Forschung an der TU Wien – Von der Grundlage zur Anwendung

Vizerektor Forschung und Innovation

Der Vizerektor Forschung und Innovation koordiniert die Forschungsagenden der TUW und steuert die strategische Entwicklung der Forschung an der TU Wien.

Zuständigkeiten:

  • Forschungsstrategie
  • Forschungsschwerpunkte
  • Forschungssupport
  • Forschungsfacilities
  • Forschungsfinanzierung 

Er ist bei hochdotierten & interdisziplinären Forschungsprojekten und -investitionen einzubinden (Richtlinien), steuert die Forschungsbudgetierung und koordiniert die interne Forschungsförderung.

Die Forschung an der TU Wien stützt sich auf fünf Forschungsschwerpunkte. Diese fünf Säulen repräsentieren die langjährigen Stärken und Kompetenzen der TU Wien und schärfen so ihr Profil im internationalen Wettbewerb. Innerhalb dieser Forschungsschwerpunkte wird fakultätsübergreifend gearbeitet und das Forschungsspektrum laufend weiterentwickelt. Mit den Additional Fields gibt es noch zusätzliche, aber ebenso wichtige Forschungsfelder. Alle Forschungstätigkeiten sind in einer Matrix organisiert.

Vizerektor Forschung und Innovation

Kontakt

Univ.Prof.Dipl.-Ing.Dr.techn. Johannes Fröhlich

Karlsplatz 13, 1040 Wien
Büro: Stiege 1, 1. Stock, Büro des Rektorats

T +43-1-58801-406100
mail@forschung.tuwien.ac.at

Strategisches Bauen für Unternehmen

TU Wien-Dissertation erscheint in chinesischer Sprache.

Die Gestaltung der Grünbereiche lädt zum zwanglosen Gespräch im Freien ein.

Die Gestaltung der Grünbereiche lädt zum zwanglosen Gespräch im Freien ein.

Die Gestaltung der Grünbereiche lädt zum zwanglosen Gespräch im Freien ein.

Glaswände ermöglichen MitarbeiterInnen und BesucherInnen am Entstehungsprozess des Produktes teilzuhaben.

Glaswände ermöglichen MitarbeiterInnen und BesucherInnen am Entstehungsprozess des Produktes teilzuhaben.

Glaswände ermöglichen MitarbeiterInnen und BesucherInnen am Entstehungsprozess des Produktes teilzuhaben.

Susanne Knittel verfasste 2001 bei Professor Degenhard Sommer (damals: Institut für Hochbau und Industriebau der Fakultät für Bauingenieurwesen) und Professor Andreas Weiss (Institut für Managementwissenschaften der Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften) eine Dissertation über die Bedeutung der baulichen Gestaltung für die Führung von Industrieunternehmen. Titel der Arbeit: Industriearchitektur und Unternehmensführung - Eine Methode zur Integration der Industriearchitektur in die Unternehmensführung zur Unterstützung von Managementmethoden (Signatur an der Universitätsbibliothek der TU Wien: 590.715 II).


Der Verlag Birkhäuser, Basel/Boston, hat diese wissenschaftliche Arbeit 2006 unter dem Titel: Knittel-Ammerschuber Susanne: "Erfolgsfaktor Architektur – Strategisches Bauen für Unternehmen" als reich illustriertes Buch mit einer Auflage von 1.500 Stück verlegt und bietet parallel dazu eine englische Version mit derselben Auflage ("Architecture: the Element of Success - Building Strategies and Business Objectives") an. Eine dritte Fassung in chinesischer Sprache ist für 2008 geplant und wird als Lizenzausgabe in einem bedeutenden chinesischen Verlag erscheinen (geplante Auflage 2.500).

Das Buch zeichnet die vielfältigen Kopplungsstellen zwischen modernem Management und Unternehmensarchitektur nach, zeigt Methoden und Ansätze, wie Unternehmen ihre Philosophie baulich umsetzen können und präsentiert Beispiele zur Veranschaulichung.

Anlass für diese Dissertation und Grund für ihre weltweite Verbreitung ist die Tatsache, dass im Fokus der Unternehmen heute mehr denn je Transparenz, Flexibilität, Offenheit und Kommunikationsfähigkeit stehen - Werte, die sich auch in den Bauwerken eines Unternehmens widerspiegeln müssen. Nur wer die eigenen Ziele und Werte klar definiert und bei den Baumaßnahmen konzeptionell berücksichtigt, vermittelt nach außen ein geschlossenes Bild und erhöht damit die Attraktivität für KundInnen, MitarbeiterInnen und InvestorInnen.