Forschung an der TU Wien – Von der Grundlage zur Anwendung

Vizerektor Forschung und Innovation

Der Vizerektor Forschung und Innovation koordiniert die Forschungsagenden der TUW und steuert die strategische Entwicklung der Forschung an der TU Wien.

Zuständigkeiten:

  • Forschungsstrategie
  • Forschungsschwerpunkte
  • Forschungssupport
  • Forschungsfacilities
  • Forschungsfinanzierung 

Er ist bei hochdotierten & interdisziplinären Forschungsprojekten und -investitionen einzubinden (Richtlinien), steuert die Forschungsbudgetierung und koordiniert die interne Forschungsförderung.

Die Forschung an der TU Wien stützt sich auf fünf Forschungsschwerpunkte. Diese fünf Säulen repräsentieren die langjährigen Stärken und Kompetenzen der TU Wien und schärfen so ihr Profil im internationalen Wettbewerb. Innerhalb dieser Forschungsschwerpunkte wird fakultätsübergreifend gearbeitet und das Forschungsspektrum laufend weiterentwickelt. Mit den Additional Fields gibt es noch zusätzliche, aber ebenso wichtige Forschungsfelder. Alle Forschungstätigkeiten sind in einer Matrix organisiert.

Vizerektor Forschung und Innovation

Kontakt

Univ.Prof.Dipl.-Ing.Dr.techn. Johannes Fröhlich

Karlsplatz 13, 1040 Wien
Büro: Stiege 1, 1. Stock, Büro des Rektorats

T +43-1-58801-406100
mail@forschung.tuwien.ac.at

Architektur-Orientierungskurs "am Karlsplatz"

Am Freitag präsentieren ab 12 Uhr Neo-Architektur-StudentInnen am Karlsplatz vor der Passage zum Künstlerhaus die Ergebnisse des Orientierungskurses.

 

 

Orientierungskurs

Auch heuer haben wieder über 500 StudentInnen die Studienrichtung "Architektur" gewählt; die meisten ohne konkrete Vorstellung über Ablauf und Inhalt des Studiums oder das Berufsbild von ArchitektInnen. Um den AnfängerInnen in kurzer Zeit möglichst viel Information über Architektur-Studium und -Beruf zu vermitteln, wird zu Semesterbeginn eine große Einführungsvorlesung und -übung zur Orientierung organisiert. Weitere Ziele der Lehrveranstaltung sind die Eigen-Überprüfung der Eignung und Motivation für das Studium und die Förderung guter sozialer Kontakte zwischen den Neo-StudentInnen.

Das Thema des ersten Kurzentwurfs der StudentInnen ist in diesem Jahr eine Auseinandersetzung mit dem "Freiraum Karlsplatz" in allen seinen Facetten. Fragen, die dabei auftauchen, fokussieren nicht nur den physischen Stadtraum, sondern auch die Menschen und ihre unterschiedlichen Bedürfnisse und Ansprüche an diesen Ort. Die dazu in Kleingruppen entwickelten Lösungen und Vorschläge werden am Freitag, den 6. Oktober ab 12 Uhr am Karlsplatz (vor der Passage zum Künstlerhaus) der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Das Organisationsteam des Orientierungskurses setzt sich aus Mitgliedern des Mittelbaus (Karin Stieldorf) und der Fachschaft Architektur (Christph Lindner, Astrid Magauer, Stefan Pogacar) zusammen.