News articles

Studieren und forschen mit Behinderung

Am 3. Dezember ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Die TU Wien bietet für ihre betroffenen Angehörigen Unterstützung an.

Barrierefreier Zugang zur TU Wien

Barrierefreier Zugang zur TU Wien

Rund 600 Millionen Menschen auf der Welt leben mit einer Behinderung. Im  Laufe seines Lebens ist fast jeder Mensch irgendwann von Behinderung betroffen. Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderungen ist ein von den Vereinten Nationen ausgerufener Gedenktag, der das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Anliegen von Menschen mit Behinderung wachhalten und den Einsatz für die Würde, die Rechte und die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe  behinderter Menschen fördern soll. Behinderung ist kein Randthema, sondern eine gesellschaftlich relevante Realität. Menschen mit Behinderung leiden aber weit weniger unter ihren  körperlichen Einschränkungen, als vielmehr unter den damit zusammenhängenden Projektionen und Zuschreibungen ihres Gegenübers, denen  sie oft ausgesetzt sind.

Dieser Tatsache trägt die UN-Konvention über die Rechte behinderte Menschen erstmals auch in einem internationalen Übereinkommen Rechnung, indem sie davon  spricht, “.. dass  das Verständnis von Behinderung sich ständig weiterentwickelt und dass Behinderung aus der Wechselwirkung zwischen Menschen mit Beeinträchtigungen und einstellungs- und umweltbedingten Barrieren entsteht, die sie an der vollen und gleichberechtigten Teilhabe der Gesellschaft behindert.“

Barrierefreie Unis!

Der Aufgabe, das Verständnis von Behinderung  ständig weiter zu entwickeln,  sollten sich  auch die Universitäten immer wieder  neu stellen, nicht nur im Rahmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung, sondern vor allem auch im Rahmen ihrer Lehre, ihrer  wissenschaftlichen Forschung, in der Entwicklung der Künste, in den Angelegenheiten ihrer MitarbeiterInnen und  in der Gestaltung ihrer organisatorischen und strukturellen Rahmenbedingungen.

Laut einer Studie des Wissenschaftsministeriums, die am Freitag, 30. November, präsentiert wurde, hat jeder achte Studierender in Österreich nach eigenen Angaben eine Behinderung oder eine chronische, psychische oder sonstige Erkrankung, die im „Studium erheblich einschränkt“, so das Ergebnis der Umfange unter 44.000 Studierenden. Die meisten der Befragten leiden unter „psychischen Beeinträchtigungen“, chronisch-somatischen Beeinträchtigungen oder auch Allergien. Nur knapp fünf Prozent der beeinträchtigten Studierenden geben motorische Beeinträchtigungen an, vier Prozent haben eine Sehbeeinträchtigung. Nur knapp drei Prozent weisen eine Hör-/Sprachbehinderung auf.
Obwohl es an den Universitäten – auch an der TU Wien – eigene Stellen und Programme für behinderte Studierende gibt, ist die Hemmschwelle noch hoch: Drei Viertel der Betroffenen geben an, dass sie nicht wollen, dass jemand von ihrer Behinderung erfährt. Sie fürchten eine Stigmatisierung.
Diese Situation erleben AbsolventInnen auch auf dem Arbeitsmarkt: AkademikerInnen mit Behinderung erhalten zwar Jobs, aber häufig entsprechen diese nicht dem Niveau ihrer Ausbildung.

Services an der TU Wien

Die Technische Universität Wien  stellst sich diesen Aufgaben in den einzelnen Bereichen durch Serviceleistungen, Unterstützung in der Lehre und Forschung im Bereich angewandte assistierende Technologien: