung oder eines Opferausweises nach § 10 Opferfürsorgegesetz (BGBl. Nr. 183/1947 i.d.g.F).
     
  • "SchülerInnen an die Unis":
    SchülerInnen, die im Rahmen des Programms "SchülerInnen an die Unis" des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabtenforschung an der Technischen Universität Wien (als außerordentliche Studierende) anrechenbare Lehrveranstaltungen besuchen.
     
  • MORE-Studierende:
    Außerordentliche Studierende, die TeilnehmerInnen der uniko-Initiative "MORE" (Studienkennzahl E 920 956) sind.
     
  • IST-Austria:
    Außerordentliche Studierende, die gemäß § 11 Bundesgesetz über das Institute of Science and Technology - Austria (BGBl. I Nr. 69/2006 idgF.) Studierende in einem PhD-Programm des IST-Austria sind, zum Besuch einzelner Lehrveranstaltungen (Studienkennzahl 990).
     
  • ÖH-Funktion:
    Ordentlichen Studierenden, die in der studienbeitragsfreien Zeit zumindest ein Semester die Tätigkeit als StudierendenvertreterIn iSd. HSG 2014 (BGBl. I Nr. 45 idgF.) an der TU Wien ausgeübt haben, für die Dauer ihrer Funktionsperiode, insgesamt jedoch für höchstens vier Semester, sofern die Tätigkeit als StudierendenvertreterIn zum Zeitpunkt der Beantragung nicht länger als sechs Semester zurückliegt. Als Nachweis ist eine Bestätigung über Art und Dauer der Funktion von der/vom Vorsitzenden der Universitätsvertretung der TU Wien vorzulegen. Der Studienbeitrag wird nach folgendem Schlüssel erlassen:
    Für 4 Semester:
    - Vorsitz der Bundesvertretung der ÖH
    - Vorsitz der Universitätsvertretung an der TU Wien
    - ReferentIn der Bundesvertretung der ÖH
    - ReferentIn der Universitätsvertretung der ÖH
    Für 3 Semester:
    - Stellvertretender Vorsitz der Bundesvertretung der ÖH
    - Stellvertretender Vorsitz der Universitätsvertretung an der TU Wien
    - Vorsitz einer Studienvertretung (Fakultätsvertretung) an der TU Wien
    Für 2 Semester:
    - SachbearbeiterIn der Bundesvertretung der ÖH
    - SachbearbeiterIn der Universitätsvertretung an der TU Wien
    - MandatarIn der Bundesvertretung der ÖH
    - MandatarIn der Universitätsvertretung  an der TU Wien
    - MandatarIn einer Studienvertretung (Fakultätsvertretung) an der TU Wien
    Für 1 Semester:
    - VertreterIn in einem universitären Kollegialorgan an der TU Wien
    - ErstsemestrigentutorIn. Nähere Informationen und das entsprechende Formular finden Sie auf der Homepage der HTU.
  • Ordentliche Studierende im Doktoratsstudium, die in einem Beschäftigungsverhältnis im Ausmaß von zumindest 20 Wochenstunden zur Technischen Universität Wien stehen (ab dem Wintersemester 2018):
    Das Beschäftigungsverhältnis muss für das gesamte Semester, für welches der Erlass beantragt wird, bestehen. Der Erlass erfolgt im Rahmen der Privatwirtschaftsverwaltung. Es besteht kein Rechtsanspruch.

Wenn Sie die Frist versäumt haben, oder die Nachweise für den Erlass nicht fristgerecht vorlegen können, ist der vorgeschriebene STUDIENBEITRAG bis spätestens Ende der Nachfrist EINZUBEZAHLEN!! Andernfalls erfolgt keine Zulassung zum Studium bzw. kann die Meldung der Fortsetzung des Studiums nicht durchgeführt werden!

ACHTUNG! Auch die Rückerstattung ist an gesetzliche Fristen gebunden:

  • Rückerstattung für das Wintersemester: Antrag bis dem Wintersemester folgenden 31. März.
  • Rückererstattung für das Sommersemester: Antrag bis dem Sommersemester folgenden 30. September.

Weitere Informationen erhalten Sie unter "Rückzahlung (Rückerstattung) des Studienbeitrags".

Rückzahlung (Rückerstattung) des Studienbeitrags

Die Rückzahlung des Studienbeitrages wird auch immer wieder als "Rückerstattung" bezeichnet. Gemeint ist im Falle der TU Wien dasselbe. Die Rückzahlung kann aus mehreren Gründen erfolgen.

Ordentliche Studierende (ausgenommen Studierende mit dem Aufenthaltstitel "Aufenthaltsbewilligung Studierender") können in der Studienabteilung einen Antrag auf Erlass des Studienbeitrages stellen. Die Rückzahlung/Rückerstattung umfasst ausschließlich den Studienbeitrag! Der ÖH-Beitrag (€ 20,20) ist immer zu entrichten.

