Forschung an der TU Wien – Von der Grundlage zur Anwendung

Vizerektor Forschung und Innovation

Der Vizerektor Forschung und Innovation koordiniert die Forschungsagenden der TUW und steuert die strategische Entwicklung der Forschung an der TU Wien.

Zuständigkeiten:

  • Forschungsstrategie
  • Forschungsschwerpunkte
  • Forschungssupport
  • Forschungsfacilities
  • Forschungsfinanzierung 

Er ist bei hochdotierten & interdisziplinären Forschungsprojekten und -investitionen einzubinden (Richtlinien), steuert die Forschungsbudgetierung und koordiniert die interne Forschungsförderung.

Die Forschung an der TU Wien stützt sich auf fünf Forschungsschwerpunkte. Diese fünf Säulen repräsentieren die langjährigen Stärken und Kompetenzen der TU Wien und schärfen so ihr Profil im internationalen Wettbewerb. Innerhalb dieser Forschungsschwerpunkte wird fakultätsübergreifend gearbeitet und das Forschungsspektrum laufend weiterentwickelt. Mit den Additional Fields gibt es noch zusätzliche, aber ebenso wichtige Forschungsfelder. Alle Forschungstätigkeiten sind in einer Matrix organisiert.

Vizerektor Forschung und Innovation

Kontakt

Univ.Prof.Dipl.-Ing.Dr.techn. Johannes Fröhlich

Karlsplatz 13, 1040 Wien
Büro: Stiege 1, 1. Stock, Büro des Rektorats

T +43-1-58801-406100
mail@forschung.tuwien.ac.at

SciPost – TU Wien unterstützt alternative Publikationsplattform der Physik

SciPost bietet Wissenschaftler_innen ein Forum, um ihre neuesten Ergebnisse kostenlos zu teilen.

Logo von SciPost

SciPost

Prof. Schmiedmayer vom Atominstitut ist Mitglied des SciPost Advisory Boards und davon überzeugt, dass Wissenschaftler_innen über ihr intellektuelles Eigentum selbst verfügen sollten. Eine Konsequenz daraus sei, das Veröffentlichen selbst in die Hand zu nehmen und nicht Unternehmen zu überlassen, die daraus enormen Profit schlagen. Vor diesem Hintergrund ist SciPost als Top-Level-Journal von Wissenschaftler_innen für Wissenschaftler_innen entstanden.

SciPost ist eine Open-Access-Publikationsplattform, die für Leser_innen und Autor_innen kostenlos ist. Der Ausbau der Plattform wird finanziell durch ein internationales Kostenbeteiligungsmodell unterstützt, um hier eine Publikationsform nach dem Open-Access-Modell als echte Alternative zu bisherigen Publikationsmodellen der Verlage zu etablieren.
Der FWF und zehn Forschungsstätten, darunter die TU Wien, unterstützen die Plattform im Rahmen der Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ).

Die Einreichung der Publikationen erfolgt über arxiv.org. Sowohl Gutachten als auch Erwiderungen sind auf der SciPost-Plattform öffentlich einsehbar (Open-Peer-Review). Die Publikationen in SciPost Physics, SciPost Physics Proceedings und SciPost Physics Lecture Notes decken alle Inhaltsbereiche der Physik ab und ersetzen das Veröffentlichen in einem traditionellen Journal.

Weitere Informationen zum Open-Access-Angebot der Bibliothek finden Sie unter http://ub.tuwien.ac.at/openaccess/.