Forschung an der TU Wien – Von der Grundlage zur Anwendung

Vizerektor Forschung und Innovation

Der Vizerektor Forschung und Innovation koordiniert die Forschungsagenden der TUW und steuert die strategische Entwicklung der Forschung an der TU Wien.

Zuständigkeiten:

  • Forschungsstrategie
  • Forschungsschwerpunkte
  • Forschungssupport
  • Forschungsfacilities
  • Forschungsfinanzierung 

Er ist bei hochdotierten & interdisziplinären Forschungsprojekten und -investitionen einzubinden (Richtlinien), steuert die Forschungsbudgetierung und koordiniert die interne Forschungsförderung.

Die Forschung an der TU Wien stützt sich auf fünf Forschungsschwerpunkte. Diese fünf Säulen repräsentieren die langjährigen Stärken und Kompetenzen der TU Wien und schärfen so ihr Profil im internationalen Wettbewerb. Innerhalb dieser Forschungsschwerpunkte wird fakultätsübergreifend gearbeitet und das Forschungsspektrum laufend weiterentwickelt. Mit den Additional Fields gibt es noch zusätzliche, aber ebenso wichtige Forschungsfelder. Alle Forschungstätigkeiten sind in einer Matrix organisiert.

Vizerektor Forschung und Innovation

Kontakt

Univ.Prof.Dipl.-Ing.Dr.techn. Johannes Fröhlich

Karlsplatz 13, 1040 Wien
Büro: Stiege 1, 1. Stock, Büro des Rektorats

T +43-1-58801-406100
mail@forschung.tuwien.ac.at

Facetten der österreichischen Klimaforschung – 20 Jahre Klimatag

Die TU Wien hostet den „Icebreaker“, die abendliche Vernetzungsveranstaltung zur Einstimmung auf den Klimatag, um mögliche Beiträge der Technikwissenschaften im Kampf gegen den Klimawandel zu präsentieren.

Klimatag 2019

Klimatag 2019

Klimatag 2019 - mit "Icebreaker" an der TU Wien

Klimatag 2019 - mit "Icebreaker" an der TU Wien

Von 24. bis 26. April 2019 trifft sich die österreichische Klimaforschungscommunity zur ihrer wichtigs¬ten Vernetzungsveranstaltung. Der Klimatag, der heuer sein 20-jähriges Bestehen feiert, wird vom Climate Change Centre Austria (CCCA) organisiert und findet an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) und der TU Wien statt. Die Veranstaltung fördert unter anderem den Austausch und Dialog zwischen wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Gruppen und hat sich gleichzeitig zur zentralen Leistungsschau aller vom Klima- und Energiefonds finanzierten Forschungsaktivitäten in Österreich entwickelt.

Interaktion und Partizipation
Gewohnter Kern der Veranstaltung sind die wissenschaftlichen Sessions, dieses Jahr zu den Themen Transformation, Klima/Wasser/Schnee, Impact, Land- und Forstwirtschaft und Anpassung. Zusätzlich liegt der Fokus im diesjährigen Jubiläumsjahr auf interaktiven und partizipativen Formaten: Die Teilnehmer_innen haben die Möglichkeit, sich mit den Keynote Speakern auszutauschen. So können sie z. B. bei „Meet the Keynote“ persönlich mit den Vortragenden ins Gespräch kommen. Inter- und transdisziplinäre Prozesse sollen so in den Vordergrund gestellt und Dialog sowie Diskurs ermöglicht werden. 

Icebreaker @ TU Wien
Am 24. April abends sind Forscher_innen der  TU Austria-Universitäten im Mittelpunkt. Beim gemütlichen „Icebreaker“ an der TU Wien im TUtheSky gehen sie auf unterschiedliche Themen aus dem Spektrum der Technikwissenschaften ein und erklären, wie mit Hilfe derer dem Klimawandel entgegengewirkt werden kann.

Das Programm am 25. und 26. April findet dann an der Universität für Bodenkultur (BOKU) statt. 

Details zum Programm und Anmeldung unter https://www.ccca.ac.at/de/klimatag/ 
 

Über das Climate Change Centre Austria (CCCA)
Das Climate Change Centre Austria (CCCA) ist ein Zusammenschluss von Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Österreich, die gemeinsam an Klimaschutz, Klimafolgen und Klimaanpassung forschen und arbeiten. Für die TU Wien, die seit 2014 Mitglied ist, agiert Dr. Gudrun Weinwurm als Ansprechperson. 

TU Wien - Mitglied der TU Austria
www.tuaustria.at