Rückzahlung gemäß Studienbeitragsverordnung

Gemäß Studienbeitragsverordnung erfolgt eine Rückzahlung dann, wenn die Nachweise für einen Erlassgrund des Studienbeitrages nicht innerhalb der Frist (Wintersemester bis 30. November, Sommersemester bis 30. April) vorgelegt werden konnten und deshalb für das aktuelle Semester der Studienbeitrag bezahlt worden ist.

Rückzahlung gemäß rektoralem Beschluss

Der Studienbeitrag wird auf Beschluss des Rektorats in folgenden Fällen zurückgezahlt:

  1. Die/Der Studierende hat den vorgeschriebenen Studienbeitrag bezahlt. Es wird jedoch in der Folge für das betreffende Semester ein Erlasstatbestand wirksam und von ihr oder ihm noch vor Ende der Nachfrist geltend gemacht (z.B. verspätete Zuerkennung eines Mobilitätsstipendiums), wenn die/der Studierende im betroffenen Semester an keiner anderen österreichischen Universität ein Studium betreibt (die Mitbelegung an anderen Universitäten ist davon ausgenommen).

  2. Die/Der Studierende hat mehr als den festgelegten Studienbeitrag entrichtet, die Überbezahlung wird rückerstattet.

  3. Die/Der Studierende hat den Studienbeitrag unvollständig oder zu spät entrichtet und es wird keine Fortsetzungsmeldung bewirkt. Die Einzahlung wird rückerstattet.

  4. Die/Der Studierende hat den vorgeschriebenen Studienbeitrag einbezahlt, verliert jedoch noch vor Ende der Nachfrist des betreffenden Semesters die Eigenschaft einer oder eines beitragspflichtigen Studierenden. (z.B. wenn der Studienabschluss aufgrund der Nachwirkung der Fortsetzungsmeldung des Vorsemesters auch ohne Beitragszahlung für das aktuelle Semester möglich gewesen wäre oder wegen Studienabbruchs, wenn der oder die Studierende im betreffenden Semester noch zu keiner Prüfung angetreten ist und auch keine wissenschaftliche Arbeit oder künstlerische Diplom‐ oder Magisterarbeit zur Beurteilung eingereicht hat), wenn die/der Studierende im betroffenen Semester an keiner anderen österreichischen Universität ein Studium betreibt (die Mitbelegung an anderen Universitäten ist ausgenommen).

ACHTUNG! GESETZLICHE FRIST!

Der Antrag auf Rückzahlung des Studienbeitrages für das Wintersemester ist bis zum nächstfolgenden 31. März, für das Sommersemester bis zum nächstfolgenden 30. September in der Studienabteilung (per Email an studienabteilung@tuwien.ac.at) unter Beilegung der eingescannten Originaldokumente zu stellen.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund einer Änderung der gesetzlichen Regelung zum Studienbeitrag, der Erlassgrund ERWERBSTÄTIGKEIT mit Ende des Sommersemester 2018 aufgehoben wird. Ein Antrag auf Rückzahlung des Studienbeitrages mit Erlassgrund ERWERBSTÄTIGKEIT kann deswegen nur noch für das Sommersemester 2018 bis 30. September 2018 gestellt werden.

Diese Frist kann ausnahmslos NICHT verlängert werden!

Außerordentliche Studierende

Außerordentliche Studierende sind Studierende, die

  1. einzelne Lehrveranstaltungen aus wissenschaftlichen Fächern besuchen oder
  2. zu einem Universitätslehrgang zugelassen sind.

Außerordentliche Studierende, die zu einzelnen Lehrveranstaltungen aus wissenschaftlichen Fächern zugelassen sind, haben (unabhängig von der Staatsangehörigkeit!) ab dem ersten Semester ihrer Zulassung an der TU Wien einen Studienbeitrag in Höhe von 363,36 € zu entrichten. Dieser Betrag erhöht sich bei Bezahlung in der Nachfrist jedoch NICHT!

Es ist somit ein Gesamtbeitrag in Höhe von 383,56 € pro Semester (inkl. ÖH-Beitrag) zu bezahlen.

Außerordentliche Studierende, die zu einem Universitätslehrgang bzw. Vorstudienlehrgang (zB. Vorstudienlehrgang der Wiener Universitäten) zugelassen sind, sind vom Studienbeitrag befreit (§ 91 Abs. 7 UG) und bezahlen den Lehrgangsbeitrag und den ÖH-Beitrag.

Vom Studienbeitrag befreit sind auch jene außerordentlichen Studierenden, die

  • SchülerInnen sind und im Rahmen des Programms "SchülerInnen an die Unis" des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabtenforschung an der Technischen Universität Wien anrechenbare Lehrveranstaltungen besuchen
  • Teilnehmerinnen/Teilnehmer an der uniko-Initiative "MORE" (Studienkennzahl 990 560)
  • Dokotratsstudierende des IST-Austria (Studienkennzahl 990)