Forschungsdatenmanagement

Forschungsdatenmanagement bezieht sich auf den gesamten Lebenszyklus der Forschungsdaten: von der Planung, Generierung, Auswertung, Verarbeitung und Sicherung über die Dokumentation, Archivierung und Veröffentlichung bis zur allfälligen Nachnutzung durch Dritte.

Recht und Ethik

mittelblaues Rechteck

um bei Fragen wie Rechteinhaberschaft und Datenschutz sicher zu sein.

Lizenzen

hellblaues Rechteck

um anderen die Nutzung Ihrer Forschungsergebnisse zu erlauben.

FAIR

dunkelblaues Rechteck

Prinzipien, Hilfsmittel, Initiativen, Projekte.

Policy für Forschungdatenmanagement

Die TU Wien bekräftigt den Wert von Forschungsdaten für Forschung und Lehre und das Potenzial ihrer Nachnutzung durch die Öffentlichkeit in ihrer Policy für Forschungsdatenmanagement.

Forschenden-Befragung

Interessiert, was Forschende der TU Wien zum Thema Umgang mit Forschungsdaten antworten? Im Jahr 2015 wurde im Rahmen des Projekts e-Infrastructures Austria, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster eine österreichweite, quantitative Online-Befragung durchgeführt, um Rückschlüsse auf die Anforderungen und den Ausbau des damit verbundenen Serviceangebots im Bereich Forschungsdatenmanagement zu erhalten. Im Bericht "Forschende der TU Wien und ihre Daten", öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster erfahren Sie die Ergebnisse für unsere Institution.

Aufbau von TU Wien-eigenen Repositorien

Im Rahmen des Projektes FAIR Data Austria, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster werden die Infrastrukturen zum Forschungsdatenmanagement an der TU Wien weiter ausgebaut. Ein Coderepositorium in Form einer institutionellen GitLab-Instanz, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster wurde von TU.it bereits eingerichtet, ein Datenrepositorium wird den Angehörigen der TU Wien voraussichtlich ab Herbst 2021 zur Verfügung stehen. Auch ein machine-actionable DMP-Tool und eine zentrale Anlaufstelle für Fragen zu den FAIR-Prinzipien sollen zeitnah angeboten werden. Die Konzipierung eines Repositoriums für Datenbanken bzw. für komplexe, dynamische Datensets steht ebenfalls auf der Agenda.

Das Projekt FAIR Data Austria gehört zu den ausgewählten Digitalisierungsvorhaben an öffentlichen Universitäten, die vom BMBWF in den Jahren 2020 bis 2024 gefördert werden. Projektpartner sind die TU Graz (Lead) und die Universität Wien. Darüber hinaus sind die Akademie der bildenden Künste Wien, die Medizinische Universität Graz und die Universität Innsbruck als Kooperationspartner sowie 23 assoziierte Partner (Universitäten und internationale Initiativen) im Projekt beteiligt. FAIR Data Austria bildet gemeinsam mit den ebenfalls geförderten Projekten Austrian DataLAB and Services, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster und RIS Synergy, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster den Cluster Forschungsdaten, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, der von der TU Wien koordiniert wird.

unser Icon für "Kontaktaufnahme": Kuvert im Kreis

Wenn Sie eine allgemeine Anfrage zu Forschungsdaten und Forschungsdatenmanagement haben, kontaktieren Sie uns bitte hier, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster.

forschungsdaten.info

Die Plattform forschungsdaten.info, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster liefert unter anderem hilfreiche Tipps für die Praxis, einen Überblick über Projekte, Initiativen und Services in Österreich, ein umfangreiches Glossar und einen Veranstaltungskalender.

Definition Forschungsdaten

"Als Forschungsdaten gelten (unabhängig von ihrer Form oder Darstellung) alle Informationen, einschließlich Kontextinformationen, die benötigt werden, um die Entwicklung, Ergebnisse, Beobachtungen oder Erkenntnisse einer Forschungstätigkeit zu stützen oder validieren. Forschungsdaten umfassen jegliches Material, das im Zuge wissenschaftlicher Arbeit z.B. durch Digitalisierung, Aufzeichnungen, Quellenforschung, Experimente, Messungen, Erhebungen und Interviews entsteht. Das beinhaltet auch Software und Code."

Policy für Forschungsdatenmanagement an der TU Wien, TU Wien, 2018, Annex