Open Data

Open data are data that can be used by anyone without technical or legal restrictions. The use encompasses both access and reuse.

Making Open Science a Reality

OECD, 2015, Seite 7

Open Data oder Open Research Data sind Daten, die im Zuge wissenschaftlicher Arbeiten (z.B. durch Digitalisierung, Quellenforschungen, Experimente, Messungen, Erhebungen oder Befragungen) entstanden sind und "offen", d.h. via Internet weltweit frei zugänglich, angeboten werden.

Für die Bereitstellung der Forschungsdaten werden offene Repositorien und je nach Datentyp geeignete Lizenzen gewählt, um ihre Nachnutzung zu ermöglichen.

Open Data ist nach vielen Definitionen ein Teilbereich von Open Science. Weitere Teilbereiche sind zum Beispiel Open Access, Open Science Evaluation und Open Science Tools. Foster bietet eine übersichtliche Taxonomie zu Open Science und folgende Definition:

“Open Science is the practice of science in such a way that others can collaborate and contribute, where research data, lab notes and other research processes are freely available, under terms that enable reuse, redistribution and reproduction of the research and its underlying data and methods.”

Open Science (Offene Wissenschaft) zielt darauf ab, die Ergebnisse von öffentlich finanzierter Forschung in digitaler Form, ohne oder mit minimaler Einschränkung, öffentlich zugänglich und nachnutzbar zu machen. Dieser Gedanke bezieht sich auf alle Bestandteile des wissenschaftlichen Prozesses und wird durch gemeinsames Bemühen von Forschenden, Forschungsförderern, Forschungseinrichtungen und wissenschaftlichen Communities ermöglicht. Open Science eröffnet Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft neue Möglichkeiten im Umgang mit wissenschaftlichen Erkenntnissen. Das erhöht die gesellschaftliche Bedeutung der Forschung, fördert Transparenz, Zusammenarbeit und Innovationen und spart Zeit und Geld für Forschende und Forschungseinrichtungen.

Auch bei Forschungsförderern und im zukünftigen europäischen Rahmenprogramm Horizon Europe wird Open Science zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Mehr Informationen zu Open Science siehe:

Die European Open Science Cloud (EOSC) wird Forschenden ein sicheres Umfeld für die Speicherung, Bearbeitung und Nachnutzung von Daten für Forschungs-, Innovations- und Bildungszwecke bieten. Die Governance-Struktur umfasst Personen und Institutionen, die als Mitglieder des EOSC-Governance Boards, des Executive Boards und des Stakeholder Forums nominiert werden. Jeder Mitgliedstaat benennt ein Vorstandsmitglied; die Mitgliedschaft im Stakeholder Forum steht allen offen.

Ein wichtiges Ziel bis 2020 ist die Einrichtung des EOSC-Portals für einen zentralen Einstieg zu Services und Ressourcen. Das Portal möchte in Zukunft Millionen Forschenden und Expert_innen Zugang zu offenen Forschungsdaten und anderen Ressourcen aus einem breiten Spektrum nationaler, regionaler und institutioneller öffentlicher Forschungsinfrastrukturen geben.

Die zentrale Plattform data.gv.at ist ein österreichisches Portal für Open Government Data (OGD). Darunter versteht man nicht-personenbezogene und nicht-infrastrukturkritische Datenbestände, die im Interesse der Allgemeinheit ohne jedwede Einschränkung zur freien Nutzung, zur Verbreitung und zur Weiterverwendung frei zugänglich gemacht werden.

Die österreichische Plattform Registerforschung setzt sich dafür ein, der wissenschaftlichen Forschung Zugänge zu Daten aus öffentlichen Registern zu eröffnen und dafür die notwenigen Rahmenbedingungen mitzugestalten.

Auf europäische Ebene bietet das EU Open Data Portal einen zentralen Zugang zu Daten von Institutionen, Agenturen und sonstigen Einrichtungen der EU. Das Portal ist ein Kernbestandteil der EU-Strategie für offene Daten.