Forschung an der TU Wien – Von der Grundlage zur Anwendung

Vizerektor Forschung und Innovation

Der Vizerektor Forschung und Innovation koordiniert die Forschungsagenden der TUW und steuert die strategische Entwicklung der Forschung an der TU Wien.

Zuständigkeiten:

  • Forschungsstrategie
  • Forschungsschwerpunkte
  • Forschungssupport
  • Forschungsfacilities
  • Forschungsfinanzierung 

Er ist bei hochdotierten & interdisziplinären Forschungsprojekten und -investitionen einzubinden (Richtlinien), steuert die Forschungsbudgetierung und koordiniert die interne Forschungsförderung.

Die Forschung an der TU Wien stützt sich auf fünf Forschungsschwerpunkte. Diese fünf Säulen repräsentieren die langjährigen Stärken und Kompetenzen der TU Wien und schärfen so ihr Profil im internationalen Wettbewerb. Innerhalb dieser Forschungsschwerpunkte wird fakultätsübergreifend gearbeitet und das Forschungsspektrum laufend weiterentwickelt. Mit den Additional Fields gibt es noch zusätzliche, aber ebenso wichtige Forschungsfelder. Alle Forschungstätigkeiten sind in einer Matrix organisiert.

Vizerektor Forschung und Innovation

Kontakt

Univ.Prof.Dipl.-Ing.Dr.techn. Johannes Fröhlich

Karlsplatz 13, 1040 Wien
Büro: Stiege 1, 1. Stock, Büro des Rektorats

T +43-1-58801-406100
mail@forschung.tuwien.ac.at

die wahr/falsch inc.

Von 2. Juni bis 15. Juli legt die Wissenschaftsausstellung "die wahr/ falsch inc." einen roten Faden durch die Stadt Wien. Elf kleine Ausstellungen entlang der U1 spannen einen Bogen brisanter Themen zum Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft. Was ist wahr und was ist falsch?

Symbol

Die Wissenschaftsausstellung "die wahr/falsch inc." erkundet, wie Forschung Menschen in ihrem Alltag berührt: Elf thematische Ausstellungsmodule, von Wachkoma über Leben auf dem Mars bis zur Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren in Europa, verlassen Museum oder Universität und verteilen sich in Wien entlang der U-Bahnlinie U1. Diese leitet als roter Faden durch die gesamte Ausstellung. Dabei liefert „die wahr/falsch inc.“ keine Antworten, weil die Wissenschaft – wie die Kunst – immer nur neue Fragen stellt. Diese Fragen sollen an Orte der Stadt gebracht werden, wo sie diskutiert werden können. Wesentlich ist die Rolle der Besucher/innen, die mit ihrem Wissen und ihren Fragen Teil der „wahr/falsch inc.“ werden. Der Eintritt ist frei.

Elf kleine Ausstellungen

Die elf Module befinden sich an unterschiedlichen Standorten und behandeln jeweils ein Thema mit unterschiedlichen Mitteln: Auf der Donauinsel im Modul Internationalpark thematisiert eine Open-air Installation das Verhältnis von Staatsgrenzen und grenzenloser Natur. Durch die Mexikokirche schlängelt sich „Körper-Pflege & Seel-Sorge“, ein langes Bild, das den Umgang mit Wachkomapatient/- innen darstellt. Vor dem Planetarium fragt „Befleckte Erkenntnis“, eine Bild-Ton Installation, ob es Leben auf dem Mars gibt. In einem Gassenlokal an der Praterstrasse 15, hängen unter dem Titel „Wer mit Wem“ hunderte von Fotos und Interviewaussagen in Bilderrahmen, die den Umgang mit Erbkrankheiten analysieren. Vor dem Museumsquartier steht der „Ich hab was“-Spielplatz zum Thema Allergie, mit einem riesigen Zupfberg. „Wett-Lauf“ in der Künstlerhauspassage lässt Athleten gegen die Uhr antreten. Vor der Karlskirche steht der Container des „Büro für wissenschaftliches Strandgut“, der die Situation von Asyl suchenden Wissenschafter/-innen in den Blick nimmt. An der Weyringergasse 32 befindet sich „Peer Reviews“, eine Videoinstallation über wissenschaftsinterne Beurteilungsmechanismen.

Das Widerspruchsprogramm

"die wahr/falsch inc." hat ein umfangreiches Begleitprogramm, genannt "Widerspruchsprogramme". Es vertieft in wöchentlich wiederkehrenden Veranstaltungen und in Führungen die Themen der Ausstellung und lädt Besucher/-innen dazu ein, ihre Meinung zu sagen und mit den Ausstellungsmacher/-innen, mit Künstler/-innen und Wissenschafter/-innen zu debattieren. Termine des Widerspruchsprogramms [pdf].

Kontakt und Information:
Mag. Daniela Martos
Science Communications
Tel: +431/585 60 69 -23
Mobil: +43650/634 62 20
Fax: +431/585 60 69 -12
d.martos@science.co.at
http://www.science.co.